Unternehmen:"Prognosen für 2013 sind zu optimistisch"

 (Die Presse)

Jüngste Konjunkturprognosen und steigende Aktienkurse deuten eine Erholung an. Die meisten Unternehmen bleiben skeptisch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Auer. Die beiden bekanntesten Wirtschaftsforscher Österreichs stellen der heimischen Wirtschaft eine Erholung in Aussicht. Aber halten die Einschätzungen der Ökonomen in der Realität auch stand? „Ich habe lange genug Prognosen gemacht, um zu wissen, wie unzuverlässig sie sind“, sagt Bernhard Felderer, langjähriger Chef des Instituts für Höhere Studien. Zumindest die Investoren dürfen sich dem positiven Urteil anschließen. Seit Monaten gehen die Aktienindizes kräftig nach oben. So legte der ATX etwa im vergangenen Halbjahr um knapp ein Viertel an Wert zu.

Mehr zum Thema:

Hört man sich aber bei jenen um, die den Aufschwung bringen sollen – bei den Unternehmen – ist von der guten Stimmung viel weniger zu spüren. „Anfang des Jahres erwarten wir etwas mehr Aufträge. Aber nur, weil unsere Kunden ihre Lager zu Jahresende traditionell leeren“, sagt etwa Voestalpine-Chef Wolfgang Eder. Die Stahlbranche zählt, ähnlich wie die Halbleiter- oder Transportindustrie, zu den Sektoren, die konjunkturelle Umbrüche besonders früh zu spüren bekommen. Auch Franz Struzl, Chef des Industrieausrüsters RHI, ist für das kommende Jahr nur „gedämpft optimistisch“.

 

Erste Besserung zur Jahresmitte möglich

Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun erwartet weder einen größeren Einbruch noch einen Aufschwung. „Wir haben eine Seitwärtsbewegung budgetiert.“ Die positiven Prognosen mancher Experten kann er nicht nachvollziehen. „Es ist für mich schwer zu erkennen, woher das Wachstumspotenzial kommen soll.“

Ähnlich sieht das der Kärntner Halbleiterhersteller Infineon, der konjunkturelle Trendwenden meist ein halbes Jahr im Voraus an seinen Auftragseingängen ablesen kann. Die Prognosen für 2013 seien demnach „in Summe etwas zu optimistisch ausgefallen“, sagt Infineon-Österreich-Finanzvorstand Oliver Heinrich. In der Automobil- und Energiebranche würden die Aufträge ebenso zurückgehen wie bei der öffentlichen Hand. Eine erste Besserung sei frühestens zur Jahresmitte zu erwarten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Automobilbranche

Ich denke nicht, dass man gegenüber der Automobilbranche so pessimistisch sein sollte. Firmen wie Schaeffler haben eindeutig in diesem Jahr Stabilität bewiesen, so dass, meiner Meinung nach kein Grund zur Sorge im Jahr 2013 bestehen müsse.

Prognose Automobilbranche

Ich denke nicht, dass man gegenüber der Automobilbranche so pessimistisch sein sollte. Firmen wie Schaeffler haben eindeutig in diesem Jahr Stabilität bewiesen, so dass, meiner Meinung nach kein Grund zur Sorge im Jahr 2013 bestehen müsse.

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    FPÖ: Asyl für Christen, nicht für Dschihadisten
    Österreich nimmt 1000 weitere syrische Flüchtlinge auf. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert, dass verfolgte Christen bevorzugt werden.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ukraine: Tote(r) bei Schusswechsel in Slawjansk
    Über die Opferzahl gibt es unterschiedliche Angaben. Während der russische Sender Rossija 24 von fünf Toten berichtete, bestätigten die Behörden in Kiew, dass mindestens ein Mensch ums Leben kam.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
  • Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
AnmeldenAnmelden