Kriegsangst und schlechte Arbeitsdaten - langsam wird's freaky

06.09.2013 15:02 |  von Nikolaus Jilch

Welche Volldeppen programmieren eigentlich die Rechner an der Wallstreet?

Wie ich hier zuletzt beschrieben habe, schaue ich in diesen allzu spannenden Tagen besonders besorgt drein, wenn der Goldpreis plötzlich in die Höhe springt. Denn jeder dieser Hüpfer könnte ein Hinweis auf einen ausbrechenden Krieg im Nahen Osten sein. Sie können sich also vorstellen, dass ich ein wenig geschockt war, als ich das folgende gesehen habe:

 

NJ Schlechte Arbeitsdaten Goldpreis springt

vergrößern

Guckst du rechts.

 

Keine Sorge! Von Krieg ist (heute) nicht die Rede. Aber aus den USA kamen neue Arbeitslosenzahlen. Und die waren schlechter als erwartet. Und wenn heutzutage eine Zahl "schlechter als erwartet" ausfällt, dann heißt das: Alarm! Und wenn es auch noch die "Wichtigste Benchmark Aller Zeiten" ist (also US-Arbeitslosenzahlen), dann heißt das: ALARMSTUFE ROT.

 

Und jetzt wird's freaky

Die Federal Reserve hat nämlich den möglicherweise langsam näher kommenden langsamen, schrittweisen, extrem vorsichtigen, LANGSAMEN Rückzug aus der expansivsten Geldpolitik aller Zeiten von genau dieser Zahl abhängig gemacht: der US-Arbeitslosenquote.

Und deswegen sind wir wieder zurück im Bad-News-Is-Good-News-Modus - und da stellt sich mir die Frage: Welche Volldeppen programmieren eigentlich die Tradingrechner an der Wallstreet, wenn diese auch im Fall von KRIEG allen Ernstes weiterhin daran glauben, dass die Fed mit dem Gelddrucken aufhört; im Fall von Schlechter-als-erwarteten-Arbeitslosenzahlen aber vor Freude im Kreis hüpfen - und der Dow (anders als im Kriegsszenario) MIT Gold klettert, weil die Fed jetzt weiterdrucken MUSS!?!

(Ganz abgesehen von der Tatsache, dass durch Inflation kurzfristig beschaffte Jobs irgendwann als Teuerung zurückkehren und mehr Probleme schaffen.)

 

NJ Schlechte Arbeitsdaten Goldpreis springt

vergrößern

Seriously?

 

Wir fassen zusammen: #taperoff #suuuuuurpriiiiiise

15 Kommentare

dieser Spike in Gold...

...war aber nichts exclusives, sondern genauso in Silber zu beobachten.

Jedem Edelmetallbug ist wohl klar, dass Silber eigentlich das Gegenstück zu Gold ist: Es ist ein Verbrauchsrohstoff, es wird nicht von (Zentral)banken gehalten/bilanziert, es tritt als Beiprodukt auf...

Warum dann die exakt gleiche Bewegung in Silber, andere Rohstoffe haben jedoch nicht parallel "gespikt"?
Gruß, AD

Re: dieser Spike in Gold...

Ich weiß es nicht - was ist Ihr Tipp?

Re: Re: dieser Spike in Gold...

Insbesondere dieser aussergewöhnliche Spike war bei Paladium und Platin ebenfalls nicht zu sehen, auch nicht umgekehrt, sollte es aber, wenn es um einen "allgemeinen Bullionbanking-Effekt" ginge.

um so länger ich mir die Märkte anschaue,... es macht alles schlichtweg keinen Sinn mehr und bei fast allen Deutungen findet man genauso viele Gründe, die von der Logik komplett dagegen sprechen müßten.

Gruß, AD

3 0

Re: Re: Re: dieser Spike in Gold...

auf den punkt gebracht - deutungsversuche komplex-chaotischer systeme deren hintergruende man nicht kennt weist auf 2 menschliche schwaechen hin:
1.hubris
2.pareildolia


Re: Re: Re: Re: dieser Spike in Gold...

fair enough. da haben Sie wahrscheinlich beide recht...

warum ist das unlogisch?

wenn die Geldmenge ausgeweitet wird, bedeutet das doch, dass es weiter in Richtung Inflation geht. Damit steigt der Preis von Sachwerten (wenn auch nicht der Wert). Oder habe ich da etwas falsch interpretiert?

Re: warum ist das unlogisch?

Das Bad-News-is-good-news-szenario ist vor dem Hintergrund weiterer Geldmengenausweitung selbstverständlich "logisch" - aber glauben Sie, dass die Fed zu Drucken aufhören kann, sollte es einen neuen Krieg im Nahen Osten geben? Ich nicht.

Re: warum ist das unlogisch?

Ich würde sagen, rein "inflationstechnisch" ist ein gleichzeitiger Anstieg von Aktien (=echte Unternehmensanteilen) und anderen Sachwerten (auch Edelmetalle wie Gold) durchaus logisch: Mehr Papiergeld - höherer Wert am Papier von echten Werten.
Berücksichtigt man allerdings, dass die Unternehmensbewertung (KGV) an den (US-) Börsen schon seeehhr hoch ist, und dass die Börsen ja die Enwicklung der Wirtschaft in der Regel vorwegnehmen/"einpreisen" (ca. 3-6 Monate), dann MÜSSTEN die Kurse bei schlechterer Entwicklung der Wirtschaft als erwartet (siehe Arbeitslosenzahlen) also trotzdem SINKEN...

Re: Re: warum ist das unlogisch?

Wie die Kollegen oben geschrieben haben: wahrscheinlich ist es sogar sinnlos, irgendwas aus diesen Bewegungen rauslesen zu wollen. Nicht, dass einen das abhalten würde :) Die Unternehmensbewertungen sind tatsächlich, naja, optimistisch...

Re: warum ist das unlogisch?


Laut Wikipedia richtig.
Nicht nur die Geldmenge spielt bei der Inflation eine wichtige Rolle , sondern auch die Umlaufgeschwindigkeit .
Hohe Umlaufgeschwindigkeit ist der Untergang jeder (Papier) Währung.

Re: Re: warum ist das unlogisch?

Eigentlich: Geldmenge x Umlaufgeschwindigkeit = BIP

Da aber die Geldmenge schneller zunimmt als die Umlaufgeschwindigkeit sinkt, bekommen wir dennoch ein nominales BIP-Wachstum hin.

Re: Re: Re: warum ist das unlogisch?

Bin ja kein Finanzexperte ,
es scheint aber eigenartig ,
dass bei stark verlangsamtem Geldumlauf
das massive "Drucken" von Geld
ein Ausgleich ohne Konsequenzen wäre .

Re: Re: Re: Re: warum ist das unlogisch?


Wo bitte gibt es verlangsamten Geldumlauf ?
Was glauben Sie , warum Immobilienpreise so stark steigen?

Nochmal zu Jilch: Schlechte Arbeitsdaten von den USA .
Da höre und lese ich jeden Tag etwas anderes.
Jedenfalls gestern war ein großer Bericht im Kurier - laut einer Prognose bleiben die Amerikaner auch in 20 Jahren ökonomisch an der Weltspitze.
Wo außer Rüstung sind die Amis überhaupt technologisch vorne ?
Beim Geld drucken und beim Unruhe stiften sicher.

Re: Re: Re: Re: Re: warum ist das unlogisch?

Net bös sein, aber da täuschen wir uns in der EU gewaltig. Ja , es gibt im Automotiven Bereich kaputte Regionen, aber das kann man nicht leugnen aber auch nicht verallgemeinern. Es gibt immer noch mehr tolle Bereiche, neu entstanden auf dem Mut und Engagement von Entrepreneuren.. siehe Elion Musks Tesla und andere.... Genau diese Erneuerungsdynamik ist es, was de USA ausmacht. Wir in Europa erhalten, erhalten, erhalten, ... auch wenn das kein Schwein mehr braucht...

Re: Re: Re: Re: Re: warum ist das unlogisch?

Überwachung in Zusammenhang
mit verbreiteter
Technologie nicht zu vergessen .

Noch nebenbei :
Inwieweit war Überwachung
bei der Entwicklung von Mobiltelefonie , Internet ,Computer mit passender Software schon vorgeplant ,
vielleicht sogar ausschlaggebend für diese Entwicklung .

Hatte kürzlich einen alten Bauplan
mit Skizzen zum Internet gesehen ,
in dem bereits eine Zentrale Überwachungsstelle in den USA vorgesehen war

Der Autor

  • Nikolaus Jilch
    ist seit 2011 Economist-Redakteur der "Presse"; berichtet über Geld, Gold, Zentralbanken und von den Fronten des internationalen Währungskrieges.



Hinweis

  • Der Inhalt von Blogbeiträgen spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwangsläufig der Meinung der "Presse".

Weitere Blogeinträge

AnmeldenAnmelden