Eine erste Prognose

Zeit für eine erste Prognose zur Nationalratswahl. Die SPÖ verliert leicht...

Noch 24-mal schlafen, dann ist Nationalratswahl. Zeit also für eine erste Prognose. Meine erste Prognose.

Die SPÖ verliert leicht, bleibt aber mit relativ deutlichem Vorsprung auf Platz eins. Das Stammwählerpotential reicht dafür aus.

Die ÖVP verliert wesentlich stärker, bleibt aber auf Platz zwei. Spindelegger muss gehen. Mitterlehner wird Parteichef.

Die FPÖ gewinnt ein wenig hinzu. Für Platz zwei reicht es aber nicht.

Die Grünen erreichen das beste Ergebnis ihrer Geschichte, können die FPÖ aber nicht überholen.

Das Team Stronach holt irgendwas über 7 Prozent, bleibt aber hinter den Grünen.

Die Neos kommen in den Nationalrat. Sie wären auch ohne Hans-Peter Haselsteiner hineingekommen. Er birgt möglicherweise die Gefahr, dass die bisher unangreifbaren Neos wegen Strabag-Schmiergeldvorwürfen angreifbar werden. Die Grünen werden darauf im Eigeninteresse nicht hinzuweisen vergessen.

Das BZÖ bleibt knapp, aber doch im Nationalrat. Vom letzten Mal sind 11 Prozent übrig, da sollten sich 4 Prozent irgendwie ausgehen. Allerdings: Von allen Tipps erscheint mir dieser am riskantesten. Wertgegenstände würde ich auf einen BZÖ-Wiedereinzug nicht verwetten.

Habe ich wen vergessen? Ja, die KPÖ. Sie schafft es wieder nicht. Und die Piraten - sie schaffen es auch nicht.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Eine erste Prognose

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.