Helmut Berger: "Ich lebe von 450 Euro"

02.11.2012 | 15:26 |   (DiePresse.com)

Das Enfant Terrible hat seinen neuen Bildband vorgestellt. In Berlin enthüllte der Kult-Mime, dass er sogar ins "Dschungelcamp" gehen würde.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"Hello, my boys ..., girls" rief Helmut Berger den Journalisten zur Begrüßung entgegen. Wie es sich für ein Enfant Terrible gehört, erschien der Schauspieler in einem Berliner Hotel zur Präsentation seines Bildbands "Helmut Berger - Ein Leben in Bildern" (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag) eine Stunde später. Erst als der ehemalige Star des europäischen Kinos und bisexuelle Muse Viscontis sonor fragte: "Was macht Ihr denn mit den Scheiß-Fotos", ebbte das Blitzlichgewitter ab. Ich entschuldige mich für die Verspätung", sagte der Schauspieler. "Ist nicht meine Art". Er sei gestern Abend in Hamburg gewesen, doch die Fahrt nach Berlin habe statt zweieinhalb zwölf Stunden gedauert, weil vor der Limousine ein Schwertransport gefahren sei, der nicht überholt werden konnte. "Es ist die Wahrheit, sagt Herausgeber Schwarzkopf daneben in sein Mikrofon.

"Wäre ich Pornodarsteller geworden ..."

Dann plauderte der 68-Jährige, wie man es von ihm gewohnt ist, munter drauf los: "Ich bin in einer sehr bürgerlichen Familie aufgewachsen", brummte ins Mikrofon. "Ich bin auch sehr früh weg aus Salzburg – Sie kennen es ja: Mozartkugeln und Sauerkraut." In Mondsee sei er im Internat gewesen: "Da gab es keine Frauen, wir wurden von den Pfaffen erzogen. Ich glaube, dort habe ich meine Bisexualität entwickelt." Berger erzählte von seinen Nacktfotos: "Hätte ich das damals einem Produzenten geschickt, wäre ich Pornodarsteller geworden und wäre heute stinkreich ... So habe ich Kunstfilme gemacht und lebe von einer Rente von 450 Euro". Seine Rolle in der Serie "Denver Clan" war ebenfalls Thema: "Um Gottes Willen, ich hätte Serien machen müssen". Auch an Elizabeth Taylor erinnerte er sich: "Wir beide waren richtige Komplizen. Wir haben den Richard Burton verarschen können, ohne dass er es gemerkt hat".

Exzentrisch-launisch bei "Lanz"

Auch zu Markus Lanz, bei dem Helmut Berger kürzlich zu Gast war, nahm er im Rahmen seiner Buchpräsentation Stellung. Mit dem Moderator verstehe er sich gut: "Weil er sich gut vorbereitet hat. Das war Gottschalk nicht". Bergers Auftritt im ZDF wurde von deutschen Medien kritisiert, "bizarr" war noch die harmloseste Attribuierung. Neben launischen Aussagen über Griechenland der Marke "blöde Säulen", spottete er über den ebenfalls von Markus Lanz eingeladene Jasmin Wagner alias Blümchen: "Wie kann man denn Blümchen heißen" und sprach ihr Popstar-Kredibilität ab: "Wieso sind Sie heute so einfach angezogen?". Lanz versuchte zu schlichten: "Sie hat 30 Millionen CDs verkauft". Berger entgegnete: "Na und, Lady Gaga hat 150 Millionen verkauft. Das ist ein Popstar".

Ich bin ein Star - holt mich hier raus

Zurück zu Bergers Zukunftsplänen und dem angeblichen Angebot des Senders RTL ins "Dschungelcamp" zu gehen: "Ja, das habe ich auch gelesen, ich werde warten, bis sie es mir anbieten". Für 150.000 Euro würde er es machen, versicherte er. "Die ganz Welt ist doch ein Dschungel, vielleicht werde ich ein Dschungelstar statt Helmut Berger, der Weltstar".

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

So..

...schöne Männer gibt es in Österreich!

Ich hab' einmal gelesen...

dass langjähriger Drogenkonsum den Charakter verändere bzw. abbaue. Man werde dadurch primitiver.
Der alte Helmut Berger erinnert mich stark an die letzten Interviews des Oskar Werner.

Mit dem großen Unterschied:

Einer der Beiden war ein Genie mit einer grandiosen Sprechtechnik, der andere ein 'Peitscherlbua' welcher durch das Genie seines 'Sugardaddys' zu etwas wurde, was er ohne diesen niemals erfüllen konnte!

Geistliche als Pfaffen zu bezeichnen,...

...zeigt seine nihilistische Orientierung klar auf. Dieser Herr achtet nichts und niemanden.

Re: Geistliche als Pfaffen zu bezeichnen,...

Und die Biker mag er wahrscheinlich auch nicht!
Sympathisch, der Junge!

Wenn man sein ganzes Geld

auf den Kopf stellt, Feten feiert wo ganze Hotelzimmeinrihtungen zu Bruch gegangen sind bleibt am Ende nicht mehr viel übrig.Andere hatten ihr Leben lang geschuftet und haben auch nicht viel mehr übrig. That's Life.

SCHADE

Ein Beweis von Vergänglichkeit, aber man kann Luchino Visconti - rückblickend - verstehen....

Chaque un a son goût,

ich fand immer, das er 'Rattenaugen' hat.

Gast: Fleming
03.11.2012 00:12
1

..ein Hauch von Welt...

klar, der hatte schon seine Zeit, und er war gut.

was natürlich viele Poster hier nicht nachvolllziehen können,..für die ist und war diese Gesellschaft immer
unerreichbar,...die Gründe dafür kann man hier ja nachlesen.

Gast: colorfulfoxes
02.11.2012 23:55
2

Also

Nachdem ich das Foto gesehen habe, komme ich drauf - ich kenne ihn, allerdings nicht aus dem Fernsehen, sondern aus dem Alltag. Und wieder bestätigt es sich, Fernsehberühmtheiten zu kennen... lohnt sich nicht.

Gast: ara
02.11.2012 21:19
4

man sollte ihn zu den orf-shows einladen

als juror zur großen chance, oder irgendwelchen neuen starhelden.
damit die mehr oder weniger jugendlich neuberühmten endlich einmal einen hauch von echtem glamour spüren.

Who the f... is Helmut Berger?

???

WHO?

Nun, im Gegensatz zu Ihnen einer, der zumindest eine große Vergangenheit hat. Können Sie das von Ihrer Zukunft behaupten?

Lachnummer

Der Berger ist eine tragisch-komische Gestalt.

grammatik

....spotteten über DIE......sollte es heissen

Ich lebe von 450 Euro

Gratulation, meine Großmutter auch. Allerdings hat Sie nie Millionen verdient. Wer sein Geld für Toyboys, Alk und Drogen ausgibt sollte in der Pension nicht raunzen.

Antworten Gast: Flores
02.11.2012 23:56
0

Re: Ich lebe von 450 Euro

eben, die meisten F Wähler haben kaum mehr,..obwohl sie ein leben lang soooo viel gearbeitet haben.
komisch,.. dass es immer die Falschen trifft.

Antworten Gast: ara
02.11.2012 21:24
8

Re: Ich lebe von 450 Euro

helmut berger sagt über seine situation, er hatte so ein tolles und aufregendes schönes leben daß es vollkommen unwichtig ist daß er jetzt arm ist.

Re: Ich lebe von 450 Euro

Naja - der Durchschnitt hat wieder mal gegrunzt....

Wieder einer

bei dem die Gesellschaft schuld ist, dass er dort ist, wo er jetzt ist. Einfach nur peinlich.

Re: Wieder einer

Wieder einmal einer, der den Artikel scheinbar nicht gelesen hat und für seinen Kommentar auch noch gute Bewertungen erhält.


Re: Wieder einer

Berger gibt aber gar nicht der Gesellschaft die schuld. Nirgends behauptet er dies.

Antworten Gast: Be-obachter
02.11.2012 20:00
4

Re: Wieder einer

Dabei hat der früher mal in echt guten Filmen mitgewirkt.

Antworten Gast: Be-obachter
02.11.2012 20:00
0

Re: Wieder einer

Dabei hat der früher mal in echt guten Filmen mitgewirkt.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden