Van der Bellen will Rolle als Oberbefehlshaber "sehr ernst nehmen"

Der designierte Bundespräsident und Verteidigungsminister Doskozil kündigen gemeinsame Truppenbesuche an.

Van der Bellen will Rolle als Oberbefehlshaber
Schließen
Van der Bellen will Rolle als Oberbefehlshaber
Doskozil, Van der Bellen – APA/HERBERT PFARRHOFER

Der gewählte Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) sind am Donnerstag zu einem ersten informellen Arbeitsgespräch zusammengetroffen. Er werde seine Rolle als Oberbefehlshaber des Militärs "sehr ernst nehmen" und sehe sich als "Schirmherr und Unterstützer des Bundesheeres", sagte Van der Bellen im Anschluss an das Treffen.

Erfreut zeigte sich Van der Bellen darüber, dass Reputation und Ansehen des Bundesheeres zuletzt wieder gestiegen seien. Zugleich betonte der künftige Bundespräsident die Bedeutung der internationalen Auslandseinsätze der österreichischen Soldaten. Österreich sei kein Trittbrettfahrer der Nato, sondern beteilige sich im Verhältnis zu seiner Größe redlich an internationalen Missionen.

Zu aktuellen politischen Themen wie der von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) vorgeschlagenen Wahlrechtsreform, die unter anderem einen Machtverlust des Bundespräsidenten bei der Regierungsbildung bedeuten würde, nahm Van der Bellen nicht Stellung. Fragen waren nach den Pressestatements im Verteidigungsministerium nicht zugelassen.

Verteidigungsminister Doskozil freute sich auf die künftige Zusammenarbeit mit dem gewählten Bundespräsidenten. Der Minister kündigte gemeinsame Truppenbesuche mit Van der Bellen an und schenkte diesem zum Einstand ein sicherheitspolitisches Jahrbuch. Die Anliegen des Bundesheeres sieht Doskozil beim künftigen Präsidenten gut aufgehoben.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Van der Bellen will Rolle als Oberbefehlshaber "sehr ernst nehmen"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen