Protestaktion: Bauarbeiten drängen Ehrenhauser zur Seite

Wegen Bauarbeiten für das Wiener Deserteursdenkmal musste der "Europa anders"-Kandidat übersiedeln. Für Mittwoch ist eine "kleine Aktion" geplant.

Europa-anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser
Schließen
Europa-anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser
Europa-anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser – APA/EXPA/MICHAEL GRUBER

"Europa anders"-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser haust nach wie vor auf dem Ballhausplatz, um gegen die Rettung der Banken auf Kosten der Bürger zu demonstrieren. Am Dienstag musste er allerdings den beginnenden Bauarbeiten für das Wiener Deserteursdenkmal weichen. Er übersiedelte daher ein paar Meter weiter auf die Wiese neben der Präsidentschaftskanzlei.

Am morgigen Mittwoch will er bekanntgeben, "wo wir in Zukunft sein werden". Außerdem sei "eine kleine Aktion" vor dem morgigen Ministerrat geplant.

Wie viele Unterstützungserklärungen für das "Haftungsboykott"-Volksbegehren von Europa anders bisher abgegeben wurden, konnte Ehrenhauser am Dienstag nicht sagen. Bei seinem Zelt am Ballhausplatz seien bisher 2500 Formulare abgeholt worden. Von 17 Uhr bis 18 Uhr wird am Dienstag wieder ein Notar am Ballhausplatz anwesend sein.

Seit Sonntag vor einer Woche protestiert der EU-Abgeordnete vor dem Bundeskanzleramt gegen die Bankenrettung. Er habe eine "ereignisreiche, sehr schöne Woche" hinter sich, sagte er, "so viel Solidarität und Zuspruch zu erfahren, ist ein großes Privileg".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Protestaktion: Bauarbeiten drängen Ehrenhauser zur Seite

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen