Nationalratswahl

Griss würde sich ein Ministeramt "anschauen"

Die frühere Höchstrichterin und jetzige Listenzweite bei den Neos kann sich unter bestimmten Voraussetzungen ein Regierungsamt vorstellen.

Irmgard Griss
Schließen
Irmgard Griss
Irmgard Griss – APA/HERBERT P. OCZERET

Die Listenzweite der Neos bei der Nationalratswahl am 15. Oktober, Höchstrichterin im Ruhestand und Ex-Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen ein Regierungsamt vorstellen. "Ich würd's mir anschauen", sagte sie auf Medien-Anfrage anlässlich der Präsentation der Landesliste der Neos am Freitag in Graz.

Neos-Spitzenkandidat und Parteichef Matthias Strolz hatte bereits vor einigen Tagen geäußert, gegebenenfalls für ein Ministeramt zur Verfügung stehen zu wollen. Griss und der steirische Landesparteichef Niko Swatek stellten sich zunächst im Landhaushof einem Fototermin und präsentierten anschließend die von Griss angeführte steirische Landesliste mit insgesamt 41 Kandidierenden.

Sowohl Swatek als auch Griss betonten die soziale Breite des Angebots an Parlamentskandidaten der Neos. "Es ist alles dabei: vom Schüler über die Apothekerin, den Flugzeugingenieur bis zur Biobäuerin", so Swatek. Griss wiederum nannte die Bedeutung der generationenübergreifenden Zusammenarbeit in Partei und Gesellschaft. Sie sei überzeugt, dass die Zukunft nicht nur gemeinsam, sondern im Miteinander von Menschen aller unterschiedlicher Zugehörigkeiten zu bewältigen sei. Dafür bringe sie sich ein.

Die steirische Listenerste leistete sich auch einen Seitenhieb auf den aktuellen SPÖ-Slogan. Ihr Motto laute nicht "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht", sondern "Tu, was du kannst".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Griss würde sich ein Ministeramt "anschauen"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.