Fekter fordert von Telekom "lückenlose Aufklärung"

Die Finanzministerin fordert die Organe der Telekom Austria auf, die Justiz einzuschalten, "wenn da etwas auch nur annähernd in die Nähe der Korruption kommt".

Telekom-Affäre - Fekter: Bei Nähe zu Korruption sofort an Justiz
Schließen
Telekom-Affäre - Fekter: Bei Nähe zu Korruption sofort an Justiz
Fekter: Bei Nähe zu Korruption sofort an Justiz – (c) APA/HERBERT NEUBAUER (Herbert Neubauer)

In der Affäre um die teilstaatliche Telekom Austria hat sich nun auch VP-Finanzministerin Maria Fekter zu Wort gemeldet, in deren Zuständigkeit die Staatsholding ÖIAG fällt. Sie forderte am Dienstag von den Organen der Telekom eine lückenlose Aufklärung der Korruptionsvorwürfe und aller sonstigen Vorkommnisse.

Sie sei sehr froh, dass der Telekom-Aufsichtsratsvorsitzende und ÖIAG-Chef Markus Beyrer sofort eine Sondersitzung des Telekom-Aufsichtsrats einberufen habe, sagte Fekter. Es müsse sachlich und sauber vorgegangen werden. "Wenn da etwas auch nur annähernd in die Nähe der Korruption kommt, muss sofort Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft erstattet werden". Das müssten die Organe machen: "Nach dem Aktienrecht ist ganz klar geregelt, wer da handeln muss."

Es sei aber nicht jede Werbe- oder Sponsoringmaßnahme oder jedes Inserat gleich unter einen generellen Korruptionsverdacht zu stellen, betonte Fekter: "Daher weise ich gewisse Vermengungen zurück."

"Ziemliche kriminelle Energie"

Zum Vorwurf der Aktienkursmanipulation meinte die Ministerin, wenn sich das so bewahrheite, sei zunächst einmal eine "ziemliche kriminelle Energie" vorhanden gewesen. Da sei die Staatsanwaltschaft ja bereits eingeschaltet: "Das muss die Justiz aufklären."

Inhaltlich äußerte sich die Ministerin nicht weiter zu den Vorwürfen Telekom-Skandal.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Fekter fordert von Telekom "lückenlose Aufklärung"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen