Klau von Wahlplakaten: ÖH-Koalition in Graz geplatzt

23.04.2013 | 13:56 |   (DiePresse.com)

Einige Mitglieder der AG seien am Uni-Gelände bei dem Versuch angetroffen worden, Plakatständer der FLUG zu entwenden. Das ist kein Einzelfall.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Weniger als einen Monat vor der ÖH-Wahl kündigen die Fachschaftslisten (FLUG) an der Uni Graz die Koalition mit der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG). Der Grund: der Klau von Wahlplakaten. Jedenfalls annähernd: Einige Mitglieder der AG seien am Uni-Gelände bei dem Versuch angetroffen worden, die Plakatständer der FLUG zu entwenden, so die FLUG in einer Aussendung.

"Diese Aktion ist der negative Höhepunkt einer Reihe von Unstimmigkeiten, die eine konstruktive Fortsetzung der Koalition für uns unmöglich machen", kritisierte der Grazer ÖH-Chef Stefan Thum (FLUG) in einer Aussendung. "Es ist bedauerlich, dass durch derartige Handlungen die inhaltliche Arbeit der ÖH Uni Graz in den Hintergrund rückt und die ÖH wieder als Polit-Kindergarten wahrgenommen wird."

Mehr zum Thema:

ÖH-Wahl: Plakatschlacht an den Unis

Alle 13 Bilder der Galerie »

AG-Chef: Ausschluss von Mitgliedern

Immerhin: AG-Chef Florian Lerchbammer reagierte rasch. Via Twitter kündigte er Konsequenzen an. "Ausschluss", twitterte er. In einer Aussendung konkretisierte er: "Sollte sich die Anschuldigung bewahrheiten, dass Mitglieder der AG versucht haben, Plakatständer zu entfernen, werden diese selbstverständlich aus der Aktionsgemeinschaft ausgeschlossen."

Die AG Uni Graz kündigte an, die Vorfälle genau zu untersuchen und distanzierte sich von „derartigen schutzigen Wahlkampfstrategien“. Gleichzeitig betonten sie, dass auch sie Opfer von Beschädigungen und Entwendungen geworden seien. Der FLUG richtete sie außerdem aus, dass das Ende der Koalition laufende Projekte in Hohe von 60.000 Euro auf Spiel setze.

JuLis: Plakate im Wald gefunden 

Es ist nicht das erste Mal, dass im Vorfeld der ÖH-Wahlen Plakatständer entwendet oder Plakate heruntergerissen werden. Zuletzt klagten etwa die Jungen Liberalen in Wien, dass Plakatständer entwendet worden seien. Spitzenkandidatin Claudia Gamon berichtete kürzlich in ihrem Blog, dass über 20 Plakatflächen geklaut und am Leopoldsberg wiedergefunden worden seien.

(beba)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Wenn man es bei uns im Land zu was bringen will

dann muss man mit dem Stehlen, Lügen und Betrügen bald genug anfangen.

Widerlich, die politisch geprägten ÖH Fraktionen. Parteibuch ersetzt Hirn!

2 0

Na dann...

... dann wähl ich heuer halt die JuLis statt der AG!

Re: Na dann...

gut so :)

Wurde auch mal Zeit

Ist eh nur die Spitze des Eisbergs.. Sowohl die "toleranten" Linken, als auch die "anständigen" Konservativen zerstören oder stehlen Wahlplakate ("Es-gilt-die-Undschuldsvermutung").

Jetzt habens mal ein paar dieser Verbrecher ("Es-gilt-die-Undschuldsvermutung") erwischt und der Vorsitzende jammert, wie seine Vorbilder in der ÖVP, herum, wie böse alle zu ihm sind.

wirft ein interessantes licht auf die zukünftige geistige elite des landes


6 0

Nicht "wird" sondern "ist"

Die ÖH IST ein Polit-Kindergarten...
Wofür brauchen wir Studenten eine Interessenvertretung, zum Protestieren? Studium sollte doch eigenverantwortlich vor sich gehen: inskribieren, studieren, promovieren etc fertig und kein Polit-Geplänkel. Eine unnütze Organisation in meinen Augen.

3 0

Re: Nicht "wird" sondern "ist"

Kindergarten find ich ein bisschen hoch gegriffen. Krippe oder Krabbelstube wäre verm. passender.

9 1

bin ich froh


Bin ich froh, dass sowas nicht in Österreich passiert, denn hier wird nicht "GEKLAUT" sondern, wenn schon, "gestohlen" oder "gefladert".

Diese Zunahme der "Piefkezismen" ist fürchterlich und eine Frechheit.

Re: bin ich froh

Ah, stimmt, die rechte Sprachpolizei hab ich ja komplett vergessen ("Heimseite", "Gesichtsbuch").
Jammer einfach mit deinen linken Sprachterroristen weiter über diese pöse, pöse Menschen, die so sprechen, wie es ihnen passt ;)

Diese Zunahme von linken und rechten Sprachfaschisten ist fürchterlich und eine Frechheit.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden