Norbert Hofer kann sich EU-Referendum für Österreich vorstellen

"Wenn die Union sich falsch entwickelt." Der FPÖ-Vizechef fordert Reformen innerhalb eines Jahres ein, sonst müsse man über einen Öxit nachdenken.

Norbert Hofer ist gegen eine weitere Zentralisierung der EU.
Schließen
Norbert Hofer ist gegen eine weitere Zentralisierung der EU.
Norbert Hofer ist gegen eine weitere Zentralisierung der EU. – APA/HELMUT FOHRINGER

Nach dem Sieg des Brexit-Lagers bei dem EU-Referendum der Briten am Freitag will FPÖ-Vizechef und Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer auch in Österreich eine Abstimmung über den Verbleib in der EU. Im Interview für die Tageszeitung "Österreich" erklärte Hofer: "Wenn die Union sich falsch entwickelt, dann wäre für mich der Augenblick gegeben, wo man sagt: So, jetzt muss man auch die Österreicher fragen."

Das wäre laut Hofer gegeben, "wenn sie sich zu einer zentralistischen Union entwickelt, statt sich auf die eigentlichen Grundwerte zurückzubesinnen." Für eine Reform dürfe sich die EU nicht allzu lange Zeit lassen. Hofer: "Die Union muss sehr rasch reagieren. Wenn nicht innerhalb eines Jahres die notwendigen Weichenstellungen gesetzt werden, dann ist das Projekt stark geschädigt."

Besinnung auf Wirtschaftsunion

Die EU müsse sich, so Hofer, "darauf besinnen, was sie eigentlich ausgemacht hat: Die Gründerväter wollten eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit knüpfen, weil Staaten, die wirtschaftlich zusammenarbeiten, nicht Krieg gegeneinander führen. Das hat ja an sich sehr gut funktioniert, bis man dann die politische Union gegründet hat."

Bei einer "Fehlentwicklung der EU" ist Hofer dafür, über einen "Öxit", also einen Austritt Österreichs aus der Union, nachzudenken: "Wenn man die Weichen innerhalb eines Jahres mehr in Richtung Zentralismus stellt, anstatt sich auf die Grundwerte zu besinnen, dann müssten wir die Österreicher fragen, ob sie hier noch Mitglied sein wollen."

Hofer steht mit seiner Forderung in einer Linie mit rechtspopulistischen Parteien anderer EU-Staaten, wie etwa der niederländischen oder französischen Rechten. Sie kündigten bereits kurz nach dem endgültigen Ergebnisses des Briten-Votums an, auch in ihren Staaten EU-Referenden durchführen zu wollen.

Hofer hatte die Stichwahl der Bundespräsidentschaftswahl gegen den Grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen mit 30.863 Stimmen Unterschied knapp verloren. Die FPÖ hat daraufhin die Wahl angefochten.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Norbert Hofer kann sich EU-Referendum für Österreich vorstellen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen