Wie Pelinka versuchte, ein Foto von Grasser und Co. zu machen

SPÖ-Vertrauter Pelinka beobachtete ein Treffen des Ex-Ministers mit Lobbyist Meischberger. Laut Protokoll versuchte Pelinka, "mit seinem Handy ein Foto zu machen".

Schließen
(c) APA (ROLAND SCHLAGER)

Wien/Pö. Traf Karl-Heinz Grasser späte Absprachen zu den Ermittlungen zur Buwog mit Walter Meischberger? Gab es Treffen, bei denen Absprachen überhaupt möglich gewesen wären? Einen Versuch, ein Aufeinandertreffen des Ex-Finanzministers Grasser mit dem Ex-FPÖ-Politiker und Lobbyisten Meischberger zu dokumentieren, unternahm jedenfalls der Ex-Sprecher von SPÖ-Ministerin Claudia Schmied, damalige ÖBB-PR-Verantwortliche und spätere ORF-„Aufreger“ Niko Pelinka im Herbst 2010, wie jetzt aus den Akten des U-Ausschusses ersichtlich ist – der „Presse“ liegt eine Abschrift dazu vor.

So gab Pelinka gegenüber dem Bundeskriminalamt am 17. Dezember 2010 zu Protokoll, dass er am 11. November im Wiener Nobellokal „Fabios“ Grasser und dessen Frau Fiona dabei beobachtet habe, wie sie den Tisch Meischbergers passierten und dort Smalltalk absolvierten. Dies, obwohl die beiden zwischenzeitlich behauptet hätten, dass sie keinen Kontakt mehr hätten. Laut Protokoll versuchte Pelinka, „mit seinem Handy ein Foto zu machen, jedoch waren Meischberger und Grasser zu weit entfernt, sodass das Foto unbrauchbar war. Pelinka hätte das Foto ansonsten sofort an die Erstbeste [sic!] Tageszeitung geschickt.“ Nun ist sein Bemühen wieder Thema – dank des U-Ausschusses. Mit Pelinka im „Fabios“ war übrigens SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.04.2012)

Lesen Sie mehr zum Thema

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.