Petition ans Weiße Haus: "Baut einen Todesstern"

06.12.2012 | 11:19 |   (DiePresse.com)

Angesichts der Krise unterschreiben tausende US-Bürger für die Schaffung einer überlegenen Weltraumplattform nach Vorbild der "Star Wars"-Kultfilme. Billig wäre das nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die USA nennen sich gern das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch dieses Anliegen
würde der Supermacht die Grenzen ihrer Möglichkeiten aufzeigen: Angesichts der strauchelnden US-Wirtschaft wünschen sich tausende Amerikaner den Bau eines Todessterns nach Vorbild der „Star Wars"-Kultfilme.

Mehr als 5300 Personen haben eine entsprechende Online-Petition an das Weiße Haus bereits unterschrieben. Richtig unterhaltsam wird es, wenn bis 14. Dezember 25.000 Signaturen erreicht werden. Dann muss sich die US-Regierung mit der Petition auseinandersetzen und zumindest eine Stellungnahme abgeben.

Geht es nach dem Ersteller der Petition soll mit dem Bau des Todessterns 2016 begonnen werden - um die Wirtschaft anzukurbeln, versteht sich. Durch die "Konzentration der Verteidigungsressourcen auf die Schaffung einer überlegenen Weltraumplattform wie des Todessterns würden Jobs in der Bauwirtschaft sowie für Ingenieure und Weltraumforscher geschaffen und die nationale Sicherheit gestärkt", heißt es in der Petition.

Tatsächlich gibt es Zahlenspiele, was denn so ein Todesstern kosten würde. Und ein Schnäppchen wäre er nicht. Wie der britische "Telegraph" heuer berichtete, würde alleine die Bereitstellung des Stahls das 13.000-fache der weltweiten Wirtschaftsleistung ausmachen. 1.080.000.000.000.000 Tonnen Stahl bräuchte es - und einen langen Atem: 833.315 Jahre würde es nach derzeitigem Produktionsniveau dauern, bis genug Stahl aufgetrieben wäre. Das haben Studenten der Lehigh Universität in Pennsylvania ausgerechnet.

Und so ein Todesstern wäre wohl auch ein Imageverlust für die USA, zumal man sich damit - zumindest mit Blick auf die Filmvorlage - der dunklen Seite der Macht zuwenden würde. Dem Todesstern in den „Star Wars"-Kultfilmen war dann auch kein glückliches Ende beschieden: In Episode VI. explodierte die Heimstätte von Darth Vader und seinen Klonkriegern.

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
22 Kommentare

Hmmm....

Zumindest der erste Todesstern wurde aber hauptsächlich von versklavten Wookies gebaut...

Wieso aus Stahl

was ist mit Titanium und Kohlefasern? Ausserdem gibt es ein derartiges, praktisch unzerstoerbares Bauwerk schon. Wer erratet wo? Hinweis: laterales, abstraktes Denken fuehrt zu Loesungen, nicht das Denken in infantilen, mediengerechten Fertigbildern wie 'Starwars', 'Todesstern' etc.

Sehr geile Idee.

Auf sowas würde dieser Haufen von niederregulierten aus Europa nie kommen.

Da würde man sich zuerstmal drum streiten wer den Vorsitz beim Bau hat, danach gibts die Erhebung der Schmiergeldsummen, dann wird festgelegt welche Parteibücher mitbauen dürfen - und danach, wenn das Ding fertig ist kommen die Grünossen und Querulanten und moniteren es per UVP wieder ab.

So eine Insel der überlebenden gibt es schon

Sie liegt in Europa, genauer beschrieben in Brüssel. Dort sind alle Hochgeburten zuhaue. Das schöne: Mit Kameras und gesicherten Festungen regieren sie ganz Europa ohne Legitimität. Und mal ehrlich: Auch am Merkur kann ein EU-Politiker nicht abgehobener sein, als hierzulande.

In diesem Sinne, Welcome in Brüssel - I´m wachting you :)

erinnert an die Petition von Einstein für den Bau der Atombombe

auch damit wurden gewaltige Investitionen angestoßen. Das Manhattan-Projekt verschlang riesige Summen und band ungeheure Ressourcen.

Überbracht wurde diese Petition von Alexander Sachs (Lehman-Brothers). Einstein war nicht die treibende Kraft, diente aber als Galionsfigur.

Re: erinnert an die Petition von Einstein für den Bau der Atombombe

die petition die sie meinen ging nicht von einstein aus, drei ungarische physiker, Leó Szilárd, Edward Teller und Eugene Wigner, schrieben einen brief an Franklin D Roosevelt und an Albert Einsten um darauf aufmerksam zu machen das hitler deutschland am bau einer kernwaffe arbeiten. darauf haben Einsten und Roosevelt entschieden die bissherigen nachforschungen im Nuklearbereich zu bündeln und militärisch zu nützen! der vater der Atombombe ist Robert Oppenheimer. Einstein hat mit dem bau der atombombe nichts zu tun gehabt, nicht sein fachgebiet!

Halten sie Einstein für so dumm, dass er nicht wusste was er unterschrieb?

Sie haben meinen Beitrag nicht verstanden. Es wurde nie behauptet, dass Einstein das Fachwissen einbrachte um die Bombe zu bauen.

Aber er hat seine Popularität, seine Reputation in die Wage geworfen um das Manhattan-Projekt zu starten. Und er wusste sicherlich was der Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen bedeutete; verbrannte, verstrahlte, verkohlte Menschen, Kinder, Frauen, Zivilisten.

Er hat sich später von der "Bombe" distanziert. Das kann man ihm glauben oder auch nicht.

Re: Halten sie Einstein für so dumm, dass er nicht wusste was er unterschrieb?

einstein war lediglich Roosevelts berater! er hat nie eine Petition geschrieben sonder er und roosevelt habe sie von den drei oben genannten wissenschaftlern bekommen! nach dem ersten wk gabs von seiten der amerikaner schon mehrere forschungen in richtung kernspaltung, erst nach dem brief wurden diese gebündelt die später im manhatten projekt endeten. Einstein konnte die auswirkungen einer atombombe nur erahnen, einzig die mitarbeiter vom manhatten projekt wussten sie.

recherchieren Sie genauer

Einstein hat historisch nachweisbar,einen Brief AN Roosevelt geschrieben, zumindest unterschrieben.

Sachs war der Bote. (Hängt nicht mit Goldman-Sachs zusammen sondern mit den Lehman-Brothers)


So ein Stern

So ein Stern wäre was ganz Vernünftiges, da könnten dann gleich alle US-Amerikaner übersiedeln und dort ihren grenzenlosen Kapitalismus ausleben!

Re: So ein Stern

Wissen Sie warum es in sozialistischen und kommunistischen Staaten jedes Jahr einen 1.Mai-Aufmarsch gibt?

Damit der oberste Genosse Parteivorsitzende sehen kann wieviele es durch den Winter geschafft haben.

Wenn alle Amerikaner dann dort einziehen,

hilft ihnen vermutlich die halbe Welt beim Umzug.

Re: Wenn alle Amerikaner dann dort einziehen,

Sorry Grinch, hab erst jetzt gesehen, dass Sie offen sichtlich der gleichen Meinung sind, wie ich ;-))) -siehe oben-

Re: Re: Wenn alle Amerikaner dehen,


die high tech nation...

...kann nicht einmal die welt retten bzw. schützen.
wie wollen die ausserhalb, umsonst bereitgestellter energie und bodenschätze (denn selbst diese welt ist ihnen zu klein), denn dann überleben?
Da brauch ich kein studium, um denen das nichtvorhandene know how, zu attestieren.

Gut für die Weltwirtschaft

Das ist doch ein tolles Projekt, bei 160 km im Durchmesser (zahllose Daten: http://www.jedipedia.net/wiki/Erster_Todesstern) dürfen sicher alle Staaten dieser Welt zuarbeiten. Und den Superlaser kann man sicher für Augen-OPs verwenden.

Tolle Idee

..sofern eine Rolltreppe miteingebaut wird!
http://www.youtube.com/watch?v=Jj3VA7OByV8

Dumm, dümmer,...

US_Bürger....

Re: Dumm, dümmer,...

ich finde es lustig das sich immer leute finden die über die usa schimpfen und gleichzeitig deren erfindungen verwenden! ein paar beispiele: www, GPS, Mobiltelefon, PC+dazugehörige Software (egal ob Apple Microsoft oder Google)oder das Flugzeug! wenn einer aus europa solch eine petition nach brüssel senden wollte gebs sicher genügend die eine sochle unterschreiben würde, also somit könnte man auch sagen dumm dümmer europäer

Re: Dumm, dümmer,...

bei über 300 millionen us bürger zu verkraften. menschen mit intelligenten einfällen gibt es überall.

Re: Dumm, dümmer,...

Ja.....die blöden Amis...aber selber gern für den Ausbau des Straßennetzes zur Ankurbelung der Wirtschaft unterschreiben....dasselbe in Grün.

Re: Re: Dumm, dümmer,...

Straßennetze sind also so sinnvoll wie ein Todesstern. Interessanter Ansatz.



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden