Nationalrat: Großer Abschied vom Hohen Haus

In der ÖVP wollte man das politische Schwergewicht schon loswerden, aber noch führt Fritz Neugebauer als Zweiter Nationalratspräsident die Sitzungen. Der 68-Jährige ist als schwarzer Vorsitzender der Beamtengewerkschaft für viele ein rotes Tuch. Er hat es auch nicht so gern, dass er mit anderen Abgeordneten genannt wird, die jetzt angekündigt haben, sie würden bei der Nationalratswahl 2013 nicht mehr antreten. Neugebauer hat dies schon zu Beginn 2011 wissen lassen.

In den Regierungsparteien SPÖ und ÖVP steht 2013 das große Abschiednehmen bevor.

(Von Karl Ettinger)(c) APA (Roland Schlager)

Ex-Minister Martin Bartenstein (59) etwa hat angekündigt, nach der Wahl Adieu zu sagen. Im Fall des Steirers, der ab 1991 dem Nationalrat und später über Jahre der Regierung angehörte, ist der Rückkehr in das Familien-Unternehmen, das in der Zwischenzeit von seiner Frau geführt wurde, der Rückzugsgrund. „Eine ernsthafte Nationalratstätigkeit auf Teilzeitbasis geht heute nicht mehr“, sagt Bartenstein im Gespräch mit der „Presse“. Mit dem Abschied mehrerer Fraktionskollegen gehe „ein Stück Routine und Erfahrung“ verloren. Aber, so betont Bartenstein: „Da sehe ich eine Reihe von Talenten, die nachkommen. Ich habe da keine Sorge, was die Zukunft des Klubs anbelangt.“(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Der ÖVP-Klub wird nach der Wahl jedenfalls auch ohne den Finanz- und Budgetexperten Günter Stummvoll (69) auskommen müssen. Dieser war mit Unterbrechung seiner Zeit als Finanzstaatssekretär (1988 bis 1991) seit 1980 im Bundes- und seit 1983 im Nationalrat. Der Vizeklubobmann wollte sich die Diskussion und die Prügel, die Politiker einstecken müssen, nicht mehr länger antun.(c) APA/GINDL (Barbara Gindl)

Andere ÖVP-Langzeitabgeordnete werden ihn begleiten: Karl Donabauer (67), Urgestein in der Sozialversicherungsanstalt der Bauern, hat den dortigen Obmannposten nach 24 Jahren schon an Theresia Meier abgegeben.APA

Johann Großruck (65), der mit Reimen am Rednerpult aufgefallen ist, wird ebenfalls gehen.(c) APA GEORG HOCHMUTH GEORG HOCHMUTH

Auch die VP-Wissenschaftssprecherin Katharina Cortolezis-Schlager (52) aus Graz sagt dem Nationalrat nach der Wahl Adieu.

Die VP-Familiensprecherin Ridi Steibl, die heuer 61 wurde und seit 1994 dem Nationalrat angehört, verlässt nach der Wahl ebenfalls das Hohe Haus.(c) Dapd (Hans Punz)

Ihre SPÖ-Kollegin aus der Steiermark Heidrun Silhavy (56) erklärt der „Presse“ zu ihrem Rückzug 2013: „Es ist für mich fix, aber es ist noch nicht offiziell.“ Die Gewerkschafterin war 2007 Staatssekretärin im Kanzleramt, danach 2008 ein halbes Jahr Frauenministerin. Sie wolle „auch eine gewisse Lebensqualität haben“. Das bedeute Zeit für die Familie und Enkel.(c) AP (Lilli Strauss)

Ex-ÖGB-Vizepräsidentin Renate Csörgits, bald 58, erklärt ihren Rückzug damit, dass sie nicht mehr ÖGB-Frauenchefin sei. Aber: „Fad wird mir nicht werden.“(c) Clemens Fabry

Für den als Eisenbahnergewerkschafter gefürchteten Wilhelm Haberzettl (57) war das Mandat mit der Funktion des Chefs der SPÖ-Gewerkschafter (FSG) verbunden. Das ist er nicht mehr, genauso wenig wie Vorsitzender der Eisenbahnergewerkschaft. „Das ist der letzte Schritt ins Privatleben“, so Haberzettl zu seinem Abschied 2013.(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Gehen wird dann auch SPÖ-Wehrsprecher Stefan Prähauser. Der Grund ist aber nicht, dass der Salzburger, der kommendes Jahr 65 wird, sich nicht für ein Berufsheer erwärmen kann. Er sei seit 1989 im Hohen Haus, „das ist wahrlich genug“. Er habe schon vor einem Jahr gesagt, dass er nicht mehr kandidieren werde. In seinem Wahlkreis soll ihm mit Cornelia Egger eine Frau nachfolgen, die kommende Woche auch sein Amt als SPÖ-Bezirksparteichef von Salzburg-Umgebung übernimmt.APA

Einer, der mit Leib und Seele Parlamentarier bleiben will, ist hingegen SPÖ-Klubobmann Josef Cap. Allerdings wird parteiintern nicht ausgeschlossen, dass der mittlerweile 60-Jährige Ex-Juso-Rebell in eine andere Funktion „weggelobt“ wird.(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Aus den Reihen der Opposition haben bereits Peter Westenthaler (BZÖ) ...(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

.. sowie Kurt Grünewald (Grüne) ihren Abschied angekündigt.(c) APA/Robert Jaeger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.