Ulrike Lunacek: Die ''europäische Stimme'' wurde nicht gehört

"Unverhofft kommt oft": Unter dieses Motto stellte Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek ihren Wahlkampf und gab als Ziel die Zweistelligkeit aus. Daraus wurde nichts, vielmehr müssen sich die Grünen nun nach 31 Jahren aus dem Parlament verabschieden. Für Lunacek endete der Wahlkampf in einer politischen "Pause". Sie legt alle Ämter in Partei und im EU-Parlament nieder.

APA/HERBERT PFARRHOFER

Es war die dritte Spitzenkandidatur der Niederösterreicherin und immerhin schon die zweite nach internen Turbulenzen. Als sie bei der EU-Wahl 2009 Johannes Voggenhuber als Listenersten abgelöst hatte, reagierte dieser ebenso beleidigt wie diesmal Peter Pilz, weil dieser von der Basis nicht seinen Wunsch-Listenplatz zugewiesen bekommen hatte.

APA/ROLAND SCHLAGER

Der Unterschied zu damals, als es noch relativ glimpflich abging: Die Grünen befanden sich heuer schon im Vorfeld im Tiefflug und Pilz machte sich im Gegensatz zu Voggenhuber selbstständig und brachte seine ehemalige Heimatpartei an den Rand der Bedeutungslosigkeit. Lunacek hatte dem populistischen Weggefährten alter Tage "nur" Sachpolitik entgegen zu setzen und damit sichtlich nicht das, was der Wähler des Jahres 2017 wünschte.

APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER

Wie gar nicht so wenige Grüne stammt Lunacek aus einem konservativen Elternhaus. Ihr Vater war unter anderem Generaldirektor bei der Raiffeisen Ware, die Familie lebte in Niederösterreich und Wien durchaus bürgerlich. Eine andere Lebensbiographie wäre durchaus möglich gewesen.

APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER

Doch die junge Ulrike Lunacek hatte andere Pläne. Nach einem Austauschjahr in den USA studierte sie in Innsbruck Dolmetsch für Englisch und Spanisch. Sie war etwa beim Aufbau des Innsbrucker Frauenhauses involviert, Redakteurin des Magazins "Südwind" und Obfrau des Vereines "Frauensolidarität". Weitere Stationen der passionierten Schwimmerin, die bei den Eurogames für homosexuelle Sportler zahlreiche Medaillen einsammelte: Der Sportverein für Lesben und Freundinnen "Marantana", das Österreichische Lesben- und Schwulenforum sowie das Wiener "TheaterBrett", wo sie als Pantomime auftrat.

APA/HERBERT NEUBAUER

Ihre parteipolitische Karriere begann Lunacek 1995, als sie erstmals für den Nationalrat kandidierte, jedoch etwas überraschend angesichts des enttäuschenden Abschneidens der Grünen scheiterte. Entschädigt wurde Lunacek ein Jahr später, als sie zur Bundesgeschäftsführerin avancierte. 1999 gelang schließlich der Sprung in den Nationalrat, dem sie bis zum Wechsel ins Europaparlament im Jahr 2009 angehörte.

APA/HERBERT NEUBAUER

Was Lunacek da wie dort auszeichnete, war der Drang zur Sachpolitik. Wichtig war ihr, die seit vielen Jahren in einer Beziehung mit einer Peruanerin lebt, stets die rechtliche Gleichstellung Homosexueller. In der Europapolitik wurde der Kosovo zu ihrer Schwerpunkt-Region. Dort war sie Berichterstatterin des Europaparlaments.

APA/HERBERT NEUBAUER

Wegen ihres Engagements ist Lunacek weit über die eigenen Parteigrenzen anerkannt. Auch innerhalb der Grünen wird wenig Negatives über sie berichtet. Als Schwäche gesehen wird allenfalls, dass sie als ein wenig beratungsresistent gilt. Volkstümlichkeit ist nicht Lunaceks größtes Atout, aber an sich schlägt sie sich auch im Kontakt mit der nicht unbedingt grün-affinen Wählerschaft ordentlich, sonst hätte sie als Spitzenkandidatin bei der EU-Wahl 2014 wohl auch nicht jene 14,5 Prozent erreicht, die bis heute das beste Ergebnis ihrer Partei bei einem bundesweiten Urnengang bedeuten.

(Bild: Conchita Wurst und Lunacek)

APA/EPA/OLIVIER HOSLET

Dass es diesmal nicht geklappt hat, muss man ihr nicht ankreiden. Sie hat das geboten, was man von ihr erwarten konnte, ein klassisches Kernschichten-Programm, freundlich-sachlich vorgetragen. Echte Fehler der Spitzenkandidatin blieben aus. Es mag jedoch sein, dass eine andere Persönlichkeit besser zur aktuellen Situation gepasst hätte, doch war das G'riss um den Job nach dem überraschenden Abgang von Eva Glawischnig und dem Abschied von den Jungen Grünen nicht gerade groß.

APA/HELMUT FOHRINGER

Zur Person:

Ulrike Lunacek wurde am 26. Mai 1957 in Krems an der Donau geboren. Sie studierte Englisch- und Spanisch-Dolmetsch an der Universität Innsbruck, engagierte sich national und international im Frauen- und Sozialbereich, arbeitete als Journalistin und ist seit den 1990er-Jahren bei den Grünen aktiv. 1996 wurde sie Bundesgeschäftsführerin erstmals in eine bedeutende Funktion. Von 1999 an war Lunacek ein Jahrzehnt Mitglied des Nationalrats, ehe sie ins Europaparlament wechselte, wo sie es bis zur Vizepräsidentin brachte. Bei ihrem zweiten Antritt als Spitzenkandidatin für eine EU-Wahl erzielten die Grünen im Jahr 2014 14,5 Prozent und damit das historisch beste Ergebnis bei einem bundesweiten Urnengang.

REUTERS