''Django''-Premiere: Starauflauf in New York

Filmemacher Quentin Tarantino hat ein Händchen für Genre-Mixturen. Auch sein neuester Streifen "Django Unchained" wird wohl mehr als ein gewöhnlicher Western sein. Die Premiere des Films am Dienstag in New York zog eine Vielzahl an Entertainment-Größen an:
Im Bild: Tarantino mit Uma Thurman, eine seiner Lieblingsschauspielerinnen.(c) Charles Sykes Invision AP (Charles Sykes)

Für die "Django"-Hauptdarsteller war das Kinodebüt Pflicht: Jamie Foxx, Samuel L. Jackson, Christoph Waltz im neuen Look sowie Don Johnson.(c) Charles Sykes/Invision/AP (Charles Sykes)

Auch Leonardo DiCaprio, der in Tarantinos Western den Bösewicht verkörpert, gab den Journalisten Interviews.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Jamie Foxx genoss sichtlich den Premierenabend. Der Oscar-Preisträger ("Ray") spielt in "Django Unchained" den gleichnamigen Protagonisten, einen Sklaven.(c) Charles Sykes/Invision/AP (Charles Sykes)

Ein deutscher Kopfgeldjäger (gespielt von Waltz) befreit ihn. In bewährter Tarantino-Manier versuchen sie Djangos Ehefrau aus den Händen eines Plantagenbesitzers (DiCaprio).(c) AP (Andrew Cooper SMPSP)

Der Film verspricht unterhaltend zu werden, das trifft auch für den Soundtrack zu. Unter anderem wurde dafür eigens ein James Brown/2Pac-Mashup produziert. Ein anderer Rapper ließ sich die Premiere nicht entgehen: Curtis James Jackson alias 50 Cent.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Am Red Carpet wurden ebenfalls gesichtet: Dakota Johnson, die Tochter von Don Johnsn und Melanie Griffith, sowie ...(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

... ihre Schauspielkollegin Liv Tyler.

Weitere Stars am Red Carpet:(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Musikproduzent John Legend.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Mimin Olivia Wilde.(c) Charles Sykes/Invision/AP (Charles Sykes)

Rolling Stones-Mitglied Ron Wood.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

"Django Unchained"-Nebendarstellerin Nichole Galizia.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Schauspielerin Zoe Kravitz, die Tochter von Lenny Kravitz.(c) REUTERS (ANDREW KELLY)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.