Blind und autoritär? Streit um Queer-Aktivisten

Sprechverbote, Denunziantentum: Queer-Bewegung und Genderforschung erfahren radikale Kritik aus den eigenen Reihen, Feministin Alice Schwarzer attackiert die Queer-Pionierin Judith Butler. Es geht um Geschlecht und den Islam.

Schließen
Queer-Vordenkerin Judith Butler wirft Schwarzer einseitige Polemik vor. Schwarzer kritisiert Butler als elitär und realitätsfern. – (c) Caro/Stefan Boness/picturedesk.com

Antiautoritär und tolerant in Bezug auf jede (sexuelle) Abweichung, im Englischen „queerness“: So verstand sich die Queer-Bewegung, die in den Neunzigerjahren unter dem Eindruck von Aids entstand. In der Praxis ist sie teils ins Gegenteil umgeschlagen: in eine Verbotsflut und die besessene Verfolgung der „Sünden“ anderer.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 768 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen