Was ist mit dem Goldpreis los?

26.06.2013 15:06 |  von Nikolaus Jilch

Die Fed hört auf zu drucken, die Inflationsangst sinkt, die Krise ist vorbei, alles ist super, Zuckerwatte, Regenbogen, Einhörner, trallallallalla...

Gold ist eine hochemotionale Sache, das ist offensichtlich. Bei Debatten zum gelben Metall kochen unter den kühlsten Wirtschaftsexperten die Gefühle hoch. Bewegt sich der Preis stark (egal in welche Richtung) bricht in den Redaktionsstuben Hektik aus. Gold zieht wieder - mehr als in den letzten vier Jahrzehnten vielleicht.

Die nüchterne Analyse bleibt da natürlich auf der Strecke. Aktien, Anleihen, Fonds, Währungen, Immobilien, etc.: Kann eine dieser "Anlageklassen" mit dem Emotionsfaktor von Gold mithalten? Vielleicht versteht man jetzt, warum mich die Erörterung dieses Themas so interessiert.

Manchen ist die jahrtausendealte Obsession der Menschen mit dem gelben Metall ein Dorn im Auge, ein Schönheitsfleck in ihren wunderbar aseptischen Wirtschaftsmodellen. Für mich ist es eine Geschichte. Ihr Ausgang? Offen.

Aber ich würde meinen Lesern keinen guten Dienst erweisen, wenn ich die aktuellen Preisbewegungen unbeachtet lasse und mich stattdessen in abstrakten philosophischen Traktaten verheddere. (smile)

 

Zu schön um wahr zu sein

Also vergessen wir mal die tiefsinnige Betrachtung und lassen auch die Wörter "Papiergold" und "Manipulation" beiseite: sehen wir uns nur die Fakten an und versuchen, daraus schlau zu werden, ja? Wir sind da (gottseidank) nicht alleine. Im Gegenteil. Eine ganze Reihe echter Experten hat sich der Sache schon angenommen. 

Zuerst der "status quo" (hier zahlt es sich aus in etwa zu verstehen, wie Medien funktionieren). Die Mainstream-Interpretation der Dinge, die durch 99,9 Prozent aller Berichte transportiert wird, geht so:

Die Fed hört auf zu drucken, die Inflationsangst sinkt, die Krise ist vorbei, alles ist super, Zuckerwatte, Regenbogen, Einhörner, trallallallalla...

Da kann ich nur sagen: HOFFENTLICH! Aber ich bin mir fast sicher, dass das nicht stimmen kann. Alles wieder gut? Schön wärs. Die fundamentale Lage hat sich nicht geändert. Ja, bei 1900 Dollar war Gold wohl stark überkauft (weswegen wir jetzt eine Korrektur sehen) - aber sonst hat sich eigentlich nicht viel geändert. Was sagen also die Experten?

 

Fitzpatrick: "Korrektur und Bodenbildung"

Citi-Mann Tom Fitzpatrick analysiert den Goldmarkt mit Hilfe der technischen Analyse. Er verweist auf die eklatanten Ähnlichkeiten zwischen den jüngsten Rückgängen im Goldpreis und der Korrektur 2008. Damals wurde in Panik alles verkauft (wie derzeit) und der Preis stürzte um 34 Prozent ab. Genau wie jetzt:

 Goldpreis

vergrößern

We found this interesting because it was virtually identical to the high-to-low down-move that we saw in gold in 2008 (also 34%). While we certainly haven’t seen anything yet to say we are about to head up dramatically, we believe that we may be bottoming here in gold. our feeling has always been that a healthy trend gets healthy corrections. This is yet another healthy correction like we saw in 2008. The interesting thing is because of where we’ve come from, if we were to now follow, over the next three years, the move after we put in that 2008 low in gold in terms of magnitude, it actually suggests something in the region of $3,400 to $3,500 for gold.
Tom Fitzpatrick

Hier das ganze Interview auf KWN.

 

John Williams: "Ende von QE ist absoluter Blödsinn"

Bleibt die Frage, was diesmal der Auslöser ist. Es gibt ja keine Krise wie 2008, oder? Im Kern der Mainstream-Berichterstattung geht es natürlich um das "Ende", "Zurückfahren", "Verlangsamen" etc. des Fed-Gelddruckprogramms "Quantitative Easing". Das Ende von QE hat zwar weder begonnen, noch gibt es einen ernst zu nehmenden Zeitplan - aber ein paar kryptische Aussagen von Fed-Chef Ben Bernanke haben gereicht um Märkte und Medien weltweit in helle Aufregung zu versetzen.

