Oppositions-Streit über Sondersitzung

Die Grünen wollen im Antrag für eine Sondersitzung zur Telekom-Affäre den Ausdruck "schwarz-blauer Korruptionssumpf" verwenden. Eine "billige Provokation", so die FPÖ.

Symbolbild Nationalrat
Schließen
Symbolbild Nationalrat
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Die Opposition streitet über eine mögliche Sondersitzung zur Telekom-Affäre. Die FPÖ sei über die Grünen verärgert, wollen jene nämlich im Titel der Sitzung den Ausdruck "schwarz-blauer Korruptionssumpf" verwenden, berichtet ORF.at. Dies sei eine "billige Provokation", meinte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Die FPÖ unter Heinz-Christian Strache habe mit der Telekom-Affäre nichts zu tun.

Die Telekom-Affäre sei jedoch nicht ausschließlich eine Affäre der ÖVP, die FPÖ sei damals in der Regierung gewesen, konterte Grünen-Chefin Eva Glawischnig. Nun wollen die Grünen eben alleine die Sondersitzung beantragen.

Mehr zum Thema:

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen