Uni pennt

Mal sehen, ob das wieder eine richtige Besetzung wird, und ob sich die Solidarität zwischen Studenten und Rektoren, die man diesmal so betont,...

Unglaublicher Tag eigentlich: Da ist man einmal nachrichtlich außer Gefecht, weil man Budgets verhandeln muss, schon ist in diesem Land die Hölle los. Zuerst enthüllt die Generalprokuratur, was nie verborgen war, dass nämlich Frau Claudia Bandion-Ortner nicht unbedingt eine juristische Koryphäe ist. Das sind andere Richter auch nicht. Die sind aber auch nicht Justizminister, könnte man einwenden. Eh, aber man muss ihre politischen Erfinder bis zu einem gewissen Grad in Schutz nehmen: Die haben Frau Bandion-Ortner ja nicht wegen ihrer Expertise ministriert, sondern weil die Dame das repräsentiert, was sich der niederösterreichische Bauernbund unter "Glamour" vorstellt. 

Und dann pennt auch noch die Uni. Auch das war abzusehen: Schon die frühmorgendliche Autofahrt barg dank des einschläfernden Morgenjournal-Interviews mit dem Rektor der Wiener Universität akute Unfallgefahr. Untertags marschierte man dann einträchtig durch die Stadt und am Abend sollen doch glatt wieder ein paar Lauser ins Audimax eingebrochen sein.

Mal sehen, ob das wieder eine richtige Besetzung wird, und ob sich die Solidarität zwischen Studenten und Rektoren, die man diesmal so betont, unter diesen Umständen aufrecht erhalten lässt. Vielleicht verbringt Georg Winckler diese Nacht ja auch im Audimax: Gemeinsam pennt es sich gemütlicher.

Freundschaft!

Jetzt hat also wirklich die Polizei das Audimax geräumt. Gut? Schlecht? Soll man mit den Jus-Studenten ein "Hoch auf die Exekutive" anstimmen? Soll man über den österreichischen Polizeistaat weinen? Ich schlage vor, wir einigen uns auf Folgendes: Wenn man eine solche Besetzung nicht mittragen will, muss man es genau so machen - schnell und schmerzfrei. Fle

Kommentar zu Artikel:

Uni pennt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.