Lohnt sich ein Master?

01.03.2013 | 18:37 |   (Die Presse)

BeST 2013: Ein Workshop informiert Bachelorstudenten über Pro und Kontra eines weiterführenden Studiums.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Den Master machen oder nicht – und wenn ja, wo? Ein zweiteiliger Workshop mit dem Titel „Master – must have?!“ im Rahmen der Berufsinformationsmesse BeSt soll Bachelorstudenten und Bachelors helfen, diese Fragen für sich zu beantworten.

Unter der Moderation von Margit Bacher berichten im ersten Teil „Entscheidungswege“ Masterstudierende und Masters über ihre Erfahrung. Sie erzählen, wie ihre persönliche Entscheidung gelaufen ist und ob diese rückblickend für sie richtig war. Zudem beantworten sie die Frage, was sie sich vom Masterstudium erwartet haben und inwieweit diese Erwartungen erfüllt wurden.

Weiters geben Vertreter der ÖH sowie ABIF-Geschäftsführerin Karin Steiner Hinweise zur Wahl des richtigen Masterstudiums. Vertreter der jeweiligen Hochschulen präsentieren vergleichbare Masterstudien an der WU Wien, der Universität Wien und der FH Wien der WKW.

Im zweiten Modul geht es um „Karrierewege“. Die Themen und Vortragenden:
•„Arbeitsmarktchancen“, René Sturm, AMS Österreich
•„Erwartungen an Absolventen“, Michael Landertshammer, Wifi und WK
•„Einstufungsproblematik BA/MA“, Helmut Holzinger, Geschäftsführer der Fachhochschule des BFI Wien GmbH.
•„Weiterbildung als Karrierefaktor“, Elke Gornik, Postgraduate Center der Universität Wien
Die Veranstaltung ist gedacht als qualifizierter Austausch, bei dem alle Anwesenden aktiv an der Diskussion teilnehmen können.

Die beiden Workshops finden am 10. März von 11 bis 12.45 Uhr beziehungsweise von 13:30 bis 15 Uhr im Workshopraum 2 auf der BeSt statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erbeten unter: workshop@bestinfo.at. (Nach Maßgabe der Plätze ist eine Teilnahme auch ohne Anmeldung möglich.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

für die visitenkarte schon


ja

ja - den er stellt den ersten Studienabschluss dar - Bachelor ist und bleibt nur ein Zwischenschritt am Weg zum Akademiker

Master ja

Aber nicht Master of Desaster!

pro: arbeit. Contra: keine arbeit

nimmt doch niemand einen Bachelor.

Re: pro: arbeit. Contra: keine arbeit

ich wuerde mal sagen dass bachelor of science (sowas wie natur oder ingenieurwissenschaften) sogar besser beazhlt und lieber genommen werden als master of arts (publizistik, kommunikations"wissenschaft")

also wuerde ich nicht wagen, zu sagen, bachelor wuerde keiner nehmen.
grundaetzlich haengts es aber von der einzelperon ab. man kennt unfaehige masters und wirklich gute htl abgaenger. habe von beidem in der arbeit genug kennengelernt!

zu meiner zeit...

... und das ist immerhin über zehn Jahre her, war man als Bachelor nichts anderes als ein Studienabbrecher, der seine Qualifikation durch ein Word-Dokument im Ausmaß einer Fachbereichsarbeit auf Maturaniveau belegt hat, und dafür auch noch mit einem Titel belohnt wird, der jedoch im Grunde nur aussagt, dass man nichts bis zum Schluss durchziehen kann.
Hat sich das mittlerweile geändert?

Re: zu meiner zeit...

das mit dem nicht durchziehen mag zu einem teil stimmen, haengt aber von der arbeit und vor allem vom fach ab... leider machen viele schlechte stimmung gegen etwas, was sich studienabbrecher gewuenscht haetten, naemlich eine anerkennung der bereits geleisteten arbeit im studium!

ein anderer punkt ist: machen doch viele den master, weil sie gar nicht wissen was sie wollen und noch nicht arbeiten gehen wollen/koennen?der grund den master zu machen sollte die spezialisierung in einem gebiet sein... und nicht, weils grad besser passt, als eine lebensumstellung (berufseinstieg)

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden