Salzburger Finanzflop: Geld für Gemeindefonds ist nicht betroffen

Salzburgs Politiker suchen zwar als Folge der Spekulationsaffäre weiter nach Millionen, wollen aber zugleich beruhigen. Die Rücklagen im Fonds würden derzeit rund 23 Millionen Euro betragen.

Euroscheine
Schließen
Euroscheine
Euroscheine – dapd

Salzburg/Red./Apa. Entwarnung gab am Stephanitag Salzburgs Vizelandeshauptmann und Gemeindereferent Wilfried Haslauer (ÖVP): Das Geld im Gemeindeausgleichsfonds des Landes sei nach dem Verlust von hunderten Millionen Euro wegen riskanter Finanzgeschäfte offensichtlich noch vorhanden. Die Rücklagen im Fonds würden derzeit rund 23 Millionen Euro betragen.

Die Suche nach 400 Millionen Euro für den Wohnbau läuft noch. Zu Wochenbeginn hat der über die Affäre gestolperte Finanzlandesrat David Brenner (SPÖ) angekündigt, auch jene entlassene Referatsleiterin, die 340 Millionen Euro verspekuliert haben soll, werde bei der Suche nach dem Geld mithelfen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.12.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Salzburger Finanzflop: Geld für Gemeindefonds ist nicht betroffen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen