PH Tirol: Elmar Märk ab Herbst neuer Rektor

Elmar Märk, bisheriger Leiter der HTL Innsbruck und Bruder von Uni Innsbruck Rektor Tilman Märk wird ab Herbst Rektor der Pädagogischen Hochschule Tirol.

Tirol Elmar Maerk Herbst
Schließen
Tirol Elmar Maerk Herbst
(c) Fabry Clemens

Elmar Märk, Bruder des Universität Innsbruck-Rektors Tilmann Märk und bis dato Schulleiter der HTL Innsbruck, soll ab Herbst neuer Rektor der Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT) werden. Das berichtete "ORF Radio Tirol" am Dienstag. Insgesamt habe es vier Interessenten - drei aus Tirol und einen aus Südtirol - für den Posten gegeben, bestätigte ein Sprecher der PH gegenüber der APA den Bericht. Im Büro von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ), die die PH-Rektoren bestellt, wollte man das "noch laufende Verfahren" auf Nachfrage hingegen nicht kommentieren.

Mit 1. Oktober steht an allen PH ein Führungswechsel an: Erstmals seit der Umwandlung der Pädagogischen Akademien zu PH werden die Rektorate neu bestellt. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. An der PH Tirol hatte sich auch Gründungsrektor Markus Juranek für die Stelle und damit um eine Verlängerung seines Vertrags beworben. Allerdings wurde dieser vom Hochschulrat im Dreiervorschlag lediglich auf Platz drei gereiht.

Die Lehrerausbildung in Tirol wird damit künftig in den Händen der Brüder Märk liegen - noch unklar ist allerdings, in welcher Form. Bei der angekündigten Reform sollen laut den Plänen von Unterrichts- und Wissenschaftsministerium je nach Region entweder Universitäten oder PH die Federführung bei der künftigen gemeinsamen Ausbildung aller Pädagogen übernehmen. Derzeit werden Lehrer für die höheren Schulen (AHS, BMHS) an den Unis ausgebildet, Pflichtschullehrer hingegen an den PH. Die Uni Innsbruck hat zuletzt mit der Einrichtung einer eigenen Fakultät für die Lehrerausbildung, einer "School of Education", ihren Führungsanspruch unterstrichen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

PH Tirol: Elmar Märk ab Herbst neuer Rektor

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen