Stögers Griff in die Beamtenkassa

Eine brisante Studie soll Geld und Einfluss bei den Sozialversicherungen neu verteilen. Die Ärzte als Vertragspartner würden entmachtet werden, die „Maschinensteuer“ soll kommen.

EROeFFNUNG SALZBURGER HAUPTBAHNHOF: FOTOTERMIN MIT MINISTER STOeGER
Schließen
EROeFFNUNG SALZBURGER HAUPTBAHNHOF: FOTOTERMIN MIT MINISTER STOeGER
APA/BARBARA GINDL

Wien/London. Selten ist eine Expertenstudie mit mehr Spannung erwartet worden als jene, die Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) im Dezember 2016 bei der London School of Economics zur Effizienz des österreichischen Milliardenimperiums der Sozialversicherungen in Auftrag gegeben hat. Wie aus einem der „Presse“ vorliegenden Papier als Beilage für die rund 1000 Seiten umfassende Studie hervorgeht, soll der Umbau radikal ausfallen. Bei Finanzierung und Mittelverteilung läuft alles auf einen stärkeren zentralen Zugriff durch den Hauptverband der Sozialversicherungsträger und auch durch den Sozialminister hinaus.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 452 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen