Neos und ÖVP empören sich über niedrige SPÖ-Miete

Die SPÖ zahlt für ihre Zentrale in der Löwelstraße im Durchschnitt 4,27 Euro pro Quadratmeter - Grund ist ein 70 Jahre alter Mietvertrag. Die ÖVP ortet einen Affront, die Neos Nachbesserungsbedarf.

Blick auf die Zentrale der SPÖ in der Löwelstraße
Schließen
Blick auf die Zentrale der SPÖ in der Löwelstraße
Blick auf die Zentrale der SPÖ in der Löwelstraße – BilderBox

Der Wahlkampf lässt eine reichlich alte Geschichte wieder aufleben. Neos und ÖVP schießen sich auf die Gemeinde Wien und die SPÖ ein, weil die Sozialdemokraten ihre Zentrale in der Löwelstraße zu äußerst günstigen Konditionen bewohnen. ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger fordert nun eine Offenlegung aller SPÖ-Mieten.

Worum es geht - die Neos haben per Anfrage eruiert, dass die SPÖ für ihre Zentrale in der Löwelstraße (neben dem Burgtheater) im Durchschnitt 4,27 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die Gesamtmiete für 3181 Quadratmeter liegt somit bei 13.586 Euro. Normal liegt der Quadratmeter-Preis in dieser Lage bei fast 30 Euro.

SPÖ ist seit 1945 Mieter in der Löwelstraße

In der SPÖ verweist man darauf, dass die Partei schon seit dem Jahr 1945 Mieter in der Löwelstraße sei. Aus diesem über 70 Jahre alten Mietvertrag ergäben sich die Konditionen. Das Büro von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) betonte in der "Kronen Zeitung", dass das Kontrollamt bei einer Prüfung im Jahr 2001 die Mieten als "ordnungsgemäß" befunden habe. Seither ist die Höhe der Mieten auch öffentlich bekannt.

Die Neos zeigten sich am Montag dennoch entrüstet, dass sich seit 2001 eben nichts an den niedrigen Mieten geändert hat: "Wir sehen hier ein 'es sich richten, wie man es gerade braucht'", meinte die Wiener Klubobfrau Beate Meinl-Reisnger. Auch die ÖVP gab sich empört. So betonte etwa Familienministerin Sophie Karmasin, die niedrige Miete sei ein Affront "gegenüber allen Familien in Österreich, die hart arbeiten und reguläre Preise für ihre Mieten zahlen müssen". Aus Gründen der Fairness und aus Anstand fordere sie die SPÖ zu "einer Rückzahlung der Millionen" auf, so Karmasin in einem schriftlichen Statement. Köstinger ärgerte sich, dass die Bundes-SPÖ Vorzüge und Privilegien der Stadt Wien genieße, und forderte einen Transparenz-Gipfel aller Parteien.

Die Wiener ÖVP will nun weitere Offenlegungen. Landesobmann Gernot Blümel bringt Anfragen ein, die zum Ziel haben, dass die Stadt Wien unverzüglich alle Verträge zwischen Unternehmen der Stadt Wien bzw. der Stadt selbst mit der SPÖ, den Grünen und den jeweilig zugehörigen Organisationen und Vorfeldorganisation offenlegt.

>>> Bericht in der "Kronen Zeitung"

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Neos und ÖVP empören sich über niedrige SPÖ-Miete

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.