Sarajevo: "Die Welt muss wissen, was passiert ist"

Sarajevo:

Sarajevo: "Die Welt muss wissen, was passiert ist"

Der Beginn des Bosnien-Krieges jährt sich heute zum 20. Mal. In Sarajevo wird mit 11.541 leeren Sesseln der Opfer in der Stadt gedacht.

Belagerung von Sarajevo: 1425 Tage des Horrors

galerieHeute jährt sich zum 20. Mal der Beginn der längsten Belagerung des 20. Jahrhunderts. Die Stadt Sarajevo wird damals von bosnischen Serben eingekesselt. Rund 10.000 Personen sterben, 10.000 werden noch immer vermisst.

Bild: (c) REUTERS (DADO RUVIC)

Bosnier in Wien: Gekommen, um zu bleiben

Infolge des Bosnienkriegs (1992–1995) suchten laut UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR 90.000 Menschen Zuflucht in Österreich. 60.000 von ihnen sind nie wieder zurückgekehrt und fanden hier eine zweite Heimat.

Die Europäische Union und die Bosnien-Schizophrenie

In Südosteuropa funktioniert die EU nach wie vor in ihrer Grundidee: als gewaltiges Friedensprojekt. Doch die EU muss handeln, um diesem Ruf gerecht zu werden.

Bild: (c) REUTERS (PETER ANDREWS)

„Rezak, wie kann man so etwas verarbeiten?“

Der Radiojournalist Rezak Hukanovic hat das Todeslager von Omarska überlebt und konnte nach Norwegen flüchten. Doch nach dem Krieg ist er nach Bosnien zurückgekehrt und wohnt sogar wieder in seinem Heimatdorf.

Bild: (c) AP (AMEL EMRIC)

Bosnien: Das größte Kriegsopfer wird als letztes EU-Mitglied

Die Bosnier behindern sich selbst und haben keine mächtigen Fürsprecher. Die Volksgruppen kochen weiterhin ihre eigenen nationalistischen Süppchen. Ein EU-Beitritt wird durch so gut wie nichts untermauert.

Bild: (c) REUTERS (DANILO KRSTANOVIC)

Der Tag, an dem aus dem Kriegsgerede bitterer Ernst wurde

"Presse"-Korrespondent Erich Rathfelder erlebte den ersten Tag des Bosnien-Krieges hautnah mit. Er erinnert sich an seinen ersten Aufenthalt im Luftschutzkeller und die TV-Bilder von den ersten Toten in Sarajewo.

Bild: (c) AP (Amel Emric)

Der Mythos von der deutschen Schuld am Krieg

Welchen Einfluss hatte die von Bonn betriebene Anerkennungspolitik auf den Zerfall Jugoslawiens und somit auf den Bosnien-Krieg, dem folgenschwersten Krieg in Europa nach dem Ende des 2. Weltkrieges 1945?

Bild: (c) REUTERS (DADO RUVIC)

Ein Staat im Zustand der Dauerblockade

Der Friedensvertrag von Dayton hat keine funktionalen Institutionen geschaffen. Letztlich läuft alles auf den einen Grundkonflikt hinaus.