"Niederösterreichfest": SPÖ gibt sich kämpferisch

Die SPÖ inszenierte sich beim "Niederösterreichfest" als Partei mit "ehrlichem Programm" und wetterte gegen die "Casino-Mentalität" der ÖVP.

SPÖ-Prominenz beim Niederösterreichfest (v. li.): Kanzler Werner Faymann, Altkanzler Franz Vranitzky, SPÖ-Spitzenkandidat in NÖ Sepp Leitner.
Schließen
SPÖ-Prominenz beim Niederösterreichfest (v. li.): Kanzler Werner Faymann, Altkanzler Franz Vranitzky, SPÖ-Spitzenkandidat in NÖ Sepp Leitner.
SPÖ-Prominenz beim Niederösterreichfest (v. li.): Kanzler Werner Faymann, Altkanzler Franz Vranitzky, SPÖ-Spitzenkandidat in NÖ Sepp Leitner. – (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Mit nach Parteiangaben "über 3000" Besuchern ist am Freitagabend auf dem Messegelände in Wieselburg ein "Niederösterreichfest" der SPÖ als Höhepunkt im Landtagswahlkampf über die Bühne gegangen. Spitzenkandidat und Landeshauptmannstellvertreter Sepp Leitner rief in seinem Heimatort dazu auf, am 3. März die Sozialdemokratie zu stärken. Gleichzeitig gelte es, die absolute Mehrheit der ÖVP zu brechen.

Als "Wahlhelfer" waren auch Bundeskanzler Werner Faymann, mit Alfred Gusenbauer und Franz Vranitzky zwei seiner Amtsvorgänger sowie Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas ins Mostviertel gekommen. In Wieselburg dabei waren außerdem die Minister Gabriele Heinisch-Hosek und Rudolf Hundstorfer.

Es gehe ihm um "ein faires Österreich, ein faires Niederösterreich", betonte Faymann. Die letzten Tage im Wahlkampf sollten genützt werden, damit die Sozialdemokratie im Bundesland gestärkt aus dem 3. März hervorgeht - damit Beschäftigung etwas zähle, Arbeitslosigkeit bekämpft werde und es "menschenwürdig zugeht" für Junge wie für Ältere.

"Wir haben die Konzepte für die Zukunft"

"Zwei lebenserfahrene Herren", mit denen - ungenannt - Landeshauptmann Erwin Pröll (V) und Frank Stronach gemeint waren, würden einander beschimpfen und sich über die Vergangenheit unterhalten, sagte Leitner. Sachthemen rückten dabei in den Hintergrund. "Wir Sozialdemokraten haben die Konzepte für die Zukunft." Dafür sei ein "ehrliches Programm" erarbeitet worden. Die SPÖ stehe auch dafür, dass gemeinsam für Niederösterreich gearbeitet werde.

Einmal mehr ging Leitner auf die Spekulationen mit Wohnbaugeldern ein. Mittlerweile sei "ein Schaden von 1,8 Milliarden Euro entstanden". Pröll und LHStv. Wolfgang Sobotka (ÖVP) wollten "so weitermachen, als wäre nichts passiert". Der 3. März sei daher auch eine Volksabstimmung, bei der die SPÖ bitte, "dieser Casino-Mentalität endgültig eine Absage zu erteilen". Zu politischer Kultur gehöre nämlich auch, dass man Fehler eingestehe.

Euphorischer Steindl

Geradezu euphorisch zeigte sich Landesgeschäftsführer Günter Steindl in Wieselburg. Die SPÖ habe "gute Chancen, stärker zu werden", noch "viel besser" sei, dass "die ÖVP bei 47 Prozent" liege. "Die Absolute ist weg", rief er mehr als eine Woche vor der Wahl in den Saal.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.