Salzburg: Piraten bitten Abgeordnete um Hilfe

Die Partei konnte nicht genug Unterschriften für ein landesweites Antreten bei der Landtagswahl sammeln.

Salzburg Piraten bitten Abgeordnete
Schließen
Salzburg Piraten bitten Abgeordnete
Salzburg Piraten bitten Abgeordnete – (c) Fabry

Die Piraten-Partei wird in Salzburg aus eigenen Kräften nicht landesweit bei der Landtagswahl am 5. Mai antreten können. Zumindest in zwei der sechs Bezirke wird das Sammeln der 100 behördlich oder notariell beglaubigten Unterschriften zur unüberwindlichen Hürde. In einem offenen Brief an alle Landtagsabgeordneten haben die "Piraten" daher nun um Unterstützung gebeten - die Unterschrift von drei Abgeordneten würde die Kandidatur in allen Bezirken ermöglichen.

"Drei, oder vier politische Bezirke werden wir aus eigener Kraft schaffen, aber in zumindest zwei brauchen wir Ihre Hilfe", appellieren die "Piraten" in dem Schreiben. Sie ersuchen die Abgeordneten, "unseren bisherigen Einsatz bei Minusgraden, Wind und Schneefall zu honorieren und uns mit ihrer bzw. seiner Unterschrift das Antreten landesweit, statt nur in drei oder vier politischen Bezirken zu ermöglichen." Außerdem sei es nicht einfach, einen Notar zu finden, der die Zeit für die Beglaubigung der Unterschriften finde oder sich überhaupt bereit erkläre, für das Sammeln von Unterstützungserklärungen für eine neue politische Gruppierung zur Verfügung zu stehen.

"Wir hoffen auf eine Gleichbehandlung mit den Grünen, die ja auch nur zwei der drei notwendigen Abgeordneten hatten und von SPÖ und ÖVP jeweils eine zusätzliche Unterschrift bekommen haben und sich so das Sammeln komplett erspart haben", erklärte Spitzenkandidat Wolfgang Bauer in einer Aussendung.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Salzburg: Piraten bitten Abgeordnete um Hilfe

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen