Maria Hofstätter erhält Diagonale-Schauspielpreis

Die Autodidaktin brillierte in Ulrich Seidls Filmen "Hundstage" und "Paradies: Glaube" sowie der Serie "Braunschlag". Zum Auftakt der Diagonale wird sie geehrt.

Maria Hofstaetter erhaelt DiagonaleSchauspielpreis
Schließen
Maria Hofstaetter erhaelt DiagonaleSchauspielpreis
'erLesen', Diesmal bei Heinz Sichrovsky in 'ErLesen' zu Gast: die Schauspielerin Maria Hofstätter, die über ihre Rolle im kontrovers diskutierten Ulrich-Seidl-Film 'Paradies: Glaube' spricht, SENDUNG: ORF3 - DI - 22.01.2013 - 20:15 UHR. – (c) ORF (Christian Hofer)

Maria Hofstätter wird zum Auftakt des diesjährigen Diagonale-Filmfestivals in Graz mit dem Großen Schauspielpreis für Verdienste um die österreichische Filmkultur ausgezeichnet. Das teilte das Festival des österreichischen Films am Montag mit. Die gebürtige Oberösterreicherin biete "einfühlsame, schonungslose und überzeugende Darstellungen", begründete die Jury die Entscheidung, Hofstätter liefere in jeder Rolle "immer äußerst einprägsame Auftritte". Der Preis wird im Rahmen der Festivaleröffnung am 12. März in der Helmut-List-Halle übergeben.

Hofstätter ist Autodidaktin und verdankte ihren ersten Bühnenauftritt einer Wette. Inzwischen hat sie sich sowohl auf der Bühne als auch vor der Kamera einen Namen gemacht. Hofstätter arbeitete mit Filmemachern wie Paul Harather bei "Indien" (1993), Michael Glawogger in "Die Ameisenstraße" (1995), Harald Sicheritz bei "Hinterholz 8" (1998), Peter Payer in "Villa Henriette" (2004) oder Marc Rothemund bei "Sophie Scholl – Die letzten Tage" (2005).

Langjährige Zusammenarbeit mit Seidl

Mit Regisseur Ulrich Seidl verbindet die Charakterschauspielerin eine langjährige Zusammenarbeit, von "Hundstage" (2001) über "Import/Export" (2007) bis zu "Paradies: Glaube" (2012).

Aktuell war die Darstellerin im Fernsehen als hingebungsvolle Bürgermeistergattin in David Schalkos "Braunschlag" zu sehen.

Ulrich Seidls zweiter Trilogie-Teil "Paradies: Glaube", der in Venedig mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde, startet am Freitag in den österreichischen Kinos.

Die Auszeichnung

Der Große Schauspielpreis wird bereits zum sechsten Mal in Kooperation mit der Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden (VDFS) vergeben und ist mit einem Kunstwerk, diesmal gestaltet und gestiftet vom Maler Herbert Brandl, dotiert.

Die bisherigen Preisträger sind Karl Markovics, Josef Hader, Klaus Maria Brandauer, Senta Berger und Johannes Silberschneider.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Maria Hofstätter erhält Diagonale-Schauspielpreis

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen