Thema: Salzburger Finanzskandal

Bild: (c) Clemens Fabry

Haslauer: Platz eins - oder Rücktritt

Salzburgs ÖVP-Obmann sieht im "Presse"-Interview die Kampfansage Gabi Burgstallers gelassen. In der Finanzaffäre sei seine Partei unschuldig. Bei der Wehrpflicht habe die ÖVP Aufwind.

Symbolbild: Finanzskandal in Salzburg / Bild: (c) APA BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Salzburg: Referatsleiterin benötigte keine Vollmacht

Die entlassene Referatsleiterin hatte 2003 eine Vollmacht erhalten, um Finanzgeschäfte für das Land zu tätigen. Laut einem Rechtsgutachten hätte sie diese aber gar nicht gebraucht.

Bild: APA/BARBARA GINDL

Burgstaller: "Keine Koalition mit ÖVP unter Haslauer"

ÖVP-Landesparteichef Haslauer habe Salzburg "im Stich gelassen", sagt Landeshauptfrau Burgstaller. Offen lässt Burgstaller, ob sie als SPÖ-Spitzenkandidatin in die vorgezogenen Landtagswahlen geht.

Monika Rathgeber / Bild: (c) APA BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Monika Rathgeber: „Ich wurde komplett vernichtet“

Monika Rathgeber klagt an. Die Frau, die hochriskante Spekulationsgeschäfte getätigt hat, weist Vorwürfe zurück und belastet frühere Vorgesetzte. Emotional wird sie, wenn es um die Aufarbeitung der Affäre geht.

Bild: dapd

Salzburger ÖVP schließt Eduard Paulus aus

Der suspendierten Leiter der Finanzabteilung muss wegen schädigendem Verhalten gehen.

Symbolbild / Bild: (c) EPA (KARL JOSEF HILDENBRAND)

Dichter Nebel um die Länderfinanzen

Finanzministerin Fekter könnte Transparenz für Länderfinanzen einfach verordnen. Man hat sich aber schon vor Jahrzehnten darauf geeinigt, das Problem per Versagerkommission zu Tode administrieren zu lassen.

Bild: (c) Dapd (Kerstin Joensson)

Termin fixiert: Salzburg wählt am 5. Mai

Weil sich SPÖ und ÖVP nur noch gegenseitig blockieren, bilden FPÖ und Grüne bis zur vorgezogenen Landtagswahl eine „kleine Sachkoalition".

Eine Anzeige für David Brenner

Prominente huldigen dem Ex-Landesrat per Inserat. Hoffentlich zu Recht.

Bild: (c) ORF (Hannelore Hopfer)

Kein Profit für das Land, kein Risiko

Wie der Spekulationsplan zur Mietensenkung verworfen wurde. Auch gemeinnützige Wohnbauträger haben überlegt, mit Spekulationen zu mehr Geld zu kommen.

Georg Maltschnig / Bild: (c) APA BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Salzburg: Ein SPÖ-Landesrat mit Ablaufdatum

Georg Maltschnig, ehemaliger Bürgermeister von Zell am See, wird interimistisch das Salzburger Finanzressort führen. Er soll Licht ins Dunkel der Landesgelder bringen. Ein Expertenteam soll ihn unterstützen.

Symbolbild  / Bild: (c) APA HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Überblick über den Salzburger Finanzskandal

Monika R., Referatsleiterin der Salzburger Landes-Finanzabteilung, soll 340 Millionen Euro Steuergeld verspekuliert haben. Eine Chronologie.

Soll Gabi Burgstaller zurücktreten?

Der Salzburger Finanzskandal führt zu vorgezogenen Neuwahlen. Auch personelle Konsequenzen gab es bereits: SP-Landesrat David Brenner kündigte seinen Rücktritt an. Was meinen Sie: Sollte auch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller gehen?

Bild: (c) APA NEUMAYR MMV (NEUMAYR MMV)

Salzburg: Brenners riskanter Finanz-Seiltanz

Salzburgs Finanzlandesrat David Brenner (SPÖ) bestätigt vier Treffen mit Mitgliedern des Finanzbeirats.

