FPÖ-Chef Strache im Chat: "Von Kurz rechts überholt? Absoluter Unsinn"

Chat-Nachlese FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache über die Unterschiede zur AfD, die "rote Linie" für Österreichs EU-Mitgliedschaft und die positiven Eigenschaften seiner Konkurrenten.

Heinz-Christian Strache steht bereits zum vierten Mal an der Spitze der freiheitlichen Kandidatenliste für die Nationalratswahl. Der 48-jährige gelernte Zahntechniker war dereinst mit 21 jüngster Bezirksrat in Wien und galt folgerichtig früh als Hoffnungsträger. Als sich Jörg Haider mit dem BZÖ von der FPÖ lossagte, musste Strache die um die Parteiprominenz geschrumpfte Partei übernehmen. Bei seinem ersten Antritt 2006 konnte er das BZÖ klar hinter sich lassen und kam mit den Freiheitlichen auf elf Prozent.

Seither steigerte Strache mit einem scharfen Rechtskurs die Ergebnisse der FPÖ auf 20,5 Prozent. In Wien kamen die Freiheitlichen zuletzt bei der Landtagswahl mit Spitzenkandidat Strache auf 30,8 Prozent. Seit dem Vorjahr ist Strache zum zweiten Mal verheiratet. Aus einer früheren Ehe hat er zwei Kinder.

>> Nachlese: Matthias Strolz im Chat

Nachlese

Daten werden geladen ...
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    FPÖ-Chef Strache im Chat: "Von Kurz rechts überholt? Absoluter Unsinn"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.