Ein abgekartetes Spiel oder eine Tragödie?

12.07.2012 23:47 |  von Anneliese Rohrer

Die letzte Sitzung des Untersuchungsausschusses vor der Sommerpause machte wieder einmal deutlich, wie wichtig TV-Übertragungen von U-Ausschüssen wären - wie in Deutschland, wie in Großbritannien, wie in den USA etwa. Damit die Öffentlichkeit erfährt, was sich dort wirklich zutragen kann.

Es kommt bei Journalisten ja nicht oft vor, dass sie sprachlos sind oder sich am nächsten Tag fragen, was sie da eigentlich beobachtet haben. Die Sitzung des Untersuchungsausschusses am Mittwoch zum Thema Glückspielnovelle aber war ein solches Ereignis. Vor den Augen aller - auch der Medienvertreter - lief da entweder ein abgekartetes Spiel ab oder eine menschliche Tragödie. Allein, in den Berichten fand sich kein Hinweis darauf.


Über zwei Stunden wurde Lotterie-Chef Friedrich Stickler zu den Vorgängen um eine ursprünglich geplante Novelle zum Glückspielgesetz 2006 und die Überweisung von 300.000 Euro Honorar an die BZÖ-Agentur „Orange" für eine Studie von wenigen Seiten befragt. Stickler gab sich in verschiedenen Varianten immer wieder a) unzuständig, b) ahnungslos („Orange ist auch der Name einer Telefongesellschaft") und c) gehorsam. Leo Wallner habe die Bezahlung an die BZÖ-Agentur urgiert und er habe unterschrieben. Leo Wallners Aussagen später hätten ihn  „irritiert", gesprochen habe er aber nie mit ihm darüber. Er, Stickler, habe die Studie jedenfalls nicht in Auftrag gegeben. Wer wen aufgrund dieser Studie im Betrieb beraten habe, wisse er nicht. Den Betrag habe er nach dem ok Wallners eben einfach zur Überweisung angewiesen. Das Geld sei auch nie zurück verlangt worden.

Bezüglich der dubiosen Zahlung an das BZÖ war klar, dass Stickler in immer anderen Worten die ganze Verantwortung Leo Wallner zuschieben wollte.
Das machte die Sache deshalb spannend, weil Wallner als nächster Zeuge im Untersuchungsausschuss aufgerufen wurde. Wallner werde, so war zu erwarten, erklären, wie es zu der Neun-Seiten-Studie für 300.000 Euro gekommen sei, wer sie in Auftrag gegeben habe, was die angeblichen Beratungsleistungen für diesen Betrag nun gewesen seien. Nur, dazu konnte es nicht kommen. Medien berichteten am Donnerstag von „gesundheitlichen Gründen". Der „Kurier" beschrieb die Situation treffender: Da Wallner „nicht in der Lage war, Fragen zu beantworten, verzichteten die Mandatare auf eine längere Einvernahme".
Schon nach den ersten Fragen wir die Sitzung unterbrochen. Wallner erweckt den Eindruck, als könne er diesen nicht wirklich folgen. Die Mandatare beraten minutenlang (tatsächlich und nicht nur sprichwörtlich) hinter Wallners Rücken. Der langjährige Casino-Chef dreht sich immer wieder fragend um. Nach der Sitzungsunterbrechung , in der man übereingekommen ist, „nur ganz einfache Fragen" zu stellen, wiederholt sich das Drama. Die Befragung wir kurzerhand abgebrochen.
Es war qualvoll, den Auftritt Wallners im U-Ausschuss zu verfolgen. So qualvoll wie die Aussagen Sticklers ärgerlich waren.
Daraus ergeben sich vorläufig etliche - mehr als irritierende - Fragen: Wenn Leo Wallner wirklich nicht in der Lage war, den Mandataren zu folgen, und nur ein „Ich kann mich nicht erinnern" hervorbringen konnte, warum hat niemand die Vorsitzende des U-Ausschusses, Gabriele Moser, a priori darauf aufmerksam gemacht? Warum hat sie die Vorladung nicht einfach gestrichen? Hat Stickler in Kenntnis von Wallners Zustand damit gerechnet, alle Verantwortung gefahrlos von sich weg und dem ehemaligen „Vorstandsvorsitzenden" zuschieben zu können, weil dieser ohnehin nicht kontern könnte? Wie kann es sein, dass Wallner Anfang Mai im Prozess wegen Untreue gegen den ehemaligen Generalsekretär des ÖOC, Heinz Jungwirth, sehr wohl schlüssig aussagen konnte? Auch dieser hatte Wallner die Verantwortung für Schwarzgeldkonten zugeschoben. Wollen jetzt alle, in diverse Fälle Verstrickten, die Wehrlosigkeit Wallners nützen und sich an ihm „abputzen"? Oder ist es wirklich denkbar, dass Wallner seine Verwirrung nur vorgibt, wie manche Beobachter behaupten, und alles nur der Versuch ist, diversen Strafverfahren zu entgehen?
So lange diese Fragen nicht beantwortet werden können, muss die Mittwoch-Sitzung des U-Ausschusses als Tragödie gesehen werden, die im strengsten Sinn eigentlich menschenverachtend war.

19 Kommentare

Wie wäre es mit einem ärztlichen Gutachten?


Re: Wie wäre es mit einem ärztlichen Gutachten?

Genau ... und wo kann man das am besten kaufen? ...

Dieses Land ist verloren ...

Gast: b754
22.07.2012 17:00
0 0

da gibts eigentlich noch eine andere frage

diese ganze korruptio ist vor aller augen abgelaufen und da fragt man sich wozu haben wir eigentlich eine presse?

Re: da gibts eigentlich noch eine andere frage

Dies ist allerdings eine ganz wichtige Frage! Es ist schon schockierend wie z.T. herausragende Skandale von vielen Medien totgeschwiegen werden. Andere kleine die gerade einen Politiker der "passenden" Farbe treffen, werden wochenlang auf den Titelblättern breit getreten.

Gast: b754
22.07.2012 16:54
0 0

und der wirklich verantwortlich fpür all die sauereien

nämlich schüssel wurde im u ausschuß nicht einmal erwähnt weil der den schutz der presse genießt warum auch immer

Re: und der wirklich verantwortlich fpür all die sauereien

diese dämliche masche hat sie schon öfters als lowgrade intellectual hingestellt...sie sollten diesen fehler nicht dauernd wiederholen..man kennt sie doch schon.
ceterum...schüssel hat verantwortung übernommen, wo gerechtfertigt.
unterstellungen muß er nicht verantworten

Gast: phj
20.07.2012 19:42
1 0

Ich bedanke mich

für diesen Kommentar.
In keiner anderen Zeitung darüber so informativ gelesen.

Eigentlich ist es traurig, daß man sich schon bedanken muß für einen kritischen Artikel.


Gast: appiimmi
16.07.2012 19:54
0 2

kampusch

ich möchte nur kurz und bündig anfragen,wozu der Fall soo groß noch einmal aufgerollt wird und wer wiederhole wer alles zahlt????

Antworten Gast: Schlafprinz
17.07.2012 13:38
2 0

Re: kampusch

weil ein paar massiv versagt haben

2 0

geplante Verwirrung

Ich entscheide mich für Variante 2. So ein partieller Gedächtnisverlust scheint hin und wieder ganz vorteilhaft zu sein....

Bravo, Frau Rohrer,

großartiger Artikel.

Endlich verschwenden Sie ihre Zeit nicht mehr mit sinnlosen Mutbürger-Stammtischrunden.

Re: Bravo, Frau Rohrer,

Finde überhaupt nicht, dass sie sinnlos waren. In immer mehr Bundesländern entstehen Mutbürger-Gruppen ganz ohne mein Zutun und das war Sinn und Zweck der ganzen Sache. Aber wie heißt es so treffend: Es kommt auf den Standpunkt an. Wer von vornherein weiß, dass alles sinnlos ist, wird nicht aktiv und fühlt sich dann bestätigt.

Antworten Antworten Gast: Schlafprinz
17.07.2012 13:40
0 0

Re: Re: Bravo, Frau Rohrer,

von den wutbürger (stronach?) bekomme ich aber sehr sehr wenig mit. passiert da nur was im untergrund?

und was haben sie jetzt aus dem untersuchungsauschuss neues erfahren? für was war der ausschuss nun gut? passiert is nix.

Re: Re: Re: Bravo, Frau Rohrer,

Was hat Stronach mit dem U-Ausschuss zu tun. Die Eurofighter waren in einem anderen Ausschuss Thema, nicht in diesem.
Dieser Ausschuss war für mehr gut als die meisten U-Ausschüsse bisher. Oder wussten Sie bereits vorher alles über die Dreistigkeit, mit der sich Lobbyisten und manche Ex-Politiker des "Systems" bedienten?

Re: Re: Bravo, Frau Rohrer,

Na gut.

Hat man alle Werte und den Verstand schon eingespart oder gänzlich abgeschafft?

Was für eine politische Kultur ist das? Da könnte man meinen, der Republik schwimmen die Felle davon.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass noch schnell ein moralischer und finanzieller Ausverkauf stattfindet, bevor die (von der Hochfinanz mit der Krise eingeforderten) "Vereinten Staaten von Europa" die Alpenrepublik endgültig verschlingen.

Schade um das schöne Land. Es hätte sich wirklich bessere Politiker - vielleicht sogar echte Persönlichkeiten - verdient. (...aber was haben wir bekommen? "nassen Lappen" (R)Nigel Farage)


Was solls ? Dieser U-Ausschuß wird ohnehin bald abgedreht !

Jede Wette !!

Antworten Gast: LegendIn
16.07.2012 10:01
5 1

Re: Was solls ? Dieser U-Ausschuß wird ohnehin bald abgedreht !

Spätestens wenn die "sieben Millionen für den Werner" angesprochen werden sollten ist schluss.

Denn dann müsste ja gefragt werden warum man einen Scheuch für GEPLANTE Bestechung einsperren will, ein F-Mann aber bei tatsächlich erfolgten Millionenflüssen noch immer frei herumläuft.

Aber das wird Frau Rohrer nicht so sehr interessieren.

Re: Re: Was solls ? Dieser U-Ausschuß wird ohnehin bald abgedreht !

Woher wollen Sie wissen, was mich interessieren wird und was nicht? Verraten Sie es mir, denn bei hellseherischen Fähigkeiten könnte ich Sie in anderen Fällen nutzbringend kontaktieren.

Rohrers Reality-Check

Die Autorin

  • Anneliese Rohrer
    geboren 1944, war von 1974 bis 2005 bei der "Presse" als innenpolitische Journalistin, Ressortleiterin Innen- und Außenpolitik tätig. Seit 2009 ist sie Kolumnistin bei der "Presse".

Hinweis

  • Der Inhalt von Blogbeiträgen spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwangsläufig der Meinung der "Presse".

Weitere Blogeinträge

AnmeldenAnmelden