Felipe: "Nicht zu viel öffentliche Debatte über grüne Interna"

Innsbrucks grüner Gemeinderatsklub will den Mandatar Mesut Onay wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung ausschließen. Die Landesparteichefin respektiert die Entscheidung.

Ingrid Felipe, Tirols Landeshauptmann-Stellvertreterin
Schließen
Ingrid Felipe, Tirols Landeshauptmann-Stellvertreterin
Ingrid Felipe, Tirols Landeshauptmann-Stellvertreterin – APA/EXPA/JOHANN GRODER

Ingrid Felipe, Tirols Landeshauptmann-Stellvertreterin und grüne Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im kommenden Jahr, respektiert die Entscheidung des grünen Innsbrucker Gemeinderatsklub in der Causa des Mandatar Mesut Onay. Der Klub hatte angekündigt den Gemeinderat Onay wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus dem Jahr 2005 ausschließen zu wollen. Onay selbst sah darin eine Intrige.

"Ich möchte nicht zu viel öffentliche Debatte über grüne Interna, das bringt uns nichts und das bringt auch der Bevölkerung nichts", sagte Felipe am Dienstag vor Journalisten im Anschluss an die Regierungspressekonferenz in Innsbruck. Hilfreich für die Landtagswahl und die Innsbrucker Gemeinderatswahl im kommenden Jahr sei die Sacher aber sicher nicht, fügte sie hinzu.

Felipe: Georg Willi wird seinen Weg gehen

Die Wähler würden sich für parteiinterne Querelen nicht interessieren, viel wichtiger sei es darüber zu sprechen, was die Grünen für die Bevölkerung tun können, erklärte die Landeshauptmann-Stellvertreterin Sie gehe davon aus, dass Georg Willi (Anm., Bürgermeisterkandidat für die Gemeinderatswahl 2018), der laut Onay zumindest einer der Gründe für seinen Ausschluss ist, seinen Weg schon gehen werde, so Felipe.

Onay selbst hatte von einer Intrige des Grünen Klubs gesprochen. Der Grund dafür liegt laut Onay in der anstehenden Innsbrucker Gemeinderatswahl. Er hatte sich nämlich als einziges Klubmitglied für Georg Willi als Bürgermeisterkandidat ausgesprochen, alle übrigen Mandatare hätten die jetzige Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider präferiert. Willi war im Mai schließlich zum Spitzenkandidaten gewählt worden.

Der Klub selbst hatte von einem Vertrauensverlust gegenüber Onay gesprochen und von fehlender Sensibilität im Umgang mit dem Vorwurf. Zudem hatte der Klub weitere Fälle von sexueller Belästigung in den Raum gestellt. "Hinweise, dass der Vorfall aus dem Jahr 2005 kein Einzelfall gewesen ist, können seitens des Klubs nicht entkräftet werden", hieß es. Näher kommentieren wollte man dies allerdings nicht.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Felipe: "Nicht zu viel öffentliche Debatte über grüne Interna"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.