Eine zweite Prognose

13.09.2013 16:39 |  von Oliver Pink

Noch 16-mal schlafen, Zeit also, die Prognose vom letzten Mal noch einmal zu überdenken. Also:

Die SPÖ verliert doch zwei Prozentpunkte, hält mit 27 Prozent aber Platz eins. Die Plakataffäre hinterlässt Spuren, außerdem glaube ich - man glaubt es kaum -, dass Wolfgang Fellner Recht hat: Die SPÖ hat derzeit ein Mobilisierungsproblem. Die Stammwähler, auf die die ganze Kampagne zugeschnitten ist, könnten zu einem guten Teil zu Hause bleiben. Die SPÖ macht zwar keine Fehler, sie begeistert aber auch nicht oder schürt efolgreich Ängste. Vor Schwarz-Blau fürchtet man sich heute wahrscheinlich nicht einmal mehr in der "Falter"-Redaktion. Zumal es sich eh nicht ausgeht.

Die ÖVP hat sich ein wenig erholt. Sie verliert dennoch und kommt so um die 22 bis 23 Prozent zu liegen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Bei 23plus darf Spindelegger, der sich ebenfalls erholt hat, noch bleiben.

Die FPÖ wird wieder unterschätzt. Überschätzen sollte man sie aber auch nicht. Gewinnt zwei bis drei Prozentpunkte hinzu.

Die Grünen machen nach wie vor das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Eva Glawischnig nützt die TV-Duelle hervorragend: souverän, top vorbereitet, immer im Angriff, selbst in der Defensive nie gefährdet und nun auch noch mit Taferl-Treffer. Von allen Duellanten in Summe und mit Abstand die Beste.

Das BZÖ bleibt knapp, aber doch drinnen. Josef Bucher hat im TV ebenfalls an Statur gewonnen, ob bei den Duellen (in jenem mit Spindelegger wirkte er wie der eigentliche ÖVP-Chef) oder der "Wahlfahrt". Dennoch bleibe ich dabei: Wertgegenstände würde ich auf einen BZÖ-Wiedereinzug nicht verwetten.

Das Team Stronach macht sieben Prozent plus.

Die Neos kommen in den Nationalrat. Der Haselsteiner-Antritt ist ein Nullsummenspiel. Was man auf der einen Seite, am eher liberal-konservativen Flügel verliert, gewinnt man in der breiten Mitte wieder. Oder in der Sprache der liberalen Ideologen: Die Neos verlieren zwei Hayek-Apolegeten und gewinnen dafür einen Keynesianer und einen, der von beiden noch nie etwas gehört hat, hinzu.

Habe ich schon wieder wen vergessen? Ach ja, die KPÖ. Nein, kommt nicht rein. Und die Piraten auch nicht.

 

 

38 Kommentare
 
12

NEOS schaffen es

NEOS schaffen es, dank Haselsteiner. Man muss es sich wünschen, denn Stronach wird noch massiv verlieren und somit braucht es noch mindestens eine neue Partei, die ins Parlament kommt, sonst ist die GroKo ein weiteres Mal in Stein gemeiselt. Die schwerste Niederlage wird die ÖVP erleiden - dass hoffe ich und davon gehe ich auch fix aus.

Der Wahlausgang im Detail zu prognostizieren ist Stochern mit einer langen Stange im dichten Nebel und völlig bedeutungslos da heute schon feststeht das wir eine GROKO kriegen.

Wichtig ist welche Regierungskonstellation daraus hervorgehen wird.
Meine Prognose lautet: SPÖ, ÖVP und NEO werden koalieren.
Warum?
Die Grünen sind für die Altparteien zu groß, pingelig und lästig im Tagesgeschäft - für zwangsweise notwendige soziale Einschnitte schwer herumzukriegen. Als Opposition aber angenehme Sparringpartner.

Die NEO’s hingegen könnten glatt als rechter Flügel der ÖVP durchgehen oder als heimliche ’Dritte Kolonne’ der Industriellenvereinigung. Die NEO’s sind inhaltlich völlig ÖVP kompatibel und somit den ÖVP Stammwählern einfach unter den Wolljanker zu puffen. Gleichzeitig ist Haselsteiner der Pate des trojanischen NEO Pferdes in der SPÖ Struktur bestens vernetzt und genetisch in der Wolle deutlich sichtbar liberal/rot durchgefärbt —somit auch den Altsozis als Partner recht einfach zu verkaufen.
Außerdem haben beiden müden Altparteien mit den NEO’s einen Buhmann für die kommenden Einschnitte bei Pensionen und Sparpaketen, da die NEO’s diese Bereitwilligkeit zu sozialen Verschlankungen auf ihren Wahlplakaten heute schon vollmundig preisen.

Herr Pink!

Dass Glawischnig die bisher beste Figur in den TV-Duellen gemacht hat , kann ich nicht bestätigen. Eher machte für mich , völlig überraschend , Bucher bisher den besten Eindruck.
Die momentane Prognose:
* SPÖ verliert ein paar Prozente.
* ÖVP verliert viele Prozente.
* FPÖ gewinnt ein paar Prozente dazu.
* Grüne gewinnen ein paar Prozent , aber nicht so enorm wie in den Umfragen erwartet.
* Team Stronach bekommt deutlich unter 10% , kommt aber relativ gemütlich in den Nationalrat.
* BZÖ schafft es womöglich , knapp aber doch , wieder.
* NEOS selbe Situation wie BZÖ.
* KPÖ , Piraten etc. schaffen es nicht.

Schwere Niederlage für die VP

mir ist nicht erinnerlich, dass sich in meinem doch sehr diversen Umfeld dermaßen viele mit schneidender Verachtung über die VP auslassen - Grundtenor - die zugeschriebene Wirtschaftskompetenz ist komplett dahin

Re: Schwere Niederlage für die VP

Ich würde nicht unterschätzen wie viele irgendwie direkt oder indirekt mit einer ÖVP Organisation verbunden sind und dann erst wieder ÖVP wählen, vor allem am Land ist das noch immer so.
Nieder- und Oberösterreich sowie Tirol und Vorarlberg sollten reichen damit die ÖVP nur ein paar Prozentpunkte verliert.

Re: Re: Schwere Niederlage für die VP

Hmm... bei mir im Umfeld (in Vorarlberg) ist es ziemlich differierend. Während diverser Diskussionen in den letzten Wochen sieht es in Sachen Wahlpräferenz in absteigender Reihe so aus: FPÖ, BZÖ, ÖVP, Neos und Grüne.

Von allen Duellanten in Summe und mit Abstand die Beste.

Sowas koennen auch nur die die LINKS-GRUEN-ROTEN GRM Brueder von der Publizistik glauben....

Re: Von allen Duellanten in Summe und mit Abstand die Beste.

Wenn man es objektiv betrachtet und mal ignoriert wie sehr die persönliche Einstellung zur jeweiligen Partei passt ist sie schon unter den Top 3.

Stronach ist ganz klar an letzter Stelle, ich finde ja teilweise die Ansätze nicht so schlecht aber Herr Stronach selbst ist für TV Auftritte einfach ungeeignet.

Den vorletzten Platz hat für mich Spindelegger, einfach weil er total unglaubwürdig rüberkommt.
Das hat man jetzt zwar auch in der Parteizentrale gemerkt aber wie er gegen Bucher 1:1 die Aufregung von Faymann kopiert hat war einfach lächerlich.

Faymann und Strache waren halt so wie man sie kennt, wegen den TV Duellen wird da vermutlich kein Wähler gewonnen aber auch keiner verloren gehen also für mich geteilter dritter Platz.

Bucher hat sicher überrascht aber die ganze Hypo Geschichte schafft er halt überhaupt nicht los zu werden bzw. hat er sich nie von Haider wirklich distanziert.
Teilweise wirkt er auch zu passiv, ich mein dem Spindelegger hätte er die ganze Zeit einschenken können und vorführen bis zum geht nicht mehr, Stronach sowieso.
Glawischnig hat zu oft ausgewichen und wirkt halt wie die Grünen allgemein zu Oberlehrerhaft bei vielen Themen und zu weltfremd aber das reicht für mich um sich mit Bucher Platzt 1 zu teilen.
Wie immer in der öst. Poltik sind aber nicht Bucher und Glawischnig so stark sondern die anderen einfach so schwach.
Ich wähle deswegen aber trotzdem nicht Grüne oder BZÖ.

Re: Von allen Duellanten in Summe und mit Abstand die Beste.

Sorry, aber objektiv betrachtet: Es ist so. Die aufgepushte Eva ist zwar gefühlt genauso oft ins Schwimmen gekommen, wenn es um echte Fakten ging wie alle anderen. Aber sie konnte bis jetzt in jedem Duell ganz entscheidende Punkte landen. Im Gegensatz zu den anderen, leider.

der grünlastige Herr Pink

scheint wohl wie viele in den Reihen sehr Umfrage orientiert zu sein, denn anders kann man diesen Blog wohl schwer erklären.

Eine Fr. Glawischnigg welche ständig jedem ins Wort fällt und übertönen möchte, wählen nur ganz besondere BürgerInnen, der Rest "von der bisherigen Regierung angefressenen" Wähler aber doch entgegen der Umfragen, teils Bucher, Stronach und sicher mehr sogar den ungemochten Strache ?!

Wenigstens wird diese Wahl spannender als alle vorherigen ;-)

LIF 1999 vs. NEOS 2013

Das LIF hat bei der NR 1999 3,65% erreicht.

1) In Wien erreichte es damals 6,96%. Laut Gallup-Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 6%. NEOS müssten in Wien ein Ergebnis von 8-9% einfahren.

2) In NÖ erreichte es damals 2,87%. Laut Gallup-Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 1%.

3) In OÖ erreichte es damals 2,67%. Laut Gallup-Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 4%.

4) In Salzburg erreichte es damals 3,83%. Laut Gallup-Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 2%.

5) In Vorarlberg erreichte es damals 4,82%. Laut Umfrage (Vorarlberger Nachrichten) erreichen zurzeit die NEOS 1%.


Re: LIF 1999 vs. NEOS 2013

wie gross ist die Stichprobe in den einzelnen Bundesländern?? 400 davon antworten 70% macht knappe 300...in Vorarlberg dann wieviel? 20? geh bitte..schon die nationalen Zahlen sind fragwürdig---dann noch in die Bundesländer hineinschauen ,ist ....unsinnig

Re: Re: LIF 1999 vs. NEOS 2013

Es wurden in Vorarlberg 400 Vorarlberger befragt. In OÖ waren es 400 Oberösterreicher. In NÖ 400 Niederösterreicher usw.

Neue Umfragen bzgl. Kärnten und Steiermark:

1) In Kärnten erreichte es damals 2,61%. Laut Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 4%.

2) In der Steiermark erreichte es damals 2,63%. Laut Umfrage erreichen zurzeit die Sonstigen 5%.

3) Das BZÖ liegt bei 2% in der Steiermark und 3% in Kärnten.

Re: Re: Re: LIF 1999 vs. NEOS 2013

geh bitte !!!!! Gallup österreichweit sind es 400 !!

hayek vs. keynes

Die postkeynesianischen Apologeten ähneln den marxistischen, sie wählen also SPÖ. Essen sie jedoch gerne vegetarisch oder sind sie Mitglied der Attac, dann wählen sie die Grünen.

Sie wählen jedoch definitiv nicht NEOS!

Verlieren die NEOS noch die Vertreter der österreichischen Schule der Nationalökonomie (Gibt es in Ö überhaupt zwei?), dann ist es wohl vorbei.

Re: hayek vs. keynes

add me to the list... (der dann leider doch nicht NEOS wähler). bleibt eigentlich nur stronach, weil der einzug vom bzö auch unrealistisch ist und alles andere ansonsten eine weitere stimme für den staatlich anerkannten sozialismus wäre.

Re: Re: hayek vs. keynes

noch ein Nachtrag: staatlich anerkannter Sozialismus = es wird noch teurer für uns Mehrleister.

Re: hayek vs. keynes

Also einen der zwei Hayek-Anhänger, den sie dadurch verloren haben, bin ich.

Re: Re: hayek vs. keynes

Mich haben sie nie gehabt, Mir ist der Hayek allerdings zu etatistisch, ich halt es lieber mit von Mises.

Wette mit Dr. Pink

Ich habe in unzähligen Postings erklärt, warum die NEOS nicht im nächsten NR vertreten sein werden.

Ich verwette mein Presse-Studentenabo, dass den NEOS der Einzug nicht gelingt!

Re: Wette mit Dr. Pink

Ich würde mein Mitarbeiterabo nicht darauf verwetten, dass sie es schaffen

In den Elfenbeintürmen der Wiener Redaktionen sieht man die Realität nicht

Wer sich ständig mit Spitzenpolitikern trifft, von einem Hintergrundgespräch zum anderen eilt und - berufsbedingt - nur mit anderen Journalistenkollegen kommuniziert, verliert leicht den Blick für das reale Leben der "Menschen da draußen".

Die SPÖ wird wohl gewinnen, die ÖVP wird leicht verlieren (leider immer noch nicht genug um sich zu erneuern), die FPÖ wird einiges dazugewinnen, obwohl sich in den Umfragen kaum jemand zu HC bekennt. Die Grünen sind wie immer gut in Umfragen, bei Wahlen aber weit von wirklich guten Ergebnissen entfernt. Oder will wirklich jemand von Leuten wie der Maria V. zwangsbeglückt werden?

Stronach wird wohl ins Parlament einziehen, obwohl es absolut verlorene Stimmen sind: er möge lange leben, aber wird er bei der nächsten Wahl noch da sein? Seiner Truppe, bestehend aus Abtrünnigen von anderen Parteien, möchte doch wirklich niemand Verantwortung für Österreich übertragen.

BZÖ: seit dem Ableben von Jörgi im Sinkflug; das war´s dann wohl. Neos? Was soll das das eigentlich? Ist da nicht der Nudelsiebträger dabei?

Gut auch, daß das permanente Trommeln des links-links-grünen ORF immer noch keine satte Mehrheit für Rot-Grün schafft. So blöd sind die Menschen denn doch nicht.

Re: In den Elfenbeintürmen der Wiener Redaktionen sieht man die Realität nicht

Wenigstens einer der nicht im Elfenbeinturm lebt.

Meine Schätzung:

* Rot- Schwarz Grün wird die nächste
Regierung
* NEOS + Stronach schaffen den Einzug
* BZÖ ist weg
* Piraten, KPÖ, Christen etc: so wie immer ;-)

Mich wundert allerdings daß so viel Menschen immer noch SPÖVP ihre Stimme geben möchten - angesichts dessen daß es offensichtlich ist daß eben jene die Schieflage hierzulande nicht beseitigen können.

eine zu sehr Wien-lastige Prognose

Ich denke, Herr Pink gründet seine Prognose vor allem auf seine Eindrücke in der rotgrünen Bundeshauptstadt und seine Beobachtungen im Rotfunk-TV.
1) Ich wüßte nicht, wo die NEOS mit dem Kirchenfeind und Nudelsieb Niko Alm österreichweit die erforderlichen 4% holen wollen. Da werden die in Betracht kommenden Wähler halt gleich und lieber zur Schmiedin Glawischnig gehen, statt zum Schmiedl ...
2) Bucher und seinem BZÖ gebe ich hingegen realistische Chancen für den Parlamentseinzug - verdient hätte er es sich allemal ...
3) den Kampf um Platz Drei wird wohl die FPÖ mit deutlichem Abstand vor den Grünen machen. Dazu braucht Herr Pink sich wirklich nur in Wien umzusehen und umzuhören. Und für beide Parteien wird Wien wahlentscheidend sein.
4) Ob die Roten ein Prozent mehr und die Schwarzen ein Prozent weniger machen, erachte ich für mehr oder weniger irrelevant - solange es sich auf die gemeinsamen 50,x% ausgeht - und darauf würde ich diesmal nicht wetten ...

Re: eine zu sehr Wien-lastige Prognose

Niko Alm ist für Trennung von Kirche und Staat- also für eine Neufassung des Konkordats- er ist kein Kirchenfeind....und ausserdem eine Stimme im doch pluralistischen Spektrum der NEOS - Strolz ist absoluter Katholik....no na ...ein Vorarlberger :-)

 
12
Pink bloggt

Der Autor

  • Oliver Pink
    Dr. med. univ., Leiter des Innenpolitik-Ressorts der "Presse", davor Politik-Redakteur bei "profil" und "Kleine Zeitung" .

Weitere Blogeinträge

Hinweis

  • Der Inhalt von Blogbeiträgen spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwangsläufig der Meinung der "Presse".
AnmeldenAnmelden