Tirol: Liste Fritz tritt bei Landtagswahl an

Die bisherige Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider wird die größte Oppositionspartei des Landes in die Wahlen am 28. April führen.

Schließen
(c) APA/ROBERT PARIGGER (ROBERT PARIGGER)

Wien/Kb. Es ist eine echte Überraschung. Nach wochenlangem innerparteilichen Ringen wird die „Liste Fritz“ trotz des Rückzugs ihres Gründers Fritz Dinkhauser bei der Landtagswahl am 28. April antreten. Spitzenkandidatin wird die Klubobfrau, LAbg. Andrea Haselwanter-Schneider.

Die 44-jährige Diplomkrankenschwester und Pädagogin werde gemeinsam mit dem LAbg. und Rechtsanwalt Andreas Brugger (58) die Liste in die Wahl führen, kündigte Dinkhauser am Dienstag an. Er selbst werde künftig „strategisch in der Partei tätig“ sein und politisch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zudem bleibe er Obmann der „Liste Fritz“. Auf der Suche nach möglichen Spitzenkandidaten war der 72-Jährige zuvor unter anderem bei der früheren ÖVP-Gesundheitslandesrätin Elisabeth Zanon abgeblitzt.

Nach seinem politischen Rückzug aus gesundheitlichen Gründen habe man sich auf die Suche nach einem „Wunderwuzzi“ begeben, gab Dinkhauser Einblick in die parteiinternen Vorgänge der vergangenen Wochen. „Wir sind dann draufgekommen, dass wir die Wunderwuzzis in den eigenen Reihen haben.“ Er sei froh, dass er Haselwanter-Schneider und Brugger nach einem „harten Diskussionsprozess“ davon habe überzeugen können, ihren ursprünglichen Beschluss, nicht an die vorderste Front zu gehen, zu revidieren. Beide betonten am Dienstag, dass man definitiv in keine Koalition mit der Tiroler ÖVP eintreten wolle, egal, unter welcher Führung. Angestrebt werde eine Koalition mit anderen Parteien im Landtag.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Tirol: Liste Fritz tritt bei Landtagswahl an

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen