Parlament: Ein gutes Gefühl, beim Klub zu sein

Auch im neuen Nationalrat werden von den Abgeordneten Klubs gegründet. Sie bringen viel Geld und wichtige politische Rechte. Doch nicht jeder Mandatar darf sich mit jedem so einfach zusammenschließen. Und es gibt strenge Fristen.

In der Hofburg konstituiert sich morgen der Nationalrat: Drei Präsidenten werden gewählt, Ausschüsse besetzt, Klubs gebildet.
Schließen
In der Hofburg konstituiert sich morgen der Nationalrat: Drei Präsidenten werden gewählt, Ausschüsse besetzt, Klubs gebildet.
In der Hofburg konstituiert sich morgen der Nationalrat: Drei Präsidenten werden gewählt, Ausschüsse besetzt, Klubs gebildet. – (c) APA/HERBERT NEUBAUER

Wien. Am Donnerstag wird es ernst im Nationalrat. Die 183 Parlamentarier treten nach geschlagener Wahl zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Damit gilt es auch wieder, Fraktionen zu bilden. Doch wie gründet man einen Parlamentsklub, wozu ist dieser eigentlich gut, und darf man den Klub auch wieder wechseln?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 561 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen