KPÖ Plus steht bundesweit auf den Stimmzetteln

Die "Obdachlosen in der Politik" haben in Wien genug Unterstützungserklärungen beisammen, die Sozialistische Linkspartei in Oberösterreich.

Archivbild: KPÖ PLUS-Spitzenkandidat Mirko Messner
Schließen
Archivbild: KPÖ PLUS-Spitzenkandidat Mirko Messner
Archivbild: KPÖ PLUS-Spitzenkandidat Mirko Messner – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Bei der Nationalratswahl werden österreichweit voraussichtlich zumindest neun Kandidaten am Stimmzettel stehen. Am Mittwoch meldete die KPÖ Plus, ausreichend Unterschriften in allen Bundesländern gesammelt zu haben. Bis Freitag 17 Uhr haben Kleinparteien, die nicht von drei Abgeordneten unterstützt werden, noch Zeit, die zumindest 2600 nötigen Unterstützungserklärungen zu sammeln.

Dies ist neben der KPÖ auch schon dem Kabarettisten Roland Düringer gelungen. Er teilte bereits am Montag mit, österreichweit genug Unterstützungserklärungen zu haben - und lud gleichzeitig zur Pressekonferenz "Kunstprojekt G!LT beendet" (am Freitag). Mit ihm haben alle Österreicher am 15. Oktober die Wahl unter neun Parteien. Keine Frage ist, dass SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, die Liste Pilz und die Freie Liste Österreich in allen Ländern kandidieren, und zwar mittels Unterschriften von drei Abgeordneten.

Rekord wird mit neun Kandidaten keiner erreicht - dafür müssten noch zwei österreichweite Kandidaten dazukommen. Denn 2008 gab es bereits zehn Kandidaten.

Von "Obdachlosen in der Politik" bis CPÖ

Die zweite Rekordmarke ist 15 - für die Kandidaten insgesamt, also inklusive jene, die nur in einzelnen Ländern antreten konnten. Das haben bisher zwei Parteien gemeldet: Die "Obdachlosen in der Politik" haben (laut Homepage) in Wien genug Unterstützungserklärungen beisammen, die Sozialistische Linkspartei (SLP) hatte schon zu Wochenbeginn in Oberösterreich genug, dürfte es aber - wie bei früheren Wahlen - auch in Wien schaffen. In dem einen oder anderen Land werden wohl auch die EU-Austrittspartei (EUAUS) und die Christliche Partei (CPÖ) wieder zur Wahl stehen.

Sie gaben keine Zahlen bekannt, sammeln aber noch Unterschriften - wie auch die Männerpartei des Vorarlbergers Hannes Hausbichler, die Freie heimatliche Bewegung (FHB), die - von Migranten gegründete Vorarlberger Arbeiterkammer-Fraktion - Neue Bewegung für die Zukunft (NBZ), die vom Mieterbeirat im Hugo-Breitner-Gemeindebau Gerhard Kuchta bei der Wien-Wahl 2015 initiierte "Demokratische Alternative" oder in Wien auch "Arbeiter/innen-, Angestellten- und Arbeitslosen-Partei" (APÖ).

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    KPÖ Plus steht bundesweit auf den Stimmzetteln

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.