Lohnt sich ein Master?

BeST 2013: Ein Workshop informiert Bachelorstudenten über Pro und Kontra eines weiterführenden Studiums.

BeST
Schließen
BeST
BeST – (Clemens Fabry)

Den Master machen oder nicht – und wenn ja, wo? Ein zweiteiliger Workshop mit dem Titel „Master – must have?!“ im Rahmen der Berufsinformationsmesse BeSt soll Bachelorstudenten und Bachelors helfen, diese Fragen für sich zu beantworten.

Unter der Moderation von Margit Bacher berichten im ersten Teil „Entscheidungswege“ Masterstudierende und Masters über ihre Erfahrung. Sie erzählen, wie ihre persönliche Entscheidung gelaufen ist und ob diese rückblickend für sie richtig war. Zudem beantworten sie die Frage, was sie sich vom Masterstudium erwartet haben und inwieweit diese Erwartungen erfüllt wurden.

Weiters geben Vertreter der ÖH sowie ABIF-Geschäftsführerin Karin Steiner Hinweise zur Wahl des richtigen Masterstudiums. Vertreter der jeweiligen Hochschulen präsentieren vergleichbare Masterstudien an der WU Wien, der Universität Wien und der FH Wien der WKW.

Im zweiten Modul geht es um „Karrierewege“. Die Themen und Vortragenden:
•„Arbeitsmarktchancen“, René Sturm, AMS Österreich
•„Erwartungen an Absolventen“, Michael Landertshammer, Wifi und WK
•„Einstufungsproblematik BA/MA“, Helmut Holzinger, Geschäftsführer der Fachhochschule des BFI Wien GmbH.
•„Weiterbildung als Karrierefaktor“, Elke Gornik, Postgraduate Center der Universität Wien
Die Veranstaltung ist gedacht als qualifizierter Austausch, bei dem alle Anwesenden aktiv an der Diskussion teilnehmen können.

Die beiden Workshops finden am 10. März von 11 bis 12.45 Uhr beziehungsweise von 13:30 bis 15 Uhr im Workshopraum 2 auf der BeSt statt. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung erbeten unter: workshop@bestinfo.at. (Nach Maßgabe der Plätze ist eine Teilnahme auch ohne Anmeldung möglich.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.03.2013)

Kommentar zu Artikel:

Lohnt sich ein Master?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen