Frank Stronach spendete 10.000 Euro an SPÖ

Laut Parteiangaben floss das Geld 2014 an die SPÖ Ebreichsdorf. Stronach erklärt, sich nicht daran erinnern zu können.

Frank Stronach spendete 10.000 Euro an SPÖ
Schließen
Frank Stronach spendete 10.000 Euro an SPÖ
Frank Stronach – APA/HANS PUNZ

Dass Frank Stronach seine eigene Partei finanziell kräftig unterstützt hat, ist kein Geheimnis. Sehr wohl überraschend ist, dass der austro-kanadische Milliardär auch im aktuellen Rechenschaftsbericht 2014 der SPÖ mit einer 10.000 Euro-Spende aufscheint. Geflossen ist das Geld laut Parteiangaben an die SPÖ Ebreichsdorf. Stronach selbst gibt an, sich daran nicht erinnern zu können.

Insgesamt listet der Rechenschaftsbericht der SPÖ für das Jahr 2014 1,3 Mio. Euro an Spenden an die Partei oder ihr nahestehende Organisationen auf. Der Großteil floss auf Gemeindeebene (0,67 Mio. Euro). Veröffentlicht werden müssen Name und Adresse der Spender ab einer Summe von 3.500 Euro. Über diesem Schwellenwert lagen im Jahr 2014 neun Zuwendungen - darunter auch die 10.000 Euro von "Frank Stronach, Waldstr.14, 2522 Oberwaltersdorf". Das ist Stronachs Büroadresse.

Stronach-Anwalt kann sich Eintrag nicht erklären

Stronachs Anwalt Michael Krüger gab nach Rückfrage mit dem Unternehmer und Parteigründer an, sich den Eintrag im Rechenschaftsbericht nicht erklären zu können: "Frank Stronach kann sich nicht daran erinnern, im Jahr 2014 der SPÖ oder einer Teilorganisation der SPÖ eine Wahlspende gegeben zu haben." Die SPÖ bestätigte auf Anfrage allerdings eine entsprechende Spende an die Partei in Ebreichsdorf. Dort befindet sich Stronachs Pferdesportzentrum "Racino".

Verglichen mit den 2014 ans Team Stronach geflossenen Spenden verblasst die Zuwendung an die SPÖ freilich: Der Rechenschaftsbericht der Partei listet für das Jahr 1.165.462,75 Euro vom Parteigründer auf (inklusive 137.815,07 Euro "Zinsvorteil" für drei zinsfreie Darlehen des Parteigründers).

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Frank Stronach spendete 10.000 Euro an SPÖ

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen