Bibliotheken sind Orte der Alltagskultur – in der Stadt wie in kleinen Gemeinden. / Bild: (c) Die Presse/Clemens Fabry
21.10.2016

Neugierde wecken statt Buchrücken abstauben

E-Books, hochwertige Spiele oder Autorenlesungen sind heute auch in kleinen Büchereien denkbar, moderne Bibliothekare vorausgesetzt.

Vizerektor Heinz Faßmann (r.) und der Experte David Bogle erläutern bei der Kick-off-Veranstaltung an der Universität Wien das Konzept der Doctoral Schools. / Bild: (c) Andreas Tanzer
21.10.2016

Kritische Masse und mehr Teamwork

Die Universität Wien will mit neu gegründeten Einrichtungen aussichtsreiche Ph.D.-Studenten fördern.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
14.10.2016

Der Architekt als „dritter Pädagoge“

In welcher Umgebung lernt und studiertes sich gut? Was passt für welche Anforderungen? Kriterien und Beispiele für moderne Lernumgebungen von der Volksschule bis zur Universität.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
14.10.2016

E-Book und Beamer statt Kreide, Tafel und Schwamm

Unterrichtsprinzip: Papierlos. Ob Schule oder Uni – beliebt bei Generation Z, für Lehrkräfte eine Herausforderung.

Stressfreieres Studium: erfolgreiche Stipendienbewerbung. / Bild: (c) Bilderbox
07.10.2016

Viele Stipendientöpfe für das Studentenleben?

Die öffentliche Hand sowie zahlreiche Institutionen, Private und auch Unternehmen greifen Studierenden finanziell unter die Arme. Für die unterschiedlichsten Zwecke, aus diversen Gründen.

Symbolbild Stipendium / Bild: (c) Bilderbox
07.10.2016

Global Executive MBA

MBA der WU Executive Academy wird an vier Standorten auf drei Kontinenten abgehalten. „Die Presse“ vergibt zwei Stipendien.

Ein Fünftel der Österreicher hat Schlafstörungen. Ein Uni-Lehrgang bildet Schlafcoaches aus. / Bild: www.BilderBox.com
07.10.2016

Schlaf, Autismus und Hypnose

Innovative Universitätslehrgänge widmen sich der besseren Behandlung von speziellen Krankheiten, medizinischen Störungen und Problemen. Drei Beispiele.

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
30.09.2016

Gesundheit im digitalen Zeitalter

Informatik. E-Medikation, elektronisches Patientenmanagement, Biostatistik: Begehrte Spezialisten lernen an der Schnittstelle von Informatik und Gesundheitswesen.

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
30.09.2016

Standardisierte Qualitätskriterien fehlen

Handicap. In Zukunft sollen Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung dort studieren können, wo das Wunschfach angeboten wird. Doch noch schaut der Alltag anders aus, erzählen Betroffene.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
23.09.2016

Studieren mit Praxis in noblen Herbergen

Hotels sind ganz besondere Betriebe. Sie zu managen erfordert akademisches Know-how, gepaart mit einschlägiger Praxis.

Bild: (c) Erwin Wodicka - BilderBox.com (Erwin Wodicka - BilderBox.com)
16.09.2016

Inneres Team, äußere Wirkung

Kommunikation. Einander Infos, Ideen und Meinungen zukommen zu lassen gehört zum Um und Auf jeder Geschäftsbeziehung. Was man in Zeiten von Social Media besonders beachten sollte.

Wahlkabinen-Kuckuck: Der Kleine weiß noch nicht, was Demokratie ist – aber weiß es der Große? / Bild: (c) Clemens Fabry
09.09.2016

Politische Bildung: Demokratie in Zeiten des Populismus

Der Tag der Demokratie am 15. September ist international – das Verständnis ihrer Grundsätze weniger. Zum Glück kann das gelernt werden.

02.09.2016

Von Giftstoffen bis Rechtsfragen

Gesundheit. Das Spektrum an berufsbegleitenden Spezialisierungen für medizinische Berufe ist breit. Drei Beispiele.

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
26.08.2016

Öko-Idee wird Firmenpflicht

Nachhaltigkeit. In Kürze müssen Hunderte Unternehmen über ihre Corporate Social Responsibility Rechenschaft ablegen. Wo man lernen kann, damit professionell umzugehen.

 Spielen, lernen, arbeiten, kommunizieren – für den Betrachter kaum zu unterschieden. Know-how im Umgang mit allem ist in Zukunft existenziell. / Bild: APA/AFP/ANP/REMKO DE WAAL
19.08.2016

Keine Angst vor dem Display

Snapchat, WhatsApp . . . what? Oft verteufelt und belächelt, werden Neue Medien auch als didaktisches Werkzeug wichtiger. Aber die universitären Ausbildungen sind rar.

Die Möglichkeiten der Musikvermarktung sind vielfältiger geworden, man muss sie aber auch zu nutzen wissen.  / Bild: www.BilderBox.com
12.08.2016

Musikmanagement: Talent allein genügt nicht

Wer mit Musik Erfolg haben will, muss auch die wirtschaftliche Seite beachten. Diese ist, nicht zuletzt durch digitale Verwertung, noch komplexer geworden.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
05.08.2016

Fremde Rollen für das eigene Agieren

Theatermethoden. Schauspielern entfaltet seine Wirkung auch ohne Bühnenbretter. Sich darin zu üben bringt in manchen Berufen mindestens gleich viel wie kognitives Wissen.

Bild: Die Presse
22.07.2016

Die Last der Verantwortung

Was belastet Führungskräfte? Warum? Und wo holen sie sich Trost und Rat? Ein Hernstein-Report über die dunkleren Seiten der Macht.

Symbolbild Deutschkurs / Bild: Die Presse/Clemens Fabry
15.07.2016

Wiki für Deutschkurse

Studierende der FH Burgenland stellen Onlinehilfe für all jene zusammen, die Deutsch lernen oder lehren wollen.

Diskutieren und sich gegenseitig inspirieren macht den Reiz einer Sommerakademie wie jener der bildenden Künste in Salzburg aus.  / Bild:  Internationale Sommerakademie für bildende Kunst Salzburg/Isabella Hager
15.07.2016

Sommerakademien: Zeit für neue Perspektiven

Statt Sonne, Strand und Seeluft entdecken so manche in der Ferienzeit kreative Räume für sich.

Bild: (c) APA (Georg Hochmuth)
08.07.2016

Nach dem Schlusspfiff auf die Uni

Oft wird ein Großereignis abgewartet, doch irgendwann kommt für jeden Sportler der Moment, die aktive Karriere zu beenden – und sich für die Zeit danach zu rüsten.

So könnte das auch in Wien aussehen: Ausbildungsvorbereitung in Deutschland. / Bild: (c) Imago
06.07.2016

Wien erfindet Schultyp für junge Flüchtlinge

Das Wiener College startet Ende August für 1000 Jugendliche. Im 9. und im 10. Bezirk sollen Flüchtlinge im Modulsystem Perspektiven für die Zukunft bekommen.

Verstehen alle, was und wie man es meint? Statt zu hoffen kann man es trainieren.   / Bild: (c) Michaela Bruckberger
01.07.2016

„Quite good“ kann „schrecklich“ heißen

Der Umgang mit ausländischen Geschäftspartnern ist auch in Zeiten internationaler Vernetzung nur scheinbar einfach.

Bild: (c) APA
29.06.2016

Bildungspflicht bis 18 steckt wegen Flüchtlingsfrage fest

Die Ausbildungspflicht soll auch für Asylwerber gelten, fordern die Grünen. Man dürfe keine falschen Erwartung schüren, sagte dagegen die ÖVP.

Bild: (c) Alpbach
24.06.2016

Kant, Kunst, Gott und die Welt

Denkertreffen. Die spät- und nachsommerlichen Gipfelrunden in Alpbach und Lech machen heuer Krisen und Möglichkeiten in all ihren Facetten zum Thema. Und die Kunst.

« zurück | 1 2 3 4