Hofburg-Kandidaten: FPÖ führt noch "intensive Gespräche"

Ursula Stenzel dürfte für die FPÖ in den Wahlkampf gehen - offiziell ist das vorerst aber nicht. Laut dem Dritten Nationalratspräsidenten Hofer stehen heute noch "Beratungen mit den wichtigsten Personen in der Partei" an.

Ursula Stenzel wird FPÖ-Kandidatin.
Schließen
Ursula Stenzel wird FPÖ-Kandidatin.
Ursula Stenzel wird FPÖ-Kandidatin. – (c) APA (Herbert Pfarrhofer)

Die Entscheidung, wen die FPÖ als Kandidaten in das Rennen um das Amt des Bundespräsidenten schicken wird, ist offenbar noch nicht endgültig gefallen. Hieß es am Dienstag aus hochrangigen freiheitlichen Kreisen gegenüber der „Presse“, dass wohl Ursula Stenzel in den Wahlkampf gehen werde, betonte der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer am Mittwoch, dass man sich noch nicht auf eine Person geeinigt habe. „Es wird heute noch sehr intensive Gespräche und Beratungen mit den wichtigsten Personen in der Partei geben“, sagte Hofer. Man sei überein gekommen, bis dahin keine Informationen nach außen zu geben und daran werde er sich halten.

Eine Entscheidung des Parteivorstands ist für die Kandidatenfrage dem Vernehmen nach nicht mehr nötig. Dies deshalb, weil der Vorstand die Entscheidung an das Präsidium delegiert hat, das wiederum per Rundlaufbeschluss entscheiden soll.

Kurz zuvor hatte Parteichef Heinz-Christian Strache auf seiner Facebook-Seite angekündigt, dass am morgigen Donnerstag um 11 Uhr die „Präsentation des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten" erfolgen werde. Einen Namen nannte er nicht.

Posting von Strache auf seiner Facebook-Seite
Schließen
Posting von Strache auf seiner Facebook-Seite
Posting von Strache auf seiner Facebook-Seite – (c) Screenshot: facebook.com/HCStrache

Dafür erklärte Strache in einem zweiten Posting, warum sich die Freiheitlichen überhaupt für ein Antreten entschieden hätten: Ohne einen „eigenen ernstzunehmenden Kandidaten" der FPÖ werde es eine Stichwahl zwischen SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer und dem Grünen Alexander Van der Bellen geben, so Straches Prophezeiung. Die FPÖ würde das nicht gerne sehen und sieht es als „unsere staatspolitische Aufgabe", jemanden aufzustellen.

Hofburg-Kandidaten: Das Alter war nie ein Hindernis

Stenzel hatte erst im Vorjahr im Vorfeld der Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen bei den Blauen angedockt. Sie kandidierte als Unabhängige auf der FPÖ-Liste. Die langjährige ÖVP-Politikerin und Bezirksvorsteherin von Wien-Innere Stadt war von der ÖVP nicht mehr aufgestellt worden.

Die 70-Jährige schaffte es zwar nicht, Bezirksvorsteherin zu bleiben, erhielt aber ein blaues Mandat im Wiener Gemeinderat. Die 70-Jährige hatte seit ihrer Inthronisierung als Bezirksvorsteherin im Jahr 2005 u.a. durch die Forderung nach einem Alkoholverbot in der Innenstadt oder nach Nummerntafeln für Radfahrer, durch die Ankündigung, sich zum Schutz der Ringstraßenbäume an einen ebensolchen ketten zu lassen, und zuletzt durch die Idee, die gesamte City zur Begegnungszone zu machen, aufhorchen lassen.

Erfahrung auf dem internationalen Parkett hat Stenzel vor allem auf europäischer Ebene gesammelt. Die ehemalige Zeit im Bild-Moderatorin saß nach ihrer TV-Karriere von 1999 bis 2005 als EU-Abgeordnete für die ÖVP im Brüsseler Parlament.

Zuletzt waren vor allem Wiens aktueller Vizebürgermeister Johann Gudenus und der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer als mögliche Kandidaten genannt worden. Aber auch Rechnungshof-Präsident Josef Moser wurde häufig genannt.

(Red./APA)

Kommentar zu Artikel:

Hofburg-Kandidaten: FPÖ führt noch "intensive Gespräche"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen