Österreich und Balkanländer wollen "Kettenreaktion der Vernunft"

Innenministerin Mikl-Leitner spricht nach der Westbalkan-Konferenz in Wien von einer "engen Allianz". Gemeinsam wolle man auch Druck für eine europäische Lösung machen.

Westbalkan-Konferenz
Schließen
Westbalkan-Konferenz
Westbalkan-Konferenz – APA

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Außenminister Sebastian Kurz (beide ÖVP) haben heute Amtskollegen aus neun Ländern zu einer Westbalkan-Konferenz in Wien empfangen. Man wolle gemeinsam Maßnahmen setzten, um die anhaltende Flüchtlingsbewegung entlang der sogenannten Balkanroute Richtung Mitteleuropa stark einzuschränken, hieß es im Anschluss an das Treffen. "Wir wollen eine Kettenreaktion der Vernunft", erklärte Mikl-Leitner.

Bei der Konferenz habe sich eine "enge Allianz zwischen den Innen- und Außenminister entlang der Balkanroute" getroffen. Die Vertreter von Österreich, Slowenien, Kroatien und Bulgarien sowie die sechs Westbalkan-Länder Albanien, Bosnien, Kosovo, Serbien, Mazedonien und Montenegro stimmten das weitere Vorgehen in der Flüchtlingspolitik ab.

Schließen
Mazedonien "voll und ganz unterstützen"

"Der Migrationsfluss über die Balkanroute muss massiv reduziert werden", heißt es in der gemeinsamen Erklärung, die bei dem Treffen unterzeichnet wurde. Mikl-Leitner sprach davon, dass die Migrationsströme gestoppt werden müssten. Das sei auch eine Überlebensfrage für die EU. Europa stehe vor der "größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg".

Vereinbart worden sei, dass Mazedonien "voll und ganz unterstützt" werde, so Mikl-Leitner. Das österreichische Kontingent von Polizisten an der mazedonischen Grenze werde auf 20 aufgestockt.

Die Weiterreise auf der Balkanroute solle nur mehr Schutzbedürftigen ermöglicht werden, erklärte die Innenministerin. Die Unterscheidung, wer zu dieser Gruppe gehört, werde aber den einzelnen Ländern überlassen. Auch Sanktionen wurden abgestimmt: Wer unter gefälschten Angaben einreise, solle zurückgewiesen werden. Vereinbart wurden außerdem gemeinsame Regeln zur Registrierung der Flüchtlinge.

Gemeinsam wolle man damit auch vor dem EU-Innenministerrat am Donnerstag auch Druck für eine europäische Lösung machen, so Mikl-Leitner. Kurz betonte erneut, dass alle teilnehmenden Länder eine gemeinsame europäische Lösung bevorzugen würden, in Ermangelung einer solchen aber zu nationalen Maßnahmen gezwungen seien: "Österreich ist schlicht und ergreifend überfordert."

Ärzte ohne Grenzen warnt vor humanitären Folgen

Die Hilfsorganisation Ärzte warnte anlässlich der Westbalkankonferenz vor den humanitären Folgen der Grenzpolitik der teilnehmenden Länder in Griechenland. "Die Situation ist nicht mehr tragbar, wird sich in den kommenden Tagen aber weiter verschlimmern", so die Einsatzleiterin der NGO in Griechenland, Marie Elisabeth Ingres, in einer Aussendung. Seit der plötzlichen Einführung neuer Beschränkungen für afghanische Flüchtlinge würden tausende Männer, Frauen und Kinder in Griechenland und den Balkanländern festsitzen und kaum Zugang zu humanitärer Hilfe haben.

Die Zuspitzung der Lage sei "unter anderem eine direkte Folge der österreichischen Abschottung", kritisierte Mario Thaler, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen Österreich. Die NGO appellierte daher an alle an der Konferenz teilnehmenden Regierungen dringend "verantwortungsvolle und menschliche Entscheidungen zu treffen".

>>> Bericht im Ö1-„Mittagsjournal“

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Österreich und Balkanländer wollen "Kettenreaktion der Vernunft"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen