''Skyfall'': 007-Premiere mit royalem Anstrich

Am Dienstagabend, dem 23. Oktober, feierte der neue James-Bond-Film Premiere: "Skyfall" ist das 23. Abenteuer des Geheimagenten und kommt fast genau 50 Jahre nach James Bonds erstem Leinwandauftritt ins Kino. In Österreich muss man sich noch etwas gedulden: Hier ist der Film ab 1. November zu sehen.(c) REUTERS (CHRIS HELGREN)

Ein Reigen illustrer Gäste fand sich in London auf dem roten Teppich vor der Royal Albert Hall in London ein, darunter natürlich auch das neue "Bond-Girl" ...(c) REUTERS (SUZANNE PLUNKETT)

... Bérénice Marlohe. Die Französin war bis zur ihrem "Skyfall"-Engagement außerhalb ihres Heimatlandes praktisch eine Unbekannte.(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Er stand natürlich im Mittelpunkt: Daniel Craig schlüpfte für "Skyfall" nach "Casino Royale" und "A Quantum of Solace" zum dritten Mal in die Rolle des Agenten Ihrer Majestät.(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Apropos Majestät: Die Queen selbst kam nicht zur Premiere. Aber der Thronfolger Prinz Charles samt Ehefrau Camilla.(c) REUTERS (POOL)

Dass bei der Weltpremiere auch Prinz Charles dabei sei, sei das "Sahnehäubchen auf der Torte", meinte Craig. Der 007-Darsteller selbst hatte Ehefrau Rachel Weisz mitgebracht.(c) REUTERS (POOL)

Bonds Gegenspieler in "Skyfall": Javier Bardem. Zur Premier trug er allerdings nicht jene blonde Perücke, die ihm im Film eine Extraportion Exzentrik verleiht.(c) REUTERS (PAUL HACKETT)

Bonds gestrenge Chefin: Dame Judi Dench spielt "M".(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Kein Bond-Girl, sondern eine Kollegin: Naomie Harris ist als Eve zu sehen.(c) EPA (FACUNDO ARRIZABALAGA)

Mehr Hirn als Muskeln: Ben Whishaw als Bonds Quartiermeister "Q".(c) Stewart Wilson/Invision/AP (Stewart Wilson)

Neu in der Runde: Ralph Fiennes als "M"s Chef Gareth Mallory.(c) REUTERS (PAUL HACKETT)

Er setzte das Abenteuer in Szene und freut sich jetzt über die vielen positiven Kritiken: Regisseur Sam Mendes.(c) Stewart Wilson/Invision/AP (Stewart Wilson)

Auch Sir Christopher Lee und seine Ehefrau Birgit Kroencke ließen sich "Skyfall" nicht entgehen. Die Ticketpreise waren übrigens nicht schmal: Mindestens 100 Euro musste man hinblättern. Natürlich ging der Erlös an einen guten Zweck.(c) Joel Ryan/Invision/AP (Joel Ryan)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.