Causa Birnbacher: Justiz erhebt Anklage gegen Martinz

22.03.2012 | 14:58 |   (DiePresse.com)

Der Kärntner ÖVP-Obmann Martinz muss sich vor Gericht evrantworten. Es geht um die Affäre um das Millionenhonorar für den Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher beim Hypo-Verkauf.

Die Justiz erhebt Anklage gegen den Kärntner ÖVP-Obmann Josef Martinz. Der im Jänner als Landesrat zurückgetretene Politiker muss sich in der sogenannten Causa Birnbacher verantworten, ebenso wie der Villacher Steuerberater Dietrich Birnbacher und die Vorstände der Kärntner Landesholding, Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander. Das gab die Staatsanwaltschaft Klagenfurt am Donnerstag in einer Aussendung bekannt.

Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten das Verbrechen der Untreue vor, es geht dabei um ein Honorar in der Höhe von sechs Millionen Euro, das Birnbacher für seine "Beratung" des Landes beim Verkauf der Landesanteile der Hypo Alpe-Adria-Bank an die Bayerische Landesbank bekommen hat. Ein Gerichtsgutachter hatte den Wert der Birnbacher-Arbeit im vergangenen Jahr mit maximal 200.000 Euro beziffert.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.