FPÖ-Ball: Blockade geplant

Eine Organisation will den Akademikerball am 30. Jänner mit „Mitteln des zivilen Ungehorsams“ blockieren.

Schließen
Archivbild – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Auch heuer wird es eine Demonstration gegen den von der FPÖ ausgerichteten Akademikerball am 30. Jänner in der Wiener Hofburg geben. Das Bündnis Offensive gegen rechts (OGR) gab am Mittwoch bekannt, dass die Demo wie schon im Vorjahr um 17 Uhr beim Schottentor vor der Universität Wien starten wird. Nach einem Marsch durch die Innenstadt ist für circa 18.30 Uhr die Abschlusskundgebung am Stephansplatz geplant. Im Anschluss (ab 19 Uhr) werden an drei Punkten in der Innenstadt „Blockadepunkte“ eingerichtet, die ebenfalls als Kundgebung angemeldet sind. Die Offensive rufe dazu auf, „den Ball mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams zu blockieren“, wie es in der Presseaussendung hieß.

Insgesamt rechnen die Organisatoren mit 5000 bis 6000 Teilnehmern. Mit dem NOWKR- Bündnis, das ebenfalls eine Demonstration organisiert (ab 17 Uhr, Start beim Resselpark), habe die Wiener OGR-Demo organisatorisch nichts zu tun, so Sprecherin Natascha Strobl. Im Anschluss an die von NOWKR organisierte Demonstration gegen den Ball war es im Vorjahr zu teils gewalttätigen Ausschreitungen in der Wiener Innenstadt gekommen.

Auch in Linz und Graz sind im Jänner Kundgebungen geplant. Für den 10. Jänner ruft die Plattform Linz gegen rechts zum Protest gegen den Linzer Burschenbundball. In Graz lädt die OGR am 17. Jänner zu einer Demonstration gegen den Grazer Burschenschafterball. (APA)

>> Diskutieren Sie mit im Themenforum zum Akademikerball

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.01.2015)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen