Bond-Bösewichte: Waltz ist Gegenspieler von 007

Christoph Waltz spielt den Bösewicht im kommenden Bond-Film "Spectre". DiePresse.com stellt Ihnen die fiesesten Gegenspieler von James Bond vor.

Schließen

Christoph Waltz verkörpert in "Spectre", so der Titel des 24. Films der Reihe, den Gegenspieler von James Bond (Daniel Craig). Er spielt einen Bösewicht namens Oberhauser. 

"Die archetypische Konstellation innerhalb der Bond-Geschichte ist quasi moderne Mythologie", sagte Waltz im Interview der Zeitschrift "Bunte". "Es ist wie im Volkstheater, wie im Kasperltheater." James Bond ist seiner Meinung nach in diesem Spiel der Kasperl, er selbst verkörpert im neuen 007-Film "Spectre" das Krokodil, das verliert. "Ich habe noch kein Kasperltheater gesehen, wo das Krokodil den Kasperl frisst."

Ob sich der Österreicher in die Reihe der besten Bösewichte aus den 007-Filmen einreihen kann? DiePresse.com stellt Ieine Auswahl vor:

Zusammenstellung: Heide Rampetzreiter
Alle Fotos außer 2, 15 und 18 (c) Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.

Beißer (Jaws)

Richard Kiel, der am 10. September 2014 im Alter von 74 Jahren starb, verkörperte die Figur "Jaws" - wie sie im englischen Original hieß - gleich zwei mal. Streng genommen ist der Beißer kein Bond-Antagonist, sondern "nur" ein Handlanger. In "The Spy Who Loved Me" (1977) war für Karl Stromberg (Curd Jürgens) der Mann fürs Grobe.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Da Kiels Darstellung beim Testpublikum so gut ankam, durfte er auch in "Moonraker" (1979) - als Bodyguard von Hugo Drax (Michael Lonsdale) - mitwirken. In Erinnerung bleiben seine besondere Physiognomie und seine Fähigkeiten (Stahlseile durchbeißen). Sie machen ihn zu einem einzigartigen Bösewicht. Er wurde gern und oft in der Popkultur nachgemacht. Zu Recht! Es gibt viel zu wenige Bösewichte mit Metallzähnen.

(c) 1979 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Dr. Julius No

aus 007 jagt Dr. No (Dr. No), 1962
Stramme Körperhaltung und eine Uniform mit priesterhemdartigem Stehkragen: Man könnte Dr. No für ein das Stilvorbild von Kim Jong Il halten. Wie so viele Bond-Bösewichte hat Dr. No deutsche Wurzeln. Der Mann ohne Hände ist Sohn eines deutschen Missionars und einer Chinesin. Joseph Wiseman spielte das Mitglied der Verbrecherorganisation S.P.E.C.T.R.E. (im Deutschen etwas plumper G.O.F.T.E.R.) im ersten offiziellen Bond-Film und legte die Latte hoch.

(c) 1962 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Auric Goldfinger

aus Goldfinger, 1964.
Er wollte den Frauenliebling mit einem gigantischen Laser (nicht nur) kastrieren. Freud lässt grüßen. Der deutsche Ausnahmeschauspieler Gert Fröbe, der eigentlich gar kein Englisch sprach, lieferte außerdem eines der denkwürdigsten Zitate (hier auf Deutsch):
"Erwarten Sie, dass ich rede?" fragt James Bond. Goldfinger antwortet: "Nein, Mr. Bond. Ich erwarte von Ihnen, dass sie sterben." Ein Klassiker!

(c) 1964 (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Mr. Big/Dr. Kananga

aus Leben und sterben lassen, 1973.
Kritiker stellten dem Bond-Film kein allzu gutes Zeugnis aus. Zu parodistisch soll er gewesen sein. Aber er passte in die Zeit der Blaxploitation. Der Unternehmer Mr. Big bzw. der Diktator der Insel San Monique Dr. Kananga (Yaphet Kotto; Bild unten rechts) war der erste schwarze Gegenspieler von 007. Seinen Handlanger, den mysteriösen Voodoo-Priester Baron Samedi (Bild: oben Mitte), spielte der Tänzer und Choreograph Geoffrey Holder. Holder verstarb Anfang Oktober im Alter von 84 Jahren.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Francisco Scaramanga

Der Mann mit dem Goldenen Colt (The Man with the Golden Gun), 1974
"Obervampir" Christopher Lee spielte nicht nur mit Bond mit seiner goldenen Waffe - er benutzte sie auch im Bett. Die Pistole setzte sich aus harmlosen Dingen zusammen: Einem Füllfederhalter, einem Zigarettenetui, einem Feuerzeug und einem Manschettenknopf. Sein schönster Satz: "Ich mag Mädchen im Bikini. Keine versteckten Waffen."

(c) 1974 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Elliot Carver

Der Morgen stirbt nie (Tomorrow Never Dies), 1997
007 als Medienkritiker. Jonathan Pryce spielte den Medienmogul, der für seine eigenen schlechten Nachrichten sorgt. Zwei Zitate waren bemerkenswert: "Möge das Chaos beginnen." Und: "Der Unterschied zwischen Wahnsinn und Genie definiert sich lediglich aus dem Erfolg." Ähm. Genau ...

(c) 1997 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Alec Trevelyan

aus GoldenEye, 1995
Der erste Bond-Film nach dem Fall des Eisernen Vorhanges brachte einen Gegner aus Bonds Vergangenheit: Agent 007 versus Agent 006 hieß das Duell. Zur Versöhnung kommt es nicht. Sean Bean segnet in diesem wie in fast allen seinen Filmen das Zeitliche.
Dialog-Highlight:
Alec Trevelyan: "Für England, James?"
James Bond: "Nein, für mich!"

(c) 1995 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Max Zorin

aus Im Angesicht des Todes (A View to a Kill), 1985.
So böse durfte selbst Christopher Walken (und Grace Jones erst) selten sein: Er erschoss Menschen, die vor einer Flutwelle fliehen, und schwang auf der Golden Gate Bridge die Axt. Warum? Weil er einem sowjetischen Intelligenzbestien-Zuchtprogramm entstammte und weder Mami noch Papi hat. Tragisch!

(c) PR Bilder (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Donald ''Red'' Grant

aus Liebesgrüße aus Moskau (From Russia with Love), 1963
007 Sean Connery und Robert Shaw prügelten sich erinnerungswürdig im Zug - so brutal waren die Gentleman-Agenten Roger Moore und Pierce Brosnan nie.

(c)1963 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Rosa Klebb

aus Liebesgrüße aus Moskau (From Russia with Love), 1963
Die gebürtige Österreicherin Lotte Lenya spielte ein Bond-Girl der etwas anderen Art: Ihre Darstellung einer Ex-KGB-Offizierin inspiriert bis heute - etwa Cate Blanchett in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Privat war Lenya zwei Mal mit mit Kurt Weill verheiratet, den sie zu "Mackie Messer" inspirierte. Im Bond-Film punktete sie mit sehr spitzen Schuhen.

(c) 1963 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Franz Sanchez

aus Lizenz zum Töten (Licence to Kill), 1989
Der zweite (und letzte) Bond mit Timothy Dalton und ein ganz persönlicher Fall: Robert Davi hat als südamerikanischer Drogenbaron mit deutschem Vornamen die Ehefrau von Bonds CIA-Kumpel Felix Leiter auf dem Gewissen.

(c) 1989 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

LeChiffre

aus Casino Royale, 2006
Der erste Film mit Daniel Craig als James Bond zeigte auch einen ebenbürtigen Gegner für den körperbetonten Briten. Mads Mikkelsen foltert den nackten 007 mit einem Seil. Selten hat das Publikum mehr mit Bond mitgelitten.
Schönster Dialog: "Glauben sie an Gott, Mr. LeChiffre?" wird der Bösewicht gefragt. "Nein", antwortet dieser. "Ich glaube vielmehr an eine vernünftige Verzinsung."

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Maximilian Largo

aus Sag niemals nie (Never Say Never Again), 1983
Ein Österreicher als Bond-Bösewicht: 007 spannte Klaus Maria Brandauer die Frau aus und spielte mit ihm ein Spiel um die ganze Welt. "Das Spiel heißt Domination. Ich hab es selbst erfunden", sagte Largo. "Die Tragik dabei für mich ist nur, dass ich bisher noch nie einen würdigen Gegner gefunden habe." Klar, dass das nicht so blieb.

(c) ORF (-)

... Ernst Stavro Blofeld

Der Ring mit dem Oktopus! Die Glatze! Die Katze! Die Unifom! Das nennt man charismatischen Auftritt. Nicht umsonst ist Ernst Stavro Blofeld der Erzfeind Nummer eins von Bond. Auch bei der Terroroganisation S.P.E.C.T.R.E stand er an der Spitze. Zu seinen Hobbys zählte das Verfüttern von Gegnern an Piranhas. Und er hatte ehrgeizige Pläne: Er wollte die Weltherrschaft an sich reißen.
Blofeld kommt in sieben 007-Filmen vor: In "Liebesgrüße aus Moskau" und "Feuerball" spielte ihn Anthony Dawson, in "Man lebt nur zweimal" Donald Pleasence (im Bild) ...

(c) Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

... in "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" wird er von Telly Savalas (im Bild) verkörpert. Später hat er Haare: In "Diamantenfieber" spielt Charles Gray Blofeld, "In tödlicher Mission" John Hollis und in "Sag niemals nie" Max von Sydow.
Er war jener Gegenspieler, der sich so artig von Bond verabschiedete: "Goodbye, Mr. Bond." Das war noch Höflichkeit.

(c) PR Bilder (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Raoul Silva

aus Skyfall, 2012
Javier Bardem spielte in Daniel Craigs drittem 007-Auftritt den Bösewicht mit viel Verve und Homoerotik. Fans und Kritikern gefiel der blonde, dandyhafte Raoul Silva. Wer beim nächsten James-Bond-Film, dem 24. der Reihe, Craig die Stirn bieten wird, ist seit Anfang Dezember enthüllt, Christoph Waltz war schon davor für die Rolle gehandelt worden.

(c) Sony

Christoph Waltz verkörpert in "Spectre", so der Titel des 24. Films der Reihe, den Gegenspieler von James Bond (Daniel Craig). Er spielt einen Bösewicht namens Oberhauser. 

"Die archetypische Konstellation innerhalb der Bond-Geschichte ist quasi moderne Mythologie", sagte Waltz im Interview der Zeitschrift "Bunte". "Es ist wie im Volkstheater, wie im Kasperltheater." James Bond ist seiner Meinung nach in diesem Spiel der Kasperl, er selbst verkörpert im neuen 007-Film "Spectre" das Krokodil, das verliert. "Ich habe noch kein Kasperltheater gesehen, wo das Krokodil den Kasperl frisst."

Ob sich der Österreicher in die Reihe der besten Bösewichte aus den 007-Filmen einreihen kann? DiePresse.com stellt Ieine Auswahl vor:

Zusammenstellung: Heide Rampetzreiter
Alle Fotos außer 2, 15 und 18 (c) Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.

Beißer (Jaws)

Richard Kiel, der am 10. September 2014 im Alter von 74 Jahren starb, verkörperte die Figur "Jaws" - wie sie im englischen Original hieß - gleich zwei mal. Streng genommen ist der Beißer kein Bond-Antagonist, sondern "nur" ein Handlanger. In "The Spy Who Loved Me" (1977) war für Karl Stromberg (Curd Jürgens) der Mann fürs Grobe.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Da Kiels Darstellung beim Testpublikum so gut ankam, durfte er auch in "Moonraker" (1979) - als Bodyguard von Hugo Drax (Michael Lonsdale) - mitwirken. In Erinnerung bleiben seine besondere Physiognomie und seine Fähigkeiten (Stahlseile durchbeißen). Sie machen ihn zu einem einzigartigen Bösewicht. Er wurde gern und oft in der Popkultur nachgemacht. Zu Recht! Es gibt viel zu wenige Bösewichte mit Metallzähnen.

(c) 1979 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Dr. Julius No

aus 007 jagt Dr. No (Dr. No), 1962
Stramme Körperhaltung und eine Uniform mit priesterhemdartigem Stehkragen: Man könnte Dr. No für ein das Stilvorbild von Kim Jong Il halten. Wie so viele Bond-Bösewichte hat Dr. No deutsche Wurzeln. Der Mann ohne Hände ist Sohn eines deutschen Missionars und einer Chinesin. Joseph Wiseman spielte das Mitglied der Verbrecherorganisation S.P.E.C.T.R.E. (im Deutschen etwas plumper G.O.F.T.E.R.) im ersten offiziellen Bond-Film und legte die Latte hoch.

(c) 1962 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Auric Goldfinger

aus Goldfinger, 1964.
Er wollte den Frauenliebling mit einem gigantischen Laser (nicht nur) kastrieren. Freud lässt grüßen. Der deutsche Ausnahmeschauspieler Gert Fröbe, der eigentlich gar kein Englisch sprach, lieferte außerdem eines der denkwürdigsten Zitate (hier auf Deutsch):
"Erwarten Sie, dass ich rede?" fragt James Bond. Goldfinger antwortet: "Nein, Mr. Bond. Ich erwarte von Ihnen, dass sie sterben." Ein Klassiker!

(c) 1964 (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Mr. Big/Dr. Kananga

aus Leben und sterben lassen, 1973.
Kritiker stellten dem Bond-Film kein allzu gutes Zeugnis aus. Zu parodistisch soll er gewesen sein. Aber er passte in die Zeit der Blaxploitation. Der Unternehmer Mr. Big bzw. der Diktator der Insel San Monique Dr. Kananga (Yaphet Kotto; Bild unten rechts) war der erste schwarze Gegenspieler von 007. Seinen Handlanger, den mysteriösen Voodoo-Priester Baron Samedi (Bild: oben Mitte), spielte der Tänzer und Choreograph Geoffrey Holder. Holder verstarb Anfang Oktober im Alter von 84 Jahren.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Francisco Scaramanga

Der Mann mit dem Goldenen Colt (The Man with the Golden Gun), 1974
"Obervampir" Christopher Lee spielte nicht nur mit Bond mit seiner goldenen Waffe - er benutzte sie auch im Bett. Die Pistole setzte sich aus harmlosen Dingen zusammen: Einem Füllfederhalter, einem Zigarettenetui, einem Feuerzeug und einem Manschettenknopf. Sein schönster Satz: "Ich mag Mädchen im Bikini. Keine versteckten Waffen."

(c) 1974 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Elliot Carver

Der Morgen stirbt nie (Tomorrow Never Dies), 1997
007 als Medienkritiker. Jonathan Pryce spielte den Medienmogul, der für seine eigenen schlechten Nachrichten sorgt. Zwei Zitate waren bemerkenswert: "Möge das Chaos beginnen." Und: "Der Unterschied zwischen Wahnsinn und Genie definiert sich lediglich aus dem Erfolg." Ähm. Genau ...

(c) 1997 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Alec Trevelyan

aus GoldenEye, 1995
Der erste Bond-Film nach dem Fall des Eisernen Vorhanges brachte einen Gegner aus Bonds Vergangenheit: Agent 007 versus Agent 006 hieß das Duell. Zur Versöhnung kommt es nicht. Sean Bean segnet in diesem wie in fast allen seinen Filmen das Zeitliche.
Dialog-Highlight:
Alec Trevelyan: "Für England, James?"
James Bond: "Nein, für mich!"

(c) 1995 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Max Zorin

aus Im Angesicht des Todes (A View to a Kill), 1985.
So böse durfte selbst Christopher Walken (und Grace Jones erst) selten sein: Er erschoss Menschen, die vor einer Flutwelle fliehen, und schwang auf der Golden Gate Bridge die Axt. Warum? Weil er einem sowjetischen Intelligenzbestien-Zuchtprogramm entstammte und weder Mami noch Papi hat. Tragisch!

(c) PR Bilder (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Donald ''Red'' Grant

aus Liebesgrüße aus Moskau (From Russia with Love), 1963
007 Sean Connery und Robert Shaw prügelten sich erinnerungswürdig im Zug - so brutal waren die Gentleman-Agenten Roger Moore und Pierce Brosnan nie.

(c)1963 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Rosa Klebb

aus Liebesgrüße aus Moskau (From Russia with Love), 1963
Die gebürtige Österreicherin Lotte Lenya spielte ein Bond-Girl der etwas anderen Art: Ihre Darstellung einer Ex-KGB-Offizierin inspiriert bis heute - etwa Cate Blanchett in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Privat war Lenya zwei Mal mit mit Kurt Weill verheiratet, den sie zu "Mackie Messer" inspirierte. Im Bond-Film punktete sie mit sehr spitzen Schuhen.

(c) 1963 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Franz Sanchez

aus Lizenz zum Töten (Licence to Kill), 1989
Der zweite (und letzte) Bond mit Timothy Dalton und ein ganz persönlicher Fall: Robert Davi hat als südamerikanischer Drogenbaron mit deutschem Vornamen die Ehefrau von Bonds CIA-Kumpel Felix Leiter auf dem Gewissen.

(c) 1989 Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

LeChiffre

aus Casino Royale, 2006
Der erste Film mit Daniel Craig als James Bond zeigte auch einen ebenbürtigen Gegner für den körperbetonten Briten. Mads Mikkelsen foltert den nackten 007 mit einem Seil. Selten hat das Publikum mehr mit Bond mitgelitten.
Schönster Dialog: "Glauben sie an Gott, Mr. LeChiffre?" wird der Bösewicht gefragt. "Nein", antwortet dieser. "Ich glaube vielmehr an eine vernünftige Verzinsung."

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Maximilian Largo

aus Sag niemals nie (Never Say Never Again), 1983
Ein Österreicher als Bond-Bösewicht: 007 spannte Klaus Maria Brandauer die Frau aus und spielte mit ihm ein Spiel um die ganze Welt. "Das Spiel heißt Domination. Ich hab es selbst erfunden", sagte Largo. "Die Tragik dabei für mich ist nur, dass ich bisher noch nie einen würdigen Gegner gefunden habe." Klar, dass das nicht so blieb.

(c) ORF (-)

... Ernst Stavro Blofeld

Der Ring mit dem Oktopus! Die Glatze! Die Katze! Die Unifom! Das nennt man charismatischen Auftritt. Nicht umsonst ist Ernst Stavro Blofeld der Erzfeind Nummer eins von Bond. Auch bei der Terroroganisation S.P.E.C.T.R.E stand er an der Spitze. Zu seinen Hobbys zählte das Verfüttern von Gegnern an Piranhas. Und er hatte ehrgeizige Pläne: Er wollte die Weltherrschaft an sich reißen.
Blofeld kommt in sieben 007-Filmen vor: In "Liebesgrüße aus Moskau" und "Feuerball" spielte ihn Anthony Dawson, in "Man lebt nur zweimal" Donald Pleasence (im Bild) ...

(c) Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

... in "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" wird er von Telly Savalas (im Bild) verkörpert. Später hat er Haare: In "Diamantenfieber" spielt Charles Gray Blofeld, "In tödlicher Mission" John Hollis und in "Sag niemals nie" Max von Sydow.
Er war jener Gegenspieler, der sich so artig von Bond verabschiedete: "Goodbye, Mr. Bond." Das war noch Höflichkeit.

(c) PR Bilder (Danjaq, LLC and United Artists Corporation. All rights reserved.)

Raoul Silva

aus Skyfall, 2012
Javier Bardem spielte in Daniel Craigs drittem 007-Auftritt den Bösewicht mit viel Verve und Homoerotik. Fans und Kritikern gefiel der blonde, dandyhafte Raoul Silva. Wer beim nächsten James-Bond-Film, dem 24. der Reihe, Craig die Stirn bieten wird, ist seit Anfang Dezember enthüllt, Christoph Waltz war schon davor für die Rolle gehandelt worden.

(c) Sony

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.