Gabi Burgstaller / Bild: APA/BARBARA GINDL

Burgstaller: „Ich dachte, dass wir uns so Zinsen sparen“

Salzburgs Landeshauptfrau spricht über „Schwarze Kassen“, die Mitschuld der ÖVP an dem Skandal und gibt erstmals zu, dass sie bei regulären Wahlen in Salzburg nicht mehr angetreten wäre.

Monika R. / Bild: (c) APA

Monika R.: "Ich bin mir keiner Schuld bewusst"

Die angezeigte Ex-Referatsleiterin zeigt sich in einem TV-Interview über die Vorwürfe im Salzburger Finanzskandal "fassungslos".

Bild: (c) Dapd (Andreas Schaad)

Finanzskandal: Brenner außer Protokoll informiert?

Unterlagen zeigen, dass Salzburgs Finanzlandesrat über Risikopapiere schon 2011 informiert wurde. Für 2013 und 2014 werden trotz Ausstiegs noch Verluste erwartet.

Noch-Finanzreferent Brenner und SP-Landeshauptfrau Burgstaller / Bild: (c) Dapd (Andreas Schaad)

Prüfbericht: Anwalt und Grüne orten Mängel

Salzburgs Grüne kritisieren den Zwischenbericht der Finanzabteilung als "Totalschaden". Der Anwalt der beschuldigten Referatsleiterin R. ortet "Sachen, die nicht stimmen können".

Bild: (c) APA NEUMAYR MMV (NEUMAYR MMV)

Salzburg: Der abgesagte Finanzskandal

Der Prüfbericht der Salzburger Finanzgebarung kommt zwar zu einem positiven Ergebnis. Das ändert aber nichts daran, dass es im Land offenbar schwarze Kassen gab.

Salzburg Landesregierung / Bild: APA/BARBARA GINDL

"Potemkinsches Dorf": Experten verlassen Finanzbeirat

"Wir haben möglicherweise über mehrere Jahre ein Potemkinsches Dorf begutachtet", sagt einer der beiden bisherigen Berater in dem Salzburger Gremium. Haslauer erklärt indes Richtung SPÖ: "Mit der Bande habe ich nichts am Hut."

Eduard Paulus / Bild: (c) APA BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Salzburg: Staatsanwalt ermittelt gegen Paulus

Der Verdacht der Staatsanwaltschaft lautet auf Untreue. Paulus wurde bereits als Leiter der Finanzabteilung suspendiert.

Gabi Burgstaller und David Brenner / Bild: (c) APA BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Burgstaller hat nach Brenners Abgang Personalprobleme

Eine „Führungsperson mit Wirtschaftskompetenz“ wird derzeit von Salzburgs Landeshauptfrau Burgstaller (SPÖ) hektisch gesucht. Die interimistische Ressortführung ist aber kein Traumjob für hochkarätige Manager.

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

"Zu wenig": Rechnungshof kritisiert Spekulationsverbot

Der Salzburger Finanzskandal wäre mit dem vereinbarten Spekulationsverbot nicht verhindert worden, kritisiert Rechnungshofpräsident Moser. Er plädiert für einheitliche Transparenzregeln.

Bild: (c) APA Neumayr MMV (Neumayr MMV)

Vereinbarung: Wie Spekulation mit Steuergeld verboten wird

Notbremse nach Salzburger Finanzaffäre: Regierung und Länder sind einig über einen Riegel in der Verfassung sowie Sanktionen. Für das Ausleihen von Geld bei der Finanzierungsagentur gibt es strengere Auflagen.

Burgstaller; Beschuldigte im Salzburger Finanzskandal / Bild: AP/APA

'445 Mio. waren nie weg': Beschuldigte klagt Burgstaller

Die Beschuldigte im Salzburger Finanzskandal weist zurück, dass sie mit Wohnbau-Geld spekuliert habe. Ihr Anwalt kündigt eine Klage gegen Landeshauptfrau Burgstaller an.