"Ökologisches Steuersystem": Neos fordern CO2-Steuer

Die Steuer soll andere Umweltsteuern wie die NoVA, die Mineralölsteuer, die Kfz-Steuer, die Motorversicherungssteuer und die Erdgasabgabe ersetzen.

Sepp Schellhorn
Schließen
Sepp Schellhorn
Sepp Schellhorn – APA/ROBERT JAEGER

Die Neos wollen das Steuersystem mit einer CO2-Steuer ökologischer gestalten. Die Abgabe soll aufkommensneutral sein und andere Umweltsteuern wie die NoVA, die Mineralölsteuer, die Kfz-Steuer, die Motorversicherungssteuer und die Erdgasabgabe ersetzen. Vorbild des pinken Models ist Schweden, erklärten Neos-Chef Matthias Strolz und Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn am Dienstag.

Die CO2-Abgabe soll schrittweise eingeführt werden und in der Vollausbaustufe im Jahr bis zu acht Milliarden Euro einbringen. Gleichzeitig sollen nicht komplett verbrauchsabhängige oder aus Sicht der Neos "ineffiziente" Umweltsteuern abgeschafft werden. Das wären die NoVa, die ca. 400 Millionen Euro jährlich einbringt, die Mineralölsteuer mit 4,3 Milliarden Euro, die Motorversicherungssteuer mit 2,3 Milliarden jährlich, die Kfz-Steuer mit 50 Millionen Euro und die Erdgasabgabe mit ca. 880 Millionen Euro jährlich. Dadurch soll die CO2-Steuer aufkommensneutral und allein auf den Verbrauch abgestellt sein. Zudem würde das Steuersystem vereinfacht werden, erklärte Schellhorn.

"Stärkung von Eigenverantwortung und Freiheit"

"Mit der Einführung der CO2-Steuer realisieren wir das Verursacherprinzip - es geht um Eigenverantwortung und Freiheit, die dadurch gestärkt werden", so Strolz. Eine CO2-Abgabe sei zudem wirtschafts- und innovationsfreundlich. Ziel sei es, Innovation und erneuerbare Energien zu fördern und dadurch neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wichtig sei aber, dass die Steuer aufkommensneutral sei und die Steuer- und Abgabenquote insgesamt von 43 auf 39 Prozent gesenkt werde.

Für die Wirtschaft soll es zusätzliche Anreize geben. Wenn etwa ein Stahlunternehmen seinen CO2-Ausstoß um zehn Prozent senkt, soll es von der Abgabe befreit werden. Darüber hinaus soll es eine Harmonisierung mit dem europäischen Emissionshandel, der nach Ansicht der Neos ebenfalls reformiert gehört, geben.

Die Nationalratswahl findet am 15. Oktober 2017 statt. Bundesweit treten zehn Listen an: SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne, Neos, Liste Pilz, Weiße, FLÖ, KPÖ PLUS, GILT.

Wahlprogramme: Was fordern die im Nationalrat vertretenen Parteien? Die Wahlprogramme von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und Neos im Überblick.

TV-Duelle und Chats: ORF und Privatsender veranstalten TV-Duelle. Die „Presse“ lädt alle Spitzenkandidaten der bundesweit antretenden Parteien zu Live-Chats: TV-Duelle und Chat-Termine im Überblick.

„Presse“-Services zur Wahl: Rainer Nowaks Wahlbriefing täglich um 7 Uhr in Ihrer Mailbox; WhatsApp-Service; SMS-Service.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    "Ökologisches Steuersystem": Neos fordern CO2-Steuer

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.