Ein empfehlenswertes Interview mit John Williams (ShadowStats) rückt die Dinge "into Perspective":

All the hype over the Fed's so-called tapering is absolute nonsense. Fed chairman Ben Bernanke said the Fed's pulling back of quantitative easing was contingent on the economy recovering in line with the Fed's relatively rosy projections. He also indicated, however, that if the economy worsened, he would expand quantitative easing. When you consider that the official Fed projections are grossly optimistic, the conclusion is that we will have more, not less, bond buying from the government.
John Williams

Hier das ganze Interview.

 

Acting Man: "Folgen monetärer Inflation sind unvermeidlich"

Der Preis für die ausgewogenste Analyse der Situation geht aber diesmal an die Freunde von "Acting Man". Der Artikel "Ganging up on Gold" ist eine definitive Leseempfehlung, weil sowohl die Rolle der Banken als auch der hyperventilierenden Medien genau analysiert wird:

1. the negative effects of massive monetary inflation are inevitable. 2. they always arrive with a lag. 3. said lag cannot be predicted with precision. 4. gold will react to these developments, and very likely will do so well before they become obvious to all. 5. once these negative effects are glaringly obvious to all and gold already trades at a much higher price, all the mainstream banks will turn bullish again. 6. when that happens, sell.
Acting Man

Hier der ganze Beitrag.

 

 

 

 

 

 

73 Kommentare
 
12

Was ist mit dem Goldpreis los?

31,10 Gramm ist eine Feinunze.
Es ist völlig uninteressant was das jetzt kostet. Alles was über die Börse läuft entspricht nur in den seltesten Fällen der Realität.
Nur eine Goldmine die man selbst hat, ist das was zählt.

Gold zeigt erst seinen Wert wenn man dafür einen Sack Kartoffel bekommt.
Diese Analysen sind nur die Beschäftigung von Leuten zu finanzieren. Das ist das wahre Gold.

Ist einer in der Wüste, hat 1 Kg Gold in der Hand aber kein Wasser, kommt einer vorbei mit Wasser. Er bietet ihm das Gold gegen Wasser. Der Mann mit Wasser lehnt ab und sagt zu ihm, ich warte bis du verdurstet bist, dann bekomme ich das Gold gratis.



"Gold zeigt erst seinen Wert wenn man dafür einen Sack Kartoffel bekommt. "

Sagte die Großmutter

Diese Situation gabs 2x in hundert Jahren- und das nach 2 verlorenen Kriegen.
Und darauf wollen Sie allen Ernstes wieder warten?

Re: "Gold zeigt erst seinen Wert wenn man dafür einen Sack Kartoffel bekommt. "

es gibt einen Zeitlogarithmus den sie ausser Acht lassen.
Der verläuft fast parallel mit unserer permanenten Steigerung der Wirtschaft.

Warum wird Papiergold ...

... immer noch gleich gehandelt wie physisches Gold?
Ich hatte gelesen, dass es 10fach überzeichnet sein soll.

Goldjünger

Hehe - Ich habe es euch ja gesagt. I told you!

Am besten gefallen mir ja die Idioten, die Gold auf Kredit gekauft haben. Facepalm.

Re: Goldjünger

"die Idioten, die Gold auf Kredit gekauft haben. "

Wieso, ist doch blendend gelaufen- vorausgesetzt sie haben Ende 2012 wieder verkauft.

Nicht nur Gold glänzt..

sondern dieses Wochenende auch die Jubiläumsausgabe der Presse!

Unglaublich, welche Leute für die Presse gearbeitet haben.

Die ausgewählten Artikel aus vergangenen Zeiten sind allesamt äußerst interessant zu lesen, besonders der Beitrag von Ludwig von Mises. Man könnte tatsächlich meinen, er wäre in unseren Tagen geschrieben worden!

Ist schon ein großer Erfolg, für so eine tolle Zeitung zu arbeiten. Dazu darf man dem Hrn. Jilch wirklich gratulieren! :)

Re: Nicht nur Gold glänzt..

Besten Dank, war die perfekte Gelegenheit, den alten Mises-Text zu bringen... Leider aber in einer stark gekürzten Version, man kann die Vollversion aber im Internet finden! MfG NJ

Re: Nicht nur Gold glänzt..

Besten Dank, war die perfekte Gelegenheit, den alten Mises-Text zu bringen... Leider aber in einer stark gekürzten Version, man kann die Vollversion aber im Internet finden! MfG NJ

Handelsblatt und FAZ (27.6.)

Beides ist ein termingerechter, unverhohlener und politischer Frontalangriff auf die EZB und die Goldreserven der europäischen Notenbanken.

Bestens platziert am heutigen "Reporting Day", wenn die EZB, wie vierteljährlich üblich, ihre Bilanz neu einpreist und dann zugeben müsste, dass die Goldreserven 30% weniger wert sind als noch vor einem halben Jahr. (Veröffentlicht wird die Neubewertung - "Publication day" - am 4. Juli via Pressekonverenz.)

Handelsblatt, O-Ton:
"Seit Bretton Woods machen Goldreserven keinen Sinn mehr." Und: "Verkaufen Sie Gold, kaufen Sie Anleihen" Und: "Das ist sozialer und wirft auch mehr Ertrag ab."


Re: Handelsblatt und FAZ (27.6.)

Die FED möchte sich zurück decken um wieder einen Goldstandard zu erreichen, aber so viel Gold gibt es im ganzen Universum nicht, dass sich das ausgeht. Aber ein Versuch ist es wert um den Kurs zu manipulieren.

Re: Handelsblatt und FAZ (27.6.)

Und die EZB kann und wird nichts dagegen tun. :D

tja, so ist das eben, wenn Völker und Nationen das Zepter aus der eigenen Hand geben und sich von GoldmanSachs regieren lassen.

"Gebt mir die Kontrolle über die Währung eines Landes, dann ist es mir egal, wer dort die Gesetze macht." - Amschel Rothschild

Aber einige werden selbst dann nicht schlauer, wenn ganz Europa in Brand steht, und werde uns weiterhin volltexten wie toll doch der Euro ist.

Re: Re: Handelsblatt und FAZ (27.6.)

»Und die EZB kann und wird nichts dagegen tun …«

Warum auch. Oliver Stock alias Handelsblatt-online ist, trotz allem, nur ein bellendes Hündchen. Die Karawane, vermute ich, wird weiterziehen …

Verschwörungstheorie?

Als rationaler Mensch hatte ich bisher das wirre Gebrabbele diverser "alternativer" Blogs zur "Goldmanipulation" nur belächelt und ins Regal "Schwachsinn" abgestellt. (Ich ich tue es auch weiterhin wenn es um das "phöse phöse Manipulation weil Papiergold" geht.)

Aber heute morgen lief es mir aber richtig kalt den Rücken runter, bei diesem Video:
http://www.handelsblatt.com/video/handelsblatt-in-99-sekunden/verkauft-euer-gold/8408592.html

wohlgemerkt verlesen von keinen weniger, als dem CHEFREDAKTEUR des HANDELSBLATTES!!!

Als Goldfreund habe ich über die Jahre schon viel Goldbashing schmunzelnd zur Kenntnis genommen. Und wenn jemand kein Gold mag oder will und dafür irgendeine mehr oder weniger zutreffende Begründung hat, so what? Höre ich mir gerne an.

Aber die Ansprache in dem Video zieht einem wirklich die Schuhe aus. Nicht nur das Gold als der größte Blödsinn dargestellt wird, nein, was schockierend ist der implizite Befehl mit versteckter Drohung, es sofort zu verkaufen. Gemäß des Chefredakteurs: "Wer Gold besitzt ist nicht nur ein dämlicher Vollidiot, nein, er ist sogar _asozial_, wenn er es nicht sofort verkauft."
(wer es mir dann abkauft bzw. an welchen neuen Goldbesitzer ich es abgeben soll wird leider nicht gesagt....;)

Wie kann es sein, dass ein Chefredakteur eines angesehenden Wirtschaftmagazins ohne jegliche Sachargumente so etwas von sich gibt.

Heftig, heftig... Mußte ich hier einfach mal so loswerden.
Gruß, AD

Re: Verschwörungstheorie?

Gold ist am Tiefststand und hier empfiehlt ein Chefredakteur eines "Handelsblattes" den Verkauf?
Unglaublich! Man muss es sich zweimal ansehen um es zu glauben.

Re: Verschwörungstheorie?

dieses Video ist ein ausgezeichneter Kontraindikator.

Re: Verschwörungstheorie?

'Asozial' bzw. 'Volksschaedling' und dergleichen war schon oefters in der Geschichte ein Vorwand zur Enteignung von Leuten die nicht abhaengig vom Staat sein wollten.. ein weiteres Negativschlagwort in Krisen ist "horten".

Re: Re: Verschwörungstheorie?

@iggi,

gut beobachtet. Und vielleicht schwingt auch eine Prise Neid mit. Nicht unbedingt Neid auf fremden Besitz, sondern eher Neid auf die Ruhe, die von Gold ausgeht. Ja ich weiß, sein Preis fällt. Und doch fühlt man: Man hat hier mehr und anderes in der Hand als nur ein schnödes Versprechen.

Na, wir werden sehen. It’s popcorn time!

Re: Verschwörungstheorie?

Wow, das ist ganz schön heftig. Alleine der aggressive Ton in der Stimme. Goldreserven sind seit 1971 nutzlos? Stellt sich jetzt heraus, nach 40 Jahren!! Totes Kapital, das nur so rum liegt - man kann aber schwuppdiwupp in lebendes umtauschen!!! Achja und: Geld arbeitet, Gold nicht!!

Und am Schluss noch der Hedge (weil er natürlich keine Ahnung hat): Klar, irgendwann wird es wieder ein gesuchtes Metall sein.

Beim Holzbrinck-Verlag dürften die wahren Goldexperten zuhause sein, die Zeit hat ja auch ihren eigenen John-Maynard-Keynes-Preisträger.

Danke für den Link, den speichere ich mir.

Re: Verschwörungstheorie?

Apropos, die Indoktrinierung gewisser Leute, wie zum Beispiel des Handelsblatt Chefredakteurs, ist ja beinah schon so krass wie wir es in einem dunklen Abschnitt der Zeitgeschichte gesehen haben:

Gold gab ich für Eisen..

Re: Verschwörungstheorie?

Geht mir ähnlich!

Ich habe bislang von Verschwörungstheorien nichts gehalten, und Leute die daran glauben eher belächelt.

Mittlerweile ist es aber so, dass auch in meinem Freundes- und Verwandtenkreis da einige ins Grübeln kommen, und zwar völlig rationale, vernünftige Leute.

Das, was jetzt politisch, wirtschaftlich und sozial läuft kann kein reiner Zufall sein.

Vielleicht ist es tatsächlich so, dass eine gewisse Gruppe von Leuten einen immens hohen Einfluss hat, weltweit.

Vorstellbar wäre es, ist ja auch bei Staaten zu beobachten. Würde man es für möglich halten, dass zum Beispiel eine Gesellschaft sich so entwickelt wie in Nordkorea? Eben nicht, und trotzdem ist es real so.

Ich vermute, im Hintergrund läuft viel mehr, als unsereiner sich nur vorstellen kann.

Das Handelsblatt Video ist ein extrem krasses Beispiel dafür. Hätte man vor einigen Jahren nie und nimmer für möglich gehalten, einen derart brachialen Manipulationsversuch.

Ich bleib beim Gold!

Korrektur bald zu Ende?

Diese heftigen Ausschläge mit wilden Übertreibungen in den letzten Wochen, oder wie gestern (Gold minus 2% aus dem Stand und ohne Grund) zeigen das mögliche baldige Ende eines Trends an.

Danach könnte sich nach einer längeren Phase der Stabilisierung in einer schmalen Bandbreite (1100-1500???), die langfristige Hausse fortsetzen??

Re: Korrektur bald zu Ende?

@hedisi:
»Gold minus 2%«: stimmt.
»Ohne Grund«: Woher wissen Sie das?
Haben Sie beobachtet, wer die 16 Tonnen gekauft hatte, die vorgestern – wenigstens buchungstechnisch – den SPDR-Fund verließen? Haben Sie verfolgen können, wer in den letzten drei Tagen an der Comex ge- und verkaufte?
Usw.
Gold ist ein intransparent Ding :D

Re: Re: Korrektur bald zu Ende?

Richtig, es gab natürlich einen Grund.
Wahrscheinlich wurde am Terminmarkt jemand am falschen Fuß erwischt.

Bei "plötzlich" Gold minus 2% war verwunderlich, dass die anderen Edelmetalle gleich blieben, oder stiegen.
Der Dollar sich kaum bewegte.

Wie überhaupt heuer, der Preisverfall von Gold u. Silber nicht begleitet war von einem deutlichen Dollaranstieg.
Und das, obwohl wir ein deflationäres Umfeld haben. Aber vielleicht holt der Dollar den Anstieg noch nach.


Re: Re: Re: Korrektur bald zu Ende?

Die fehlende Synchronizität könnte aber auch noch einen ganz anderen Grund haben? Dass Gold eben nicht ein Rohstoff ist wie andere auch. Sondern als einziges (!) Element im Wesentlichen Wertspeicher ist!

Will sagen: Zentralbanken und große Vermögen speichern nur in Gold. Nicht in Kupfer oder Silber oder in welchem anderen Rohstoff auch immer.

Das gesagt ganz ohne Bewertung bedeutet aber: Auf Gold müssen z.T. ganz andere "Kräfte" wirken als auf jeden anderen Stoff dieser Erde, richtig?

FOFOA

Naja, sollte an der Fofao- Theorie tatsächlich etwas dran sein, wären wir jetzt ja auf dem richtigen Weg, mit dem Goldpreis :)

 
12

Der Autor

  • Nikolaus Jilch
    ist seit 2011 Economist-Redakteur der "Presse"; berichtet über Geld, Gold, Zentralbanken und von den Fronten des internationalen Währungskrieges.



Hinweis

  • Der Inhalt von Blogbeiträgen spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwangsläufig der Meinung der "Presse".

Weitere Blogeinträge

AnmeldenAnmelden