ÖH-Wahl: Die Sieger und die Verlierer

Aktionsgemeinschaft

Silvia Grohmann von der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft hat es geschafft: Sie hat bei der ÖH-Wahl mit kleineren Verlusten Platz eins verteidigt - trotz des Antisemitismusskandals am Juridicum der Uni Wien. Die Aktionsgemeinschaft ist an der Uni Wien zwar abgerutscht, bundesweit hat sie nur eines ihrer zuvor 16 Mandate verloren. Die AG hält nun bei 15 Mandaten.

Die Sieger und die Verlierer im Schnelldurchlauf.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Neun Studentenfraktionen rangen bei der ÖH-Wahl von 16. bis 18. Mai um die Stimmen der Studierenden. Rund 330.000 Studenten waren zur Wahl aufgerufen. Hingegangen ist allerdings nur jeder vierte: Die Wahlbeteiligung hat mit 24,48 Prozent einen neuen historischen Tiefststand erreicht. Ein Verlierer ist also die ÖH selbst - die sich mit der Legitimation ihrer Vertretung jetzt noch schwerer tut.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Grüne und alternative StudentInnen

Die Südtirolerin Marita Gasteiger führte die grünen und alternativen StudentInnen (Gras) in die Wahl - allerdings nicht sehr erfolgreich. Sie rutschte mit ihrer Fraktion ab: Statt bisher 12 Mandaten hat die Gras nun in der Bundesvertretung nur noch acht Mandate. Ein Grund könnte in den Querelen um die Abspaltung der grünen Studierenden liegen. 

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Verband Sozialistischer StudentInnen

Große Gewinnerin des Abends ist Hannah Lutz. Die Spitzenkandidatin des roten VSStÖ hat auf Bundesebene massiv dazugewonnen: Sie konnte die bisherigen neun auf zwölf Mandate ausbauen und schnappt der Gras damit den zweiten Platz weg. An der Uni Wien kletterten die roten Studierenden rasant nach oben: von 21 auf 29 Prozent.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Fachschaftslisten

Ein erfolgreicher Abend war es auch für die Medizinstudentin Johanna Zechmeister. Die parteiunabhängigen Fachschaftslisten haben zu ihren bisher sieben Mandaten eines dazugewonnen. Sie könnte damit die Königsmacherin sein, wenn es um eine linke Koalition mit Gras und VSStÖ geht. 

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Junos

Mit den kontroversesten Vorschlägen Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren - ging der pinke Spitzenkandidat Yannick Shetty in die Wahl. Auch er hat nach der Wahl ein Plus vor seinem Ergebnis: Zu den bisher sechs Mandaten kommt eines dazu: Die Junos haben jetzt sieben Mandate.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Ring Freiheitlicher Studenten

Für den RFS ging wieder Felix Mayrbäurl an den Start. Sein Ziel - ein zweites Mandat in der Bundesvertretung - hat er verpasst. Die freiheitlichen Studenten bleiben bei einem Mandat in der Bundesvertretung. Besonders stark sind sie übrigens - wie jedes Jahr - an der Milak.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Kommunistischer StudentInnenverband

Ebenfalls wie bisher ein Mandat gibt es für den KSV, für den der Innsbrucker Geschichtestudent Lukas Haslwanter (27) an der Spitze an die Wahl gegangen ist.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Kommunistischer StudentInnenverband - Linke Liste

Dasselbe gilt für die zweite kommunistische Fraktion mit deren Sprecherin Frederike Schuh. Auch sie machen - wie schon zuletzt - ein Mandat.

(c) KSV LiLi

No Ma'am

Überraschung: Die Spaßfraktion No Ma'am mit Spitzenkandidat Philipp Roithinger hat mit "Popolismus" ein Mandat in der Bundesvertretung geschafft. Möglicherweise wird in der ÖH also mehr getrunken. Zentrales Anliegen der Spaßfraktion ist nämlich: "Bier, Bier, Bier".

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
Kommentar zu Artikel:

ÖH-Wahl: Die Sieger und die Verlierer

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.