Wahlplakate: Parteien werben mit Uncle Sam und Radlern

Zentraler Slogan der ersten SPÖ-Plakate ist das vom Wahlprogramm bekannte "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht". Drei der vier Motive sind den Themen Arbeit, Pensionen und Steuersenkung gewidmet. Zu sehen ist unter anderem Kern im Gespräch mit Jugendlichen - und einmal in Uncle-Sam-Manier mit ausgestrecktem Zeigefinger.

In der zweiten Kampagne setzt die SPÖ auf Kinder. Auf dem einen Plakat sitzt ein leger gekleideter Kern mit einem Zunge zeigenden Kind auf dem Schreibtisch im Kreisky-Zimmer des Bundeskanzleramts. Das zweite Sujet zeigt Kern mit vier Kindern fußballspielend auf dem Heldenplatz.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Auch auf dem letzten roten Plakatsujet ist Kern mit einem Kind zu sehen. Diesmal sitzt es auf seinen Schultern und versucht, einen Luster zu erreichen. Daneben findet sich der Slogan "Gemeinsam kommen wir weiter".

 

APA/SPÖ

Die ÖVP hat ihre erste Plakatwelle bereits gestartet, bevor Sebastian Kurz offiziell zum neuen ÖVP-Obmann bestellt wurde. Die Plakate zeigen ihn im Gespräch mit Kindern oder mit Senioren, der Slogan lautet „Zusammen. Neue Wege gehen“. Einen Verweis auf die Volkspartei sucht man auf dem Plakat vergeblich.

Die ersten "offiziellen" Wahlplakate der ÖVP folgten Mitte September - mit Kurz unter Menschen, das andere Mal solo. Auf letzterem Plakat, das in der aktuellen Parteifarbe türkis gehalten ist, heißt es hervorgehoben: "Tun, was richtig ist." Klein darunter folgt "Für Österreich".

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Auf beiden Sujets der letzten Plakatwelle ist dasselbe Foto von Kurz zu sehen, einmal garniert mit der Aufforderung "Diesmal Kurz.", das andere Mal mit "Jetzt. Oder nie!". Die größte Neuheit: Erstmals plakatiert die ÖVP nun doch auch den Parteinamen.

APA/GEORG HOCHMUTH

"Österreicher verdienen Fairness". Unter diese Devise stellt die FPÖ ihren Wahlkampf. Das erste Großplakat der Freiheitlichen zeigt ein Tandem, gelenkt von einem im rot-weiß-roten Trikot strampelnden Radler, der am Hintersitz einen übergewichtigen Mann mit dem T-Shirt-Slogan "Ref.(ugee, Anm.) welcome) mitzuschleppen hat. Betitelt ist das ganze mit "Österreicher verdienen Fairness - der rot-schwarze Speck muss weg." 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Kanzler Christian Kern, Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer und ÖVP-Chef Sebastian Kurz sind Motive der zweiten Plakatwelle der FPÖ. Ihnen, als "dunkle Seite der Macht", wird FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache als "die Hoffnung" gegenübergestellt.

Auf einem Plakat etwa zitieren die Freiheitlichen den roten Wahlslogan "Hol dir, was dir zusteht", auf einem anderem wird Kurz' Aussage "Der Islam gehört zu Österreich" die Forderung "Die Islamisierung gehört gestoppt" entgegengehalten.

(c) AFP

Die Grünen setzen bei ihrer ersten Plakatwelle optisch ganz auf ihre Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek. Inhaltlich beschäftigen sich die Sujets unter dem General-Slogan "Das ist Grün" mit Solidarität ("Mitmenschen. Nicht dagegen. Das ist Grün."), Gleichberechtigung ("Sei ein Mann: Wähl eine Frau. Das ist Grün.") und einem klaren Bekenntnis zu Europa ("Europa beginnt in Österreich. Das ist Grün.").

Auch in der zweiten Welle wird "das ist Grün" fortgesetzt. Inhaltlich konzentriert man sich nun aber vor allem auf die "Gemeinsame Schule", einem "Ja zu fairen Mietpreisen" sowie zur "Energiewende", "Ehe für Alle" und "gelebter Integration".

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Das letzte Plakate der Grünen hingegen kommt gänzlich ohne Bilder aus. Auf grünem Hintergrund ist in weißer Schrift lediglich festgehalten: "Wer grün denkt, aber rot wählt, kann blau bekommen" - eine Anspielung auf die Dirty-Campaigning-Affäre. Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek will damit "enttäuschte SPÖ-Wähler einladen, ein Stück des Weges mit den Grünen zu gehen".

APA/ROLAND SCHLAGER

Die Neos wechseln bei ihrer Plakatkampagne zur Nationalratswahl die Perspektive. Auf unterschiedlichen Sujets werden Menschen samt deren Anliegen gezeigt - und das in Spiegelschrift ("Lesen können", "Eigene 4 Wände", "Arbeit geben", "Pflege daheim", "Bescheid wissen" und - als Wortspiel - "Euröpa"). "Wir werden immer die Schuhe der Bürgerinnen und Bürger anhaben", erklärte Spitzenkandidat Matthias Strolz bei der Präsentation.

(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

Seit der zweiten Welle prangen Strolz und Kandidatin Irmgard Griss selbst auf den Plakaten. Dazu - wiederum in gespiegelter Schrift - die Schlagworte: "Flügel heben", "Neue Politik" und "Vernunft".

Der Gedanke hinter dem "Flügel heben" sei für Griss, "dass in allen Menschen Potenzial steckt: Wie ein Vogel, der aus dem Ei schlüpft und langsam die Flügel hebt." Sie projiziert den Slogan auf die Bildung, die für ein ganzes Leben gelte und liebäugelt mit einer eigenen "Schule für Pensionisten".

APA/EXPA/SEBASTIAN PUCHER

Die Partei des früheren grünen Abgeordneten, Peter Pilz, wird den Wahlkampf mit einem einzigen Plakat bestreiten. Es handele sich um das "schönste" Wahlplakat aller Parteien, scherzte der Listengründer und Namensgeber bei der Präsentation vor dem Parlament .

Das Plakat kommt ohne Foto aus, darauf zu lesen ist in roter bzw. schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund: "1 Plakat, 0 Euro Steuergeld, 0 Belästigung. Ja, es geht!" Inhaltlich forderte Pilz bei der Vorstellung vor dem Hohen Haus die Halbierung der Parteienförderung, Ziel für den 15. Oktober ist die Zweistelligkeit.

APA/HERBERT NEUBAUER

Das Herz der Freien Liste Österreich (FLÖ) "schlägt für Österreich", heißt es auf den Plakaten der Partei des Ex-Freiheitlichen Karl Schnell. Mit Forderungen wie etwa "kein Asyl nach illegaler Einreise", der Verankerung des Rechts auf Besitz und Tragen von Waffen und einer Radikalreform der EU bzw. eines Austritts will man an "klaren Positionen festhalten", wie Spitzenkandidatin Barbara Rosenkranz erklärt. 

(c) APA

Im Mittelpunkt der Sujets der KPÖ PLUS stehen zentrale Wahlkampfthemen wie Wohnen, Arbeit und Demokratie. Unter den Slogans "Wohnen darf nicht arm machen", "Die einzigen, die PolitikerInnengehälter senken wollen" und "Wir reden über Arbeit, Arbeitslosigkeit, Arbeitszeitverkürzung" zeige man, dass Politik auch anders geht als bei den etablierten Parteien, hieß es bei der Präsentation.

KPÖ PLUS/Veulliet