Harald Sicheritz verfilmt Roman "Bad Fucking"

14.12.2012 | 12:55 |   (DiePresse.com)

Neue Filmprojekte aus Österreich: "Krone-"Dokumentaristin Nathalie Borgers widmet sich Jörg Haider. John Malkovich spielt den alten Casanova.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Regisseur Harald Sicheritz, Schöpfer von Kult-Hits wie "Muttertag" und "Freispiel", nimmt eine neue Komödie ins Visier. Der Regisseur verfilmt Kurt Palms Roman "Bad Fucking" über ein kleines, verschlafenes Örtchen, das sich als wahrer Sündenpfuhl entpuppt, als skurrilen Krimi. Das teilte der Filmfonds Wien am Freitag anlässlich der Förderzusagen bei der letzten Jurysitzung des Jahres mit. In dem Ensemblefilm spielen unter Michael Ostrowski, Thomas Mraz und Wolfgang Böck mit.

Unter den acht weiteren Herstellungsförderungen, die insgesamt in Höhe von 1,8 Millionen Euro vergeben wurden, findet sich auch Michael Sturmingers Musikfilm "The Giacomo Variations". Der Film- und Opernregisseur lässt darin den gealterten Casanova, gespielt von John Malkovich, auf sein Leben zurückblicken. Der Film ist offenbar ein Folgeprojekt des gleichnamigen Musiktheaterstücks von Michael Sturminger und Martin Haselböck, das im Jänner 2011 im Wiener Ronacher uraufgeführt worden war.

Mit dem Schönheitsoperations-Horrorfilm "Ich seh / Ich seh" von Veronika Franz und Severin Fiala, dem migrantischen Drama "Risse im Beton" von Umut Dag und einer Liebesgeschichte zwischen einem Zivildiener und einer Alzheimerpatientin ("2 Akte" von Houchang Allahyari) stehen drei weitere Projekte vor der Umsetzung.

Die vielen Gesichter von Jörg Haider

Im Dokumentarfilmbereich nähert sich Nathalie Borgers, bekannt für ihre Doku über die "Kronen Zeitung", den vielen Gesichtern von Jörg Haider an. "Einer, der alles verspricht" soll den Mythos Haider vor dem Hintergrund eines erstarkenden europäischen Rechtspopulismus entblättern.

Michael Glawogger widmet sich in seinem noch unbetitelten Film dem Zustand der Welt, während Christine Nagel sich in "Wo ich wohne" der Dichterin Ilse Aichinger annimmt.

"Krems" und "Nur die Wahrheit"

Vier Projekte erhielten zudem eine Projektentwicklungsförderung in Höhe von 87.000 Euro, darunter gleich zwei fiktionale Projekte, die sich mit dem 14-jährigen Einbrecher in Krems beschäftigen, der von einem Polizisten erschossen wurde. Stephan Richter setzt sich in "Krems" mit dem Tathergang auseinander, und Florian Flicker interessiert sich in "Nur die Wahrheit" für das gerichtliche Nachspiel, das für enormes mediales Interesse gesorgt hatte.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Filmpreisf..ck.n

Na, der Film ist sicher preisverdächtig.
Den braucht man garnicht gesehen zu haben, um das zu wissen. Wo's doch ums F.ck.en geht!

Filmförderungspipeline ist angezapft!

2013 wird ein schweres Jahr.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden