Puls 4: Stronach will nicht mit Glawischnig diskutieren

Frank Stronach will der Grünen-Chefin keine Bühne bieten. Die Nachbesprechung Stronachs der NÖ-Elefantenrunde bleibt im Programm.

Eine Stronach-Sendung weniger gibt es am Sonntag auf Puls 4, weil Frank Stronach nicht mit Eva Glawischnig diskutieren möchte.
Schließen
Eine Stronach-Sendung weniger gibt es am Sonntag auf Puls 4, weil Frank Stronach nicht mit Eva Glawischnig diskutieren möchte.
Eine Stronach-Sendung weniger gibt es am Sonntag auf Puls 4, weil Frank Stronach nicht mit Eva Glawischnig diskutieren möchte. – (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Frank Stronach hat einen geplanten Auftritt am Sonntag beim Privatsender Puls 4 abgesagt. Das berichten die Online-Ausgaben von "Standard" und "Kurier". Grund dafür ist, dass der Sender auch die Grüne Parteichefin Eva Glawischnig zu der geplanten Sonderausgabe der Sendung "Pro & Contra" eingeladen hätte - nach deren Zusage habe Stronach dann sein Kommen verweigert.

Geplant war, dass Stronach, der seine Teilnahme an der ORF-"Elefantenrunde" aller Spitzenkandidaten im niederösterreichischen Wahlkampf abgelehnt hatte, im Anschluss an die ORF-Diskussion auf Puls 4 zuerst diese Runde kommentiert - dieser Plan bleibt weiter aufrecht. Am Abend hätte er dann nach einer Dokumentation über sein Leben auf Puls 4 in der Sendung "Pro & Contra Spezial" mit der Grünen-Chefin diskutieren sollen.

Doch am Freitag habe Puls 4 den Grünen mitgeteilt, dass die Sendung absagt worden ist, so "Standard" und "Kurier". Stronach habe Glawischnig nach seinem Portrait keine Bühne bieten wollen. Puls 4 hat daraufhin die Sendung kurzfristig wieder abgesagt. Gegenüber dem "Standard" bestätigte Puls 4 diese Informationen. Aus dem Büro Stronachs war vorerst keine Stellungnahme zu erhalten.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.