Norbert Darabos leitet Wahlkampf der SPÖ: "Er ist der Beste"

Bundeskanzler Faymann bestätigt den Wechsel des Verteidigungsministers in die Parteizentrale. Darabos' Nachfolger wird Gerald Klug.

SPOe-PRAeSIDIUMSSITZUNG IM PARLAMENT: DARABOS / FAYMANN
Schließen
SPOe-PRAeSIDIUMSSITZUNG IM PARLAMENT: DARABOS / FAYMANN
Norbert Darabos; Werner Faymann – APA/HERBERT NEUBAUER

Jetzt ist es offiziell: Der bisherige SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos wechselt als Bundesgeschäftsführer in die Parteizentrale. Bundeskanzler Werner Faymann bestätigte das am Dienstagnachmittag nach einer Sitzung des Parteipräsidiums.

Ausgangspunkt für die Rochade war nach Faymanns Darstellung die Entscheidung, den bisherigen Geschäftsführer Günther Kräuter als Volksanwalt zu nominieren. Das ziehe weitere Maßnahmen nach sich. Für die Nationalratswahl brauche er einen Bundesgeschäftsführer, der gleichzeitig Wahlkampfleiter sei, sagte der Kanzler. Er habe Darabos gefragt, ob er diese Aufgabe übernehmen wolle, weil "er der Beste ist". Er habe schließlich bereits erfolgreich Wahlkämpfe geführt.

Darabos: "Bin ein Parteisoldat"

Darabos betonte, er habe dem Wechsel sofort zugestimmt. Er freue sich auf seine Rückkehr in die Parteizentrale. "Ich bin ein Parteisoldat im positivsten Sinn", sagte der scheidende Minister. Beim Bundesgeschäftsführer handle es sich um eine "wichtige Funktion", man habe im September eine "Richtungsentscheidung".

Darabos wies darauf hin, dass er als Wahlkampfmanager drei Wahlen geschlagen habe und die SPÖ bei allen drei gewonnen habe. Der Grund dafür: "Ich glaube zu wissen, wie die Menschen in Österreich denken." Im Wahlkampf will Darabos die Kernkompetenzen der Sozialdemokratie in den Vordergrund stellen: "Arbeitsmarkt, Soziales, Bildung und Gesundheit".

--> Was halten Sie von der Rochade?

Neuer Minister "bringt viel Erfahrung mit"

Neuer Verteidigungsminister wird Gerald Klug, bisher SPÖ-Fraktionschef im Bundesrat. Dieser bringe "viel Erfahrung im politischen Management" mit, sagte Faymann. Klug sei sein erster Kandidat für das Verteidigungsministerium gewesen.  Das Präsidium habe den Rochaden einstimmig zugestimmt.

Klug war bei der Pressekonferenz am Dienstag nicht dabei, er soll am Mittwoch bei einem eigenen Medientermin vorgestellt werden. Seine Angelobung durch Bundespräsident Heinz Fischer ist für Montag angekündigt.

--> Gerald Klug im Proträt

Die ÖVP hat am Dienstag bereits angekündigt, der neue Verteidigungsminister werde „keine Schonfrist" erhalten. Die Reform des Wehrdienstes müsse termingerecht umgesetzt werden. Auch die Opposition forderte rasche Verbesserungen im Bundesheer.

Darabos: Die Pannenserie des Verteidigungsministers

Rudas: "Arbeiten gut zusammen"

Laura Rudas bleibt neben Darabos in der Bundesgeschäftsführung. Sie betonte, dass Darabos sich ihrer Unterstützung sicher sein könne. Man arbeite seit Jahren sehr gut zusammen und verstehe sich ausgezeichnet. Darabos werde aber alleine als Wahlkampfmanager fungieren. Ob sich an ihren Aufgabengebieten innerhalb der Zentrale etwas ändern werde, entscheide man in den nächsten Wochen.

Kräuter versicherte, bei ihm überwiege die Vorfreude auf die neue Aufgabe gegenüber einer möglichen Enttäuschung, den Wahlkampf nun nicht zu managen. Für ihn ist es kein Wunder, dass die Partei auf den erfolgreichen Wahlkämpfer Darabos setzt: "Das ist eine fast logische Entscheidung."

Eine Änderung gibt es übrigens auch in der Parteikommunikation. Neuer Kommunikationschef in der SPÖ wird Stefan Hirsch, derzeit noch Sprecher Darabos' im Verteidigungsressort. Welche Aufgabe der bisherige Ober-Kommunikator Oliver Wagner übernimmt, steht noch nicht fest.

(Red./APